Insta-Sommer: Rück- und Ausblick

Bombastisch! Lieber Sommer 2015 du warst echt ganz grosse Klasse. Mein Juli- und August-Reiseprogramm war Schweiz fokussiert (mit einem kleinen Ausreisser nach Südtirol) und sehr Outdoor-lastig. Da hätte so einiges ins Wasser fallen können, doch das Wetter war uns diese Saison gnädig gestimmt. Insofern kann ich auf ganz viele tolle Sommermomente zurückblicken. Zu den Highlights gehören das Wochenende im Lötschental und die Wanderung entlang des Toggenburger Höhenwegs mit den Hüttenübernachtungen. Zudem lernten wir Fribourg Region endlich besser kennen und haben das Urner Reusstal quasi einmal quer durchwandert. Und deshalb nutze ich heute die Gelegenheit, den Sommer mit meinen liebsten Instagram-Bildern Revue zu passieren lassen. Seid ihr bereit für eine geballte Ladung #summervibes? Et voilà:

Gastlosen

Gastlosen-Soldatenhuette Gastlosen-Wanderung

Urnersee

Urnersee Urnersee-Seilbahnwanderung

Isenthal

Isenthal Uri-Rotstock Urner-Reusstal

Crans-Montana

Crans-Montana Bisse-Wanderung

Lötschental

Fafleralp Guggisee-Loetschental Guggisee Anenhuette Loetschental Langgletscher Grundsee

Grimsel und Aletsch Arena

Grimselsee Aletschgletscher Maerjelensee

Toggenburg

Schwendiseen Toggenburger-Haeuser Toggenburg Leistchamm Oberchaeseren-Weesen

Seefeldsee

Seefeldsee

Gompm Alm

Chasing_fog

Und welche Destinationen stehen bei uns als nächstes auf dem Programm? Aktuell bereisen wir für einige Tage Serbien. Danach stehen zwei herbstliche Wanderweekends in Saas Fee und im Lauterbrunnental an. Ende Oktober geht’s nach Andalusien an die Sonne und kurz vor Weihnachten ist ein Mädelstrip nach Rom geplant. Und wer weiss, was sonst noch alles spontan dazwischen kommt, bis die ersten Schneeflocken den Winter einläuten werden (die Vorfreude auf die weisse Saison ist jetzt schon gross).

Und zu guter Letzt möchte ich noch zwei Bemerkungen zu Instagram loswerden. Da ist einerseits die umjubelte Neuerung, dass nun neu Quer- und Hochformatbilder automatisch in den Feed eingepasst werden. Tja, was soll ich dazu sagen. Ich find’s doof. Ich mag quadratisch immer noch am liebsten. Andererseits ist da die Häufung an Accounts, die mit aggressiven Follow-Unfollow Strategien und mithilfe von Bots ihre Instagram-Followerzahlen in schwindelerregendem Tempo nach oben drücken und dabei vergessen, dass ein Verhältnis von 20k Follower zu 150 Likes pro Bild einfach Scheisse aussieht. Mal ehrlich, was ist das Ziel eines solchen Followeraufbaus? Einladungen zu Instagram-Reisen? Gratis Goodies? Ruhm und Ehre? Ich verstehe es nicht und frage mich, was daran noch „social“ ist. Deshalb plädiere ich an dieser Stelle für einen Schritt zurück. Spass, Kreativität und Inspiration sollten wieder an erster Stelle stehen.

 


Ich bin Co-Host des #igTravelThursday-Blogprojekts. Hast du auch Lust mitzumachen? So gehts: 1. Blogpost über Instagram und Reisen schreiben – 2. Einen Link zur einem der #igTravelThursday Hosts setzen – 3. Deinen Blogpost hier oben hinzufügen (Artikel, die bis und mit 30. September 2015 verfasst werden) – Weitere Infos findest du auf der IGTravelThursday Erklärungsseite. Du bist selbst auf Instagram aktiv? Tagge deine Reisefotos jeden Donnerstag mit dem Hashtag #igTravelThursday und werde Teil des Projekts. Mich findest du auf Instagram hier: travelita Wenn du magst, kannst du das Linky Widget auch in deinen Blogpost einfügen:

<!– start InLinkz script –>
    <div class=’InLinkzContainer‘ id=’559241′ >
    <a  rel=’nofollow‘ href=“http://new.inlinkz.com/view.php?id=559241″ title=“click to view in an external page.“>An InLinkz Link-up</a></div>
    <script type=’text/javascript‘ src=’//static.inlinkz.com/cs2.js?v=116′></script>
<!– end InLinkz script –>

Anita Brechbühl

Hallo ich bin Anita, leidenschaftliche Weltenbummlerin und Hobby-Fotografin. Ich liebe es, neue Flecken auf unserer wunderbaren Welt zu entdecken. Dabei gilt, das Abenteuer beginnt direkt vor der Haustür! So bin ich nicht nur in exotischen Ländern sondern auch oft in der Schweiz unterwegs.

Kommentare

Zur Zeit keine Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar Kommentiere diesen Beitrag

Antworten