SchweizTagesausflügeWerbung

Zum Nachahmen: unser Genuss-Aufenthalt in der Region Grand Chasseral

Werbung: dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Jura & Drei-Seen-Land Tourismus

Nachdem wir im letzten Herbst dem Jura-Höhenweg folgend den Chasseral «erklommen» haben, tauchten wir dieses Jahr noch tiefer in die Region Grand Chasseral ein. In den weitläufigen Tallandschaften hinter dem Chasseral gibt es nämlich noch einige echte Geheimtipps zu entdecken. Oder hast du schon einmal von der Allee Les Joux oder der Gorge du Pichoux gehört? Nein? Perfekt! Dann lohnt sich das Weiterlesen gleich doppelt. In den folgenden Zeilen erwarten euch nicht nur frische Ausflugsideen, sondern auch handfeste Tipps für einen genussvollen Aufenthalt.

Die Region Grand Chasseral im Überblick

Die Regionsbezeichnung «Grand Chasseral» ist das Resultat einer Neuaufstellung und Bündelung der Kommunikationsinstrumente der bisher landläufig als «Berner Jura» bekannten Gegend. Die Region Grand Chasseral umfasst rund 40 Gemeinden und zieht sich von La Neuveville am nordwestlichen Ende des Bielersees über Saint-Imier, Tramelan und Tavannes bis nach Schelten an der Grenze zu den Kantonen Jura und Solothurn.

Nebst einem herrlichen Panoramablick übers Mittelland bis zu den Alpen vom Chasseral – der höchsten Erhebung der Region – findet man hier ein ausgedehntes Wander- Veloweg- und Reitwegnetz, Baudenkmälern aus unterschiedlichen Zeitepochen und preisgekrönte Regionalprodukte. Die nachfolgenden Freizeittipps zeigen, wie man auf dieser Basis den Bogenschlag zwischen Bewegung und Genuss perfektioniert.

Tag 1: Ein Fondue am Lac Vert in der Gorges du Pichoux

Der Ausgangspunkt für unseren ersten Ausflug ist der geschichtsträchtige Ort Bellelay. Im Jahr 1140 wurde hier auf Veranlassung des Bistums Basels eine Abtei gegründet. Nicht viel später wurden die Mönche des Klosters zum ersten Mal im Zusammenhang mit dem heute als «Tête de Moine» bekannten Käse erwähnt, der damals u.a. als Zahlungsmittel diente. Das Maison de la Tête de Moine am Ortseingang von Bellelay zeigt in einem kleinen Museum die Hintergründe des Halbhartkäses. Zudem könnt ihr ihn dort auch in seiner typischen Form – als Rosette – degustieren.

Doch nicht nur das: Im Maison de la Tête de Moine lassen sich auch e-Bikes und ein Fondue Set mieten. Und genau das ist unser Plan. Wir nehmen vor dem Maison de la Tête de Moine unsere reservierten e-Bikes und die Tasche mit dem Fondue-Set in Empfang. Zur Grundausstattung gehören eine von der in Saint-Imier ansässigen Käserei Spielhofer hergestellte Tête de Moine Fonduemischung und ausreichend Brot. Wem das zu wenig ist, der kann sich im Shop noch mit weiteren regionalen Produkten eindecken.

Maison Têtes de Moine

Auf der Website des Maison Tête de Moine finden sich Anregungen für mögliche Routen der Velotour. Da wir uns vor dem Fondueplausch noch etwas sportlich betätigen möchten, entscheiden wir uns für eine grössere Rundtour, der Route 23 folgend nach Tramelan und von dort über die Route Nr. 54 in die Gorge du Pichoux. Eine flotte, bis auf eine Ausnahme gut ausgeschilderte Strecke, die uns zuerst über die Hochebene der Freiberge führt und ein überraschendes Highlight bereithält: Die Allee de Joux. Mit einer Länge von 2.5 Kilometer und rund 250 stattlichen Bäumen gilt sie als längste Mischbaumallee der Schweiz. Da mit dem Velo durchzufahren – ein Traum!

