Meine Lieblingsplätze für den Schweizer Bergsommer

Meine Lieblingsplätze für den Schweizer Bergsommer

Der Sommer steht vor der Tür und mit ihm die Saison, in der ich am liebsten im Alpenraum verweile. Lauschige Plätze gibt es bei uns zur Genüge, und wenn das Wetter mitspielt, ist der Bergsommer prächtig. Da ich in den letzten drei Jahren viele schöne Orte entdeckt habe und ihr mich per Mail, auf Facebook oder Twitter öfters um Hoteltipps bittet, habe ich meine aktuellen Lieblingsplätze zusammengestellt. Zur Inspiration fürs nächste schöne Sommerwochenende in den Schweizer Bergen. Von einfach bis luxuriös. Von gut erreichbar bis abgelegen. Fürs kleine oder grosse Portemonnaie. Für Sportliche oder Geniesser. Inspiration für jeden Geschmack!

1. Berggasthaus Bollenwees – Fjordgefühle

Ich mag mich noch gut an den Morgenblick von unserem kleinen, gemütlichen Doppelzimmer auf den Fählensee erinnern. Magie pur. Das Berggasthaus liegt mitten im schönen Alpstein am Ufer des Fählensees. Wie bei einem Fjord ragen die Bergflanken links und rechts steil in den Himmel empor. Eine schöne Wandertour führt vom Hohen Kasten dem Grat entlang bis zum Berggasthaus Bollenwees und am anderen Ende des Sees befindet sich eine kleine Alp mit Käser.

Berggasthaus-Bollenwees-Appenzell Faehlensee-Bollenwees-Appenzell

2. Hotel Wetterhorn Hasliberg – charmant entspannt

Das Hotel Wetterhorn macht gute Laune. Hier ist ein junges Team am Werk, es werden regelmässig Konzerte organisiert und die Drinks tönen nicht nur originell, sondern sind echt lecker. Ein Hotel für Feinschmecker, die sich nicht nur gerne verwöhnen lassen, sondern auch aktiv unterwegs sind.

Hotel-Wetterhorn-Hasliberg-Ausblick Hotel-Wetterhorn-Hasliberg

3. Alp Oberchäseren – schampar urchig

Die Dusche haben wir hier oben nach einem heissen Sommertag vergeblich gesucht, dafür wurde uns auf der Sonnenterrasse ein feines Plättli und Kafischnaps serviert. Die Alp Oberchäseren verfügt über ein einfaches Matrazenlager. Die Alp liegt direkt im Toggenburger Höhenweg, der in sechs Etappen von Wildhaus nach Wil führt. Mattstock links, Speer rechts – die Bergkulisse hier oben ist phänomenal.

Oberchaeseren Speer-Toggenburg

4. Berghotel Obersteinberg – für Romantiker

Für die romantischen Momente im Berghotel Obersteinberg ist Muskelkraft gefragt. Das Hintere Lauterbrunnental erreicht man ab Stechelberg nämlich nur zu Fuss. Wer wie wir zwei Stunden durch strömenden Regen wandert, weiss die wärmende Suppe im Kerzenlicht dafür zu schätzen. Die Doppelzimmer sind einfach eingerichtet. Sobald es dunkel wird, sind Kerzen die einzigen Lichtquellen. Am nächsten Morgen kann die Wanderung Richtung Oberhornsee fortgesetzt werden oder man setzt sich aufs Bänkli vor dem Hotel und geniesst die Ruhe.

Berghotel-Obersteinberg Kerzenhotel-Obersteinberg

5. Hotel Nest- und Bietschhorn – für Geniesser

Im Lötschentaler Weiler Ried fällt das aus Stein gebaute Haus zwischen all den sonnengebräunten Speicher auf. Im Hotel Nest- und Bietschhorn hat Gastfreundschaft Tradition. Das Hotel ist gut gelegen, um das Lötschental auf ausgedehnten Wandertouren zu erkunden. Wer hungrig ins Hotel zurückkehrt, wird von der Cuisine Fraîcheur von Chef Laurent Huber verwöhnt. Der Guide Michelin hat seine Küche mit einem Bib Gourmand ausgezeichnet.

