Hotel Review: Rosenalp

Am Wochenende sollte man sich was Gutes tun, oder? Für mich heisst „was Gutes“ beispielsweise zwei Nächte in einem tollen Wellnesshotel, wo man sich um Nichts ausser dem eigenen Wohlergehen kümmern muss, um anschliessend voller Energie in die neue Woche zu starten. Genau dafür sind wir dieses Wochenende ins Allgäu nach Oberstaufen gereist, um uns im Gesundheitsresort und Spa-Hotel Rosenalp verwöhnen zu lassen.

Rosenalp_Titelbild

Lage / Anreise

Das Hotel Rosenalp liegt auf einer kleinen Anhöhe neben dem Dorfzentrum Oberstaufen und bietet ein tolles Panorama. Aus Zürich erreicht man Oberstaufen mit der Bahn im optimalsten Fall in rund 3 Stunden mit einmal Umsteigen in Lindau. Damit man sich beim Koffer tragen nicht verausgaben muss, bietet das Hotel als Inklusivleistung einen Abholservice am Bahnhof Oberstaufen, den wir auch genutzt haben. Der Fussweg vom Bahnhof zum Hotel ist aber auch gut zu Fuss machbar (rund 15 Minuten).

Rosenalp_Aussenpool

Zimmer

Unser Doppelzimmer überraschte uns mit einer grosszügigen Grundfläche und einem tollen Balkon mit Aussicht in die Berge (aufgrund des Wetters, war uns diese Sicht jedoch mit hartnäckigen Wolken versperrt). Ganz zufrieden war ich auch mit der Materialisierung des Bodens – für einmal kein Teppich sondern einen edlen Holzboden – hierfür beide Daumen hoch. So bin ich dann auch genussvoll in den frischen Bettlacken in das Wochenende geschlummert. Übrigens, im Zimmer hatten wir sowohl kostenfreies Wlan (es muss ein „Ticket“ an der Rezeption gelöst werden) und zudem hat es einen LAN-Anschluss.

Rosenalp_Badezimmer Rosenalp_Jump

Fitness & Wellness

Körperliches Wohlbefinden ist einer der Kernkompetenzen der Allgäuer Rosenalp. Auf dem Programm steht als Gesundheitsklassiker die „Schrothkur“ aber auch Heilfasten, Fitness, Ernährungsberatung, Kosmetik und Wellness. Wer körperliche Altlasten vor dem Sommer loswerden möchte, der ist hier an der richtigen Adresse.

Wir haben uns dem normalen Wellness gewidmet (meine Bikini-Figur war ja bereits vor Florida perfekt ;)). Die toll gestaltete Spa-Landschaft in der Rosenalp lädt zum Verweilen ein. Wir haben in der feucht-warmen Zirbelschwitzstube ordentlich geschwitzt und danach in der mir einzig bekannten klassischen Sauna mit Aussicht (ernsthaft jetzt) entspannt. Daneben gibt es es noch ein Dampfbad, ein tolles Schwimmbad und verschiedene Ruhe-Inseln.

Rosenalp_Spatime Rosenalp_Innenpool Rosenalp_Blocksauna

Ambiente

Das Hotel Rosenalp versprüht einen modernen und sehr stilvoll umgesetzten Chalet-Charme. Der Bar-, Restaurants- und Aufenthaltsbereich wurde vor weniger Zeit im Rahmen eines Erweiterungsbau neu gestaltet und ist meiner Meinung nach sehr gelungen. Im Zentrum steht als Material Holz und die Farben rot und schwarz. Zwei Kamine, grosszügig verglaste Scheiben und verschiedene Sitzmöglichkeiten laden zum Verweilen ein. Bei schönem Wetter bietet sich dafür auch die daran angrenzende Aussenterrasse an.

Rosenalp_LoungeBereich Rosenalp_Lounge

Frühstück

In der Rosenalp wird grossen Wert auf individuelle Ernährung gelegt und so kann man sich bei Fachpersonen Rat holen. Aber auch unbeschwerte Esser, wie ich, kommen nicht zu kurz. Hungrig machte ich mich über das Frühstücksbuffet her und wurde nicht enttäuscht. Man merkt auch deutlich, dass man in Bayern ist, denn es gibt keine „Gipfeli“ sondern Bretzel – auch gut! Der Kaffee wird nach Wunsch serviert und auch Ei-Speisen werden frisch nach Bestellung in der Küche zubereitet. Mein Frühstücksherz war erfreut!

Rosenalp_Frühstück Rosenalp_Ei Rosenalp_Brezel

Abendessen

In der Rosenalp kann man auch ganz prima Dinieren. Die A-la-Carte Speisekarte bietet eine breite Auswahl an saisonalen Speisen und als Höhepunkt kann man sich für 50 Euro durch das 6-gängie Geniessermenu schlemmen. Für 44 Euro gibt es zudem das Halbpensions-Menu, welches 4 Gänge beinhaltet. Für mich gab‘s dank positiven Bikinifigur-Check das Geniessermenu und Nic testete das Halbpensions-Menu. Es hat uns beiden prima geschmeckt!

Rosenalp_Geniessermenu Rosenalp_Cheers Feinschmecker

Fazit

Es muss ja nicht gerade die Schrothkur sein, denn auch sonst bietet das Hotel Rosenalp alles Nötige für eine perfekte, kurze Auszeit im Grünen. Ich kann euch das Hotel auf jeden Fall sehr empfehlen und werde in den nächsten Tagen auch noch die Aktivitäten, welche man mit der Gästekarte „Oberstaufen Plus“ (Inklusivleistung bei einer Übernachtung in der Rosenalp), rund ums Hotel erleben kann vorstellen.

Hinweis: Ich wurde vom Hotel Rosenalp eingeladen – Vielen Dank hierfür. Meine Leser dürfen dennoch sicher sein, dass ich hier stets meine Ansichten und Begeisterung vertrete.

Anita Brechbühl

Hallo ich bin Anita, leidenschaftliche Weltenbummlerin und Hobby-Fotografin. Ich liebe es, neue Flecken auf unserer wunderbaren Welt zu entdecken. Dabei gilt, das Abenteuer beginnt direkt vor der Haustür! So bin ich nicht nur in exotischen Ländern sondern auch oft in der Schweiz unterwegs.

Kommentare

  • Walter April 23, at 08:10

    Schöner Review!Bezüglich Sauna mit Aussicht kannst Dich mal ans Andreus im Südtirol wenden ;-) Deren Saunalandschaft ist eine der attraktivsten, die ich kenne...

    Antworten
    • travelita April 25, at 18:13

      Lieber Walter besten Dank für deinen Kommentar und den Tipp. Das Südtirol möchte ich bald einmal besuchen, da ich schon so viel Tolles über die Region gehört habe.

      Antworten
  • der Muger April 25, at 14:00

    Du schreibst "stilvoll umgesetzt" - mich dünkt das eher peinlich kitschig. Pass bloss auf, davon kann man Netzhautablösung und Augenkrebs bekommen. liebe Grüsse vom Muger

    Antworten
    • travelita April 25, at 18:12

      Nun, ich persönlich finde diesen Stil für einen Wellnesshotel in einem Allgäuer Dorf passend und er gefällt mir hier. In einer Grossstadt wie New York, London oder Berlin würde ich auch etwas Moderneres bevorzugen. Aber über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten...

      Antworten
      • der Muger April 26, at 10:19

        Über Geschmack kann man schon streiten - aber nicht über Schmetterlinge an der Schwimmbaddecke. Sowas geht gar nicht. Peinlich.liebe Grüsse vom Muger

        Antworten

Antworten