Allee des Joux Freiberge
Freiberger Pferde
Grand Chasseral Landschaft
Velotour in der Region Grand Chasseral

Danach steuern wir kurvenreichen Strassen folgend, die Gorge du Pichoux an. Die für den Faltenjura typische Klus ist im Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler von nationaler Bedeutung eingetragen. Der perfekte Picknickspot versteckt sich beim Lac Vert. Um dorthin zu gelangen, parkiert ihr die Velos beim Parkplatz (wenn ihr, wie wir von Bellelay Richtung Schlucht fährt, dann stoppt beim zweiten Kiesplatz). Von dort führt ein 500 Meter langer Pfad zum Ufer des idyllischen Stausees. Ein wunderschönes Plätzchen!

Lac Vert Gorges du Pichoux
Fondue am Fluss

Eckdaten der Velotour Bellelay – Tramelan – Gorges du Pichoux – Bellelay

Nachfolgender Karte könnt ihr den Routenverlauf unserer Velorundtour von Bellelay via Tramelan in die Gorge du Pichoux entnehmen. Die Strecke ist 39 Kilometer lang und beinhaltet eine Steigung von 830 Höhenmeter. Die reine Fahrzeit beträgt mit dem E-Bike rund drei bis vier Stunden. Beachtet, dass die kurze Passage zwischen Bas du Maupas und Pichoux nicht als Veloweg ausgeschildert ist.

Die E-Bikes können im Maison de la Tête de Moine ab 45 CHF für einen Halbtag gemietet werden. Weiter werden für 15 CHF Kinderanhänger vermietet. Das Fondue-Set inkl. Hausmischung und Brot für zwei Personen kostet 27 CHF. Weitere Informationen findet ihr hier: gesamtes Verleihangebot Das Maison de la Tête de Moine hat von Dienstag bis Sonntag von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet. Montag und Dienstag sind Ruhetage.

Tag 2: Gourmet-Wanderung zu den Berggasthöfen am Montoz

Unser zweites Genusserlebnis bringt uns von Bellelay nach Péry. Hier startet eine von insgesamt drei Gourmetwanderungen am Montoz. Der Montoz ist ein lang gezogener Bergrücken, der sich von Untergrenchenberg bis nach Tavannes zieht. Dem ganzen Höhenzug folgt der 17 Kilometer lange Chemin de Montoz, auf den wir später an diesem Tag auch noch treffen werden.

Die Gourmetwanderungen führen zu ausgewählten, für die Region typischen «Métairies». Das sind Bauernhöfe, die über eine kleine Gastwirtschaft verfügen, wo bodenständige, einfache Gerichte angeboten werden. Wir sind auf der sogenannten Angus Route unterwegs. Diese führt uns vom Bahnhof Péry einem breiten, gekiesten Flurweg folgend den bewaldeten Flanken des Montoz entlang stetig bergauf zum Berggasthof Pré la Patte. Eine Strecke, die auch an heissen Sommertagen angenehm zu gehen ist.

Pery Region Grand Chasseral
Natur Montoz

Nach etwas mehr als einer Stunde Gehzeit erreichen wir die Bergerie du Pré-La-Patte. Hier werden wir von zwei freundlichen Hunden freudig begrüsst und dürfen uns auf eine lauschig platzierte Holzsitzbank setzen. Lange müssen wir uns nicht gedulden, bis uns ein gluschtig aussehendes Apéroplättli mit verschiedenen regionalen Käsesorten, darunter auch der Tête de Moine, und Wurst von den eigenen Kühen sowie eine köstlich duftende frische Züpfe aufgetischt wird. Die perfekte Stärkung für die verbleibenden Höhenmeter bis zum höchsten Punkt des Montoz. Die Familie Junod-Häring bietet auf ihrem Betrieb auch Schlafen im Stroh an.

Gourmet-Wanderung auf den Montoz

Mit frischer Energie nehmen wir die verbleibenden rund 250 Höhenmeter bis aufs Aufeinandertreffen mit dem Chemin de Montoz in Angriff. Auf diesem Teilstück wird die Puste gefordert – der Weg steigt nämlich recht steil an. Dafür werden wir dann auch mit einem fantastischen Panoramablick belohnt.

