Ein Tag Museums-Hopping durch Basel

Ein Tag Museums-Hopping durch Basel

Basel ist uns scheinbar wohl gesinnt. Nach einem fantastischen Herbstwochenende im Oktober 2015 sind wir schwärmend nach Hause zurückgereist und dieses Mal ging es uns nicht anders. Wie auch, wenn einem die Rheinstadt mit diesem Farbenspektakel begrüsst?

Sonnenaufgang in Basel

Vor dem Museums-Hopping

In den letzten 1.5 Jahren hat sich in Basel und Umgebung einiges getan. Höchste Zeit, sich wieder einmal in der Stadt umzuschauen, Neues zu entdecken und an Lieblingsplätze zurückzukehren. Bei unserem Besuch Mitte Februar standen die Basler Museen im Fokus des kurzen Citytrips. Museums-Hopping war angesagt. Und ich freute mich besonders auf zwei neue Aushängeschilder der Basler Museumsszene (zumindest aus architektonischer Sicht): den Neubau des Kunstmuseums, den wir beim letzten Mal im Rohbau bewundert hatten und das Schaudepot auf dem Vitra Campus.

Und das ihr Basel genauso sympathisch findet, wie ich. Zeigte sich bei meiner Blitzumfrage auf Facebook, wo ihr mir innert kürzester Zeit die tollsten Restaurant-, Café-, Lädeli-, und Ausgehtipps mit auf den Weg gegeben habt. Jesses war ich überfordert. Am liebsten hätte ich sofort jeden einzelnen von euren tollen Tipps ausprobiert, aber dafür wäre mindestens eine ganze Basel-Ferienwoche nötig gewesen.

Wir haben uns für den Start unseres Basel Museums-Hopping Tages zwei eurer Tipps rausgepickt. Und zwar sind wir direkt nach dem wunderbaren Sonnenaufgang, den wir von der Mittleren Brücke aus bewunderten zum idyllischen Andreasplatz geschlendert und dort in die Holzofenbäckerei Bio Andreas eingekehrt. Mit Fastenwähe und Amaretti (die besten weit und breit) startet es sich gut in den Tag. Eure vielen Tipps waren Grund genug für einen zweiten Frühstücksstopp. Für diesen spazierten wir hinüber nach Kleinbasel, machten einen Schlenker über den Matthäusmarkt und steuerten im Anschluss das Café Huckebein (Feldbergstrasse 72) an. Die Bedienung war an jenem Samstag noch nicht richtig wach, das Spiegelei dafür aber absolute Spitze! Und wir danach tipptopp gestärkt, für einen Museumsrundgang durch Basel.

Mittlere Brücke Basel Andreasplatz Platz Cafe Huckebein Kleinbasel Münsterplatz Basel Basel Münsterplatz Rittergasse Basel

#1 Kunstmuseum – Neubau und Gegenwart

Diesen starteten wir beim Neubau des Kunstmuseums, markant an der Ecke Rittergasse / St. Alban-Graben platziert. Der Bau von Christ & Gantenbein wirkt durch und durch monumental. Der Neubau ist unterirdisch mit dem Hauptbau verbunden. Der Besuch lohnt sich auch nur, um die präzis gesetzten Fluchten im Treppenhaus des Neubaus zu bewundern. Die Aufsichtsdame wunderte sich über unser Desinteresse an den aufgehängten Kunstwerken und fragte, ob wir Architekturstudenten seien.

Christ und Gantenbein Neubau Kunstmuseum Basel

Zum Kunstmuseum gehört nebst dem Haupt- und Neubau das Haus «Gegenwart». Die Bezeichnung – as simple as that – leitet sich von der dort ausgestellten Kunst ab. Wobei meine Frage, wieso Haupt- und Neubau nicht nach der dort ausgestellten Kunst benannt sind, nicht zur vollsten Zufriedenheit beantwortet wurde (zugegebenermassen ist die Frage perfid). Wer Gegenwartskunst mag und ein faible für abstrakte Installationen hat, sollte bei Gelegenheit einen Blick ins «Gegenwart» werfen.

Kunstmuseum Basel Haus Gegenwart Kunstmuseum Basel Gegenwart

#2 Kunsthalle Basel

Eine grossartige Neuentdeckung für mich ist die Kunsthalle Basel. Der Bau aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts setzt die Kunstwerke mit natürlichem Licht gekonnt in Szene. Die junge Direktorin Elena Filipovic hat sich in Basel bereits einen Namen gemacht und zeigt ein gutes Gespür bei der Auswahl aufstrebender, spannender Künstler. In die Kunsthalle Basel ist das S AM Schweizerisches Architekturmuseum integriert. Die aktuell laufende Ausstellung porträtiert im Sinne eines visuellen Atlas in Zusammenarbeit mit 162 Schweizer Architekturbüros zeitgenössische Bauwerke.