Hotel-Nest-Bietschhorn-Loetschental-1 Hotel-Nest-Bietschhorn-Loetschental-2

6. Riffelhaus – der schönste Ausblick

Das Riffelhaus steht vis-à-vis vom Matterhorn und bietet den ultimativen Postkartenblick – wenn sich der zickige Berg nicht gerade hinter den Wolken versteckt. Wer im Riffelhaus übernachtet profitiert von der tollen Lage mitten im ausgedehnten Wander- und Bikegebiet rund um Zermatt. Wem das frühe Aufstehen nichts ausmacht, dem empfehle ich eine Morgenwanderung zum Riffelsee, um dort den Sonnenaufgang mit Matterhornblick zu erleben.

Riffelhaus-Aussicht Riffelhaus

7. Brücke 49 Vals – very chic!

Falls diesen Sommer die Regentage überhand nehmen, empfehle ich einen Abstecher nach Vals zu unternehmen. Selbstverständlich gibt es auch dort unzählige Wanderwegkilometer zu entdecken. Aber wer einen Fuss über die Schwelle der Brücke 49 gesetzt hat, will dort so schnell nicht wieder raus. Ich behaupte frech, die Brücke 49 sorgt für Gute-Laune-Garantie trotz garstigem Sommerwetter.

Bruecke-49-Vals-2 Bruecke-49-Vals-1

8. Lenk Lodge – einfach lässig

Unsere neuste Entdeckung: Zehn individuell gestaltete Zimmer und ein Frühstücksbuffet, das mit Regionalität punktet. In der Lenk Lodge geht es unkompliziert zu und her. Wer unschlüssig ist, welche Wanderung am besten passt oder wo es die schönsten Bike-Trails gibt, fragt das ortskundige Lenk Lodge Team nach Tipps. Und wer nach einem sportlichen Tag in die Lodge zurückkehrt entspannt an schönen Tagen im Liegestuhl im Garten oder kuschelt sich vor den Kachelofen.

Lenk-Lodge-2 Lenk-Lodge-1

9. Kurhaus Cademario – Wellnessplausch

Das Kurhaus Cademario gehört für zu meinen überraschendsten Hotelentdeckungen der letzten Jahre. Irgendwie hatte ich mir unter diesem Namen etwas «Biederes» vorgestellt. Doch das Kurhaus Cademario eignet sich nicht nur prima als Ausgangspunkt für Wanderungen im Malcantone. Es begeistert uns mit schönen Zimmern, einem herrlichen Ausblick auf den Luganersee und einem tollen Wellnessbereich.

Kurhaus-Cademario-1 Kurhaus-Cademario-2

10. Hotel Paradies – paradiesisch what else?

Zugegeben, hier muss das grössere Portemonnaie gezückt werden. Doch wer sich etwas gönnen möchte, der trifft mit dem Paradies die richtige Wahl. Das Fünf-Sterne-Hotel liegt am Wanderweg von Ftan nach Guarda – ein Klassiker und Teil des Jakobsweges Graubünden. Zum Hotel gehört die Chasa da Fö auf 2’200 m ü. M.. Hier werden Hobbyköchinnen und Hobbyköche vom Küchenteam in die Kunst der regionale Küche eingeführt. Am Abend lockert man die müden Muskeln zuerst im Hot Tub mit Blick auf die Unterengadiner Dolomiten und schlemmt sich danach durch das Gourmetrestaurant Charn Alpina.

Hotel-Paradies paradies-180

Hinweis: einige der oben genannten Unterkünfte durfte ich im Rahmen von Medienreisen kennenlernen, bei anderen habe ich den Aufenthalt selbst bezahlt. Wie immer sind alle Eindrücke / Meinungen meine eigenen.

Merken

Kommentare

  • Metallschädel Metallschädel Juni 16, at 09:13

    Wow, sehr kuhle Liste. Danke für die Inspiration.

    Antworten
  • Lisa Lisa Juni 19, at 19:31

    Mega tolle Bilder, schöne Inspiration! Merci für den tollen Beitrag!

    Antworten
  • Sabine Sabine Juli 20, at 13:53

    Hallo Anita, traumhafte Bilder und viele tolle Inspirationen. Die Schweizer Berge sind einfach ein Traum. Schöne Grüße Sabine von www.moosbrugger-climbing.com

    Antworten

Antworten