EuropaItalien

Farbenvielfalt in Burano

Venedig bietet so viele tolle Sehenswürdigkeiten, dass man gerne vergisst, dass die übrigen Laguneninseln ebenso vielfältig und sehenswert sind. Da wir nicht so viel Zeit hatten, mussten wir uns diesmal eine Insel herauspicken und entschieden uns für Burano. Nein, das ist kein Schreibfehler und soll nicht Murano heissen. Burano ist eine etwas weniger bekannte, weit im Norden liegende Laguneninsel und ist berühmt für die lokale Spitzenkunst.

Burano erreicht man mit der Vaporetto-Linie 12 ab Fundamento Nuove (Stadtteil Cannaregio). Die Vaporetto-Station liegt in ca. 15 Minuten Fussdistanz vom Bahnhof Santa Lucia. Die Linie 12 fährt zuerst nach Murano, welches man schon nach 10 Minuten Fahrt erreicht. Anschliessend durchquert man in gemütlichem Tempo die Lagune bevor man nach insgesamt 40 Minuten in Burano anlegt. Zu beachten ist, dass die Vaporetto-Linie im halbstunden Takt verkehrt.

Burano selber ist sehr klein und die Besichtigung der Insel nimmt rund eine Stunde in Anspruch. Burano ist dicht besiedelt und das ist das tolle an der Insel, denn es reiht sich ein farbenprächtiges Haus ans andere. Insgesamt ergibt das ein pittoreskes, farbenfrohes Ensemble, das zum Verweilen einlädt. Ganz ehrlich, in einem dieser Häuser möchte ich also auch sehr gerne wohnen.

Farbige Häuser in Burano

Gelbes Haus mit Wäsche in Burano

Blaues Haus in Burano

Strasse in Burano

Farbiges Fenster mit Blume in Burano

Nebst den vielen Häusern, gibt es ein paar Geschäfte und Marktstände, welche die traditionsreiche Klöppelspitze verkaufen. Sehenswert ist zudem der hohe Kirchturm, welcher sich in erheblicher Schieflage befindet. Ich hatte den Eindruck, dass irgendwie alle Kirchtürme in und um Venedig mehr oder weniger schief in der Gegend stehen…

Kirchenturm in Burano

Wer vom Flanieren Hunger bekommt, der sollte unbedingt in Burano in eine der hübschen Trattorien einkehren und fangfrischen Fisch oder Meeresfrüchte geniessen. Meine persönliche Empfehlung ist das Da Romano in der Via Baldasare Galuppi, wo wir ein phänomenales Mittagessen erhielten. Zur Vorspeise teilten wir uns zu zweit die Antipasti Romano (25 Euro) und erhielten so ungefähr alles essbare aus der Lagune (Shrimps, Tintenfisch, Muscheln…). Obwohl ich kein grosser Freund von Meeresfrüchten bin, fand ich es sehr lecker. Danach bestellte wir zur Hauptspeise Gnocchi an Krabben-Sauce (22 Euro) und Grigliata Mista (27 Euro) und waren absolut zufrieden. Tolles Essen, toller Service und italienisches Ambiente – Fazit: Daumen hoch!

Fisch in Burano

Gnocchi in Burano

Ähnliche Beiträge
EuropaFotografieItalien

Reiseschnappschuss - knapp über Wasser

Knapp über Wasser blieb Venedig’s Arsenal bei unserem Besuch letzen…
EuropaItalien

Ein Besuch in der Lagunenstadt

Venedig ist mehr als Piazza San Marco und Rialtobrücke… Wer…
EuropaSchweiz

Travelita's 2012 - Reisehighlights

Das 2012 neigt sich dem Ende und auch ich beende…

ALLE NEUEN ARTIKEL DIREKT IN DIE MAILBOX

2 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.