Aufstieg auf den Montoz
Aussicht vom Montoz

Einmal auf dem Kamm des Montoz angekommen, gehts bedeutend gemächlicher weiter. Nach gut 30 Minuten taucht unser zweiter kulinarischer Stopp vor uns auf; die Bergerie de Malleray. Im hiesigen Berggasthof bietet die Familie Haldemann Gerichte mit dem eigenen Angus Natura Beef an. Wir haben die Wahl zwischen einem Angus-Steak mit Pommes Frites oder in der Fitnessvariante mit Salat. Wir entscheiden uns für Zweiteres. Die Gourmet-Wanderung wird mit einer erfrischenden Kugel Eis abgerundet. Und wir entscheiden uns kurzerhand dem Chemin de Montoz bis nach Tavannes weiterzufolgen. Alternativ könnte man von der Bergerie de Mallery auch nach Mallery oder nach Pery absteigen.

Abstieg nach Tavannes

Ein gelungener Ausflug über den uns bis dahin gänzlich unbekannten Montoz. Und was soll ich sagen: Die Weite der Landschaft und die Gastfreundschaft auf den beiden Berggasthöfen hat mich nachhaltig begeistert!

Eckdaten der Wanderung Péry – Montoz – Tavannes

Nachfolgender Karte könnt ihr den Routenverlauf der Wanderung von Péry über den Montoz nach Tavannes entnehmen. Es handelt sich um einen gelb markierten Wanderweg der Schwierigkeitsstufe T1/T2. Die Streckenlänge und die damit verbundenen Höhenmeter setzen eine gewisse Grundkondition voraus und es empfiehlt sich, inkl. der Einkehrstopps einen ganzen Tag einzuplanen.

Die Angus Route kann vom 1. Mai bis 31. Oktober jeweils von Freitag bis Sonntag absolviert werden. Das Angebot umfasst ein Aperitif (Apéroplättli), ein Hauptgericht und ein Dessert und kostet exklusiv Getränke 45 CHF pro Erwachsene Person. Ihr könnt das Angebot direkt über die verlinkte Website von Jura & Drei-Seen-Land Tourismus buchen. Dort findet ihr auch weiterführende Informationen sowie detaillierte Zeitangaben.

AusgangspunktBahnhof Reuchenette-Péry (590 m ü. M.)
ErreichbarkeitMit dem öffentlichen Verkehr erreichbar
Länge16,7 Kilometer
Höhenmeter↗ 830 m ↘ 671 m
Dauer5:00 h
ZielortBahnhof Tavannes (750 m ü. M.)
VerpflegungBergerie du Pré-La-Patte und Bergerie de Malleray

Tag 3: Auf der Via Berna von Bellelay nach Tramelan

Für unseren dritten Ausflugstipp kehren wir nochmals zum Maison de la Tête de Moine zurück. Seit letztem Jahr steht das stattliche Gebäude nicht nur für eine jahrhundertalte Käsetradition, sondern auch für den Auftakt der Via Berna. Der neue Fernwanderweg, der in 20 Etappen den Kanton Bern durchquert, startet hier im Norden der Region Grand Chasseral

Da wir auf der heutigen Wanderung nach Tramelan an keinem Berggasthof vorbeikommen werden, statten wir uns im Museumsshop nochmals mit auserlesenen regionalen Produkten aus. Der Laden ist wirklich total einladend ausgestattet und die dazugehörende Sonnenterrasse mit Blick auf den Reitplatz des danebenliegenden Centre Equestre hat sich in den zwei Tagen vor Ort bereits zu meinem Lieblingsplatz gemausert.

Die Via Berna hält auf dieser ersten Etappe eine abwechslungsreiche Mischung aus juratypischen Landschaften bereit. Besonders schön sind die Wegabschnitte durch das Hochmoor La Sagne – insbesondere der kurze Abstecher ins Naturschutzgebiet bei Rière la Rouge Eau – sowie die Weitsicht auf dem Höhenzug Haut de Bémont.

Torfgebiet bei Bellelay
Torfmoor La Sagne
Via Berna Etappe 1
Aussicht Via Berna Grand Chasseral

Insgesamt eine kurzweilige und abwechslungsreiche Routenführung. Mit dem entsprechenden Picknick im Rucksack setzt sie den perfekten Rahmen für ein genussvolles Wandererlebnis.