Kunsthalle Basel

#3 Museum Tinguely

Wer Krach mag und gerne auf Knöpfen rumdrückt, der ist im Museum Tinguely am richtigen Ort. Hier ist Anfassen an vielen Objekten erwünscht und gehört darum zu den beliebten Regenwetterprogrammen mit Kindern. Doch auch wir Grossen können uns der Faszination der obskuren Gebilde, die Tinguely baute, nicht entziehen.

Museum Tinguely Basel Tinguelymuseum Basel Architektur Museum Tinguely Basel

#4 Fondation Beyeler

Ebenfalls einen interaktiven Zugang zu Kunst bietet die Fondation Beyeler, die heuer ihr 20-jähriges Jubiläum feiert. Zum Beispiel mittels einer 30-minütigen Meditation vor Monets Seerosenbildern. Mit «Monet am Morgen» geniessen die Besucher zwischen 07:30 Uhr und 9:00 Uhr einen exklusiven Start in der Fondation Beyeler. Abgerundet wird der Anlass mit einem Frühstück im Museumsrestaurant Berower Park. Mir hat die Monet Ausstellung sehr gut gefallen – insbesondere auch, weil ich den Bogen nach Monets Ursprüngen in Le Havre schlagen konnte.

Fondation Beyeler Architektur Monet Ausstellung Fondation Beyeler

#5 Vitra Campus

Dem Vitra Campus habe ich hier auf dem Blog einer der ersten Blogbeiträge gewidmet und drei Jahre später über die Eröffnung des Rehberger-Weges vom Campus zur Fondation Beyeler berichtet. Bei jedem Besuch kommt etwas Neues dazu und in der Zwischenzeit kann man auf dem Campus locker einen ganzen Tag verweilen. Wir haben uns die aktuelle Ausstellung «Hello, Robot» im Vitra Museum angeschaut und endlich das Schaudepot «live» zu Gesicht bekommen. Ich finde das Gebäude sensationell und es ergänzt sich super mit dem Feuerwehrgebäude von Zaha Hadid. Lässig ist auch das Depot Deli gleich neben dem Schaudepot. Einziger Haken: Mein Schweizer Münz bin ich dort nicht losgeworden (wie konnte ich nur vergessen, dass wir uns ännet der Grenze befinden…).

Vitra Haus Vitra Design Museum Vitra Campus Architektur Have you ever met a Robot Ausstellung Robot Ausstellung Vitra Design Museum Vitra Campus Weil am Rhein Schaudepot Vitra Campus Depot Deli Schaudepot Vitra

Après Museums-Hopping

Zurück in Basel, nutzte ich die Zeit vor dem Eindunkeln für einen Schaufensterbummel durch Spalenberg. Ich bin grosser Fan der vielen kleinen Lädeli, die es dort in den Seitengassen zu entdecken gibt. Alle, die skandinavisches Design mögen, sollten einen Blick in die Interior Butik werfen – wenn ihr bei Vitra nicht schwach geworden seid, könnt ihr euer Geld hier ausgeben.

Basel Museums-Hopping Interior Butik Basel

Zu guter Letzt galt es noch, die Basler Barszene auszukundschaften. Wir starteten im stylischen Nomad und endeten die Tour im Hinz & Kunz in der Markthalle Basel. Einmal mehr, Daumen hoch für Basel. Kultur, Architektur und gutes Essen. Da gibt es nichts zu beanstanden.

Nomad Basel Bar Drinks Nomad Basel Hinz und Kunz Markthalle Basel

Weitere Foodie-Tipps für Basel findet ihr übrigens bei den netten Damen von Stadt Land Genuss und bei Globesession.

Hinweis: Diese Reise wurde durch Basel Tourismus und Art & Design Museums Basel ermöglicht. Alle Eindrücke und Meinungen sind wie immer die unseren.

Kommentare

  • Ridli Ridli Mai 04, at 12:22

    Danke für interessanten Beitrag! Basel ist die Stadt, die ich immer gern besuche. Aber leider habe ich nur einige Museen aus vielen existierenden besucht. Aber das werde ich noch unbedingt machen!

    Antworten

Antworten