HoteltippsSchweiz

55 schöne und spezielle Hotels, Herbergen und Alphütten in der Schweiz

Dieser Seite bietet dir auf einen Blick eine geografisch verortete Übersicht schöner und spezieller Hotels, Herbergen und Alphütten in Schweizer Ferienregionen. Doch wie kam es dazu?

Kannst du mir ein besonderes, schön gelegenes Hotel für eine Kurzauszeit empfehlen?

Solche und ähnliche Fragen werden regelmässig an mich herangetragen. Sei es von Familienmitgliedern und Freunden oder von Blogleserinnen und Blogleser, die wissen, dass ich mich schon durch einige Hotels und Herbergen durchgetestet habe. Und so schwirrt mir schon länger die Idee durch den Kopf, analog unserer Übersicht mit tollen Schweizer Ausflugszielen eine Liste zu besonders empfehlenswerten Unterkünften zusammenzustellen. Alleine durch die Buchrecherche für unser 2017 publiziertes Buch «Kulinarische Zeitreisen» erhielten wir einen Einblick in 54 geschichtsträchtige Schweizer Hotels. Dazu kamen über die letzten acht Jahre unzählige Weekendtrips mit vielen tollen Übernachtungsorten. Gar nicht so einfach, eine Selektion vorzunehmen.

Im Hinblick auf die bevorstehende Sommersaison mit eingeschränkten Reisemöglichkeiten habe ich der Idee nun Taten folgen lassen und präsentiere euch hiermit meine sorgfältig kuratierte Übersicht mit besonders schönen und speziellen Schweizer Hotels, Herbergen, Bed & Breakfasts und Alphütten. Mein Fokus bei der Auswahl lag auf Orten, wo es sich nicht nur herrlich entspannen lässt, sondern man rundherum auch fantastische Naturerlebnisse geniessen kann. Die Liste ist wie folgt gegliedert.

Mit Ausnahme der letzten Kategorie habe ich alle die hier aufgelisteten Unterkünfte selbst besucht. Die letzte Kategorie möchte ich euch aber auch nicht vorenthalten – denn auch ich erhalte immer mal wieder Tipps im Sinne von «da solltest du unbedingt mal hin» oder entdecke beim Blättern durch ein Magazin oder beim Surfen im WWW einen Unterkunftstipp, den ich mir für ein «später» notiere. Denn wie wir aktuell gerade sehen, ist es immer gut, einen «Plan B» griffbereit zu haben.

Ich hoffe, diese Zusammenstellung unterstützt euch bei der Suche nach einer passenden Unterkunft. Zu jedem Hotel findet ihr unterhalb der Karte einen kurzen Beschrieb und am Ende des Beitrages gibt es noch ein paar Linktipps zu Seiten, die ich im Rahmen der Ideensuche konsultieren.

Charmante Hotels und Herbergen:

1. Art.Boutique Hotel Beau-Séjour

In das mitten im Dorfkern von Champéry gelegene 3-Sterne Art.Boutique.Hotel Beau-Séjour hat das Gastegeberpaar Sophie und Philippe Zurkirchen wahnsinnig viel Herzblut gesteckt. Die Kombination aus altem Chalet im fürs Tal typischen Baustil und modern renovierten und mit Liebe zum Detail ausgestalteten Zimmern ist gelungen. Die Preisspanne bewegt sich hier zwischen 190 bis 350 pro Nacht fürs Doppelzimmer (wobei wir bei 350 von einer «Penthouse Junior Suite mit Jacuzzi sprechen).  

Champéry ist im Sommer eine tolle Bike- und Wanderdestination (und auch Ausgangspunkt für die mehrtägige Tour des Dents du Midi) und im Winter Teil des grenzüberschreitenden Skigebiets Portes du Soleil.

2. Auberge du Mouton

Die Auberge du Mouton verkörpert für mich die perfekte Kombination aus altehrwürdigen Gemäuern und modernen, lichtdurchfluteten Zimmern. Ebenso charmant wie die Zimmer präsentiert sich das Restaurant im Erdgeschoss. Eine