Eckdaten der Wanderung Bellelay – Tramelan

Nachfolgender Karte könnt ihr den Routenverlauf der Wanderung von Bellelay der Via Berna entlang nach Tramelan entnehmen. Es handelt sich um einen gelb markierten Wanderweg der Schwierigkeitsstufe T1/T2. Auf Höhe Rière Jorat erwartet euch eine längere Teerpassage. Ansonsten führt der Weg mehrheitlich über Kieswege oder entlang von Naturpfaden. Die Via Berna ist mit der Routennummer 38 signalisiert.

AusgangspunktBushaltestelle Bellelay, Le Domaine (940 m ü. M.)
ErreichbarkeitMit dem öffentlichen Verkehr erreichbar
Länge11,7 Kilometer
Höhenmeter↗ 337 m ↘ 384 m
Dauer3:15 h
ZielortBahnhof Tramelan (890 m ü. M.)
VerpflegungPicknick einpacken (keine Einkehroptionen unterwegs)

Unsere Basis: die Auberge de Bellelay

Als Basis für die drei vorgestellten Ausflüge und Wanderungen in der Region Grand Chasseral diente uns die altehrwürdige Auberge de Bellelay. Das Hotelgebäude wurde Ende des 17. Jahrhunderts als Herberge für die Abtei Bellelay erbaut. Nach einer umfassenden Renovation wurde das einstige Hôtel de l’Ours im August 2020 als Auberge de Bellelay wiedereröffnet und punktet heute mit komfortablen Zimmern und einem historischen Ambiente.

Auberge de Bellelay

Doppelzimmer inkl. Frühstück ab 208 CHF/Nacht | Mehr Informationen hier: Auberge de Bellelay

Praktische Tipps für deinen Aufenthalt in der Region Grand Chasseral

  • Ein Ausflug in die Region Grand Chasseral lohnt sich ganzjährig. Meine Lieblingsjahreszeit ist der Frühsommer sowie der Herbst.
  • Viele Betriebe haben am Montag und Dienstag Ruhetage, darunter auch das Maison de la Tête de Moine und die Auberge de Bellelay. Aus diesem Grund empfiehlt sich ein Aufenthalt zwischen Mittwoch und Sonntag.
  • Bei den Gourmetwanderungen stehen je nach Fitnesslevel und kulinarischer Präferenz unterschiedliche Varianten zur Verfügung. Bei der Angus Route gibt es auch eine vegetarische Option.
  • Wer Schokolade mag, der sollte sich bei einem Besuch der Region Grand Chasseral den Zwischenstopp im Besucherzentrum von Camille Bloch in Courtelary nicht entgehen lassen. Die Erlebniswelt, Bistro und Shop haben von Mittwoch bis Sonntag von 09:30 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet.
  • Hier findet ihr bei mir auf dem Blog noch mehr regionale Ausflugstipps.

Über den Autor

Artikel

Hallo ich bin Anita, leidenschaftliche Weltenbummlerin und Hobby-Fotografin. Ich liebe es, neue Flecken auf unserer wunderbaren Welt zu entdecken. Dabei gilt, das Abenteuer beginnt direkt vor der Haustür! So bin ich nicht nur in exotischen Ländern sondern auch oft in der Schweiz unterwegs.
Ähnliche Beiträge
SchweizTagesausflügeWintersport

Schlittelplausch Grosse Scheidegg - Schwarzwaldalp

Werbung: Beitrag in Zusammenarbeit mit PostAuto AG Spieglein, Spieglein an der Wand, welches ist…
SchweizWandern

Zum Vormerken für den Herbst: Panoramawanderung Seebergsee - Meniggrat

Mit dem Herbst steht die schönste Wanderzeit für der Tür. Durch leuchtend bunte Wälder streifen…
KulinarikSchweizTagesausflügeWerbung

Murten: unsere top Tipps für ein Genusswochenende am Murtensee

Werbung: dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mitJura & Drei-Seen-Land…

ALLE NEUEN ARTIKEL DIREKT IN DIE MAILBOX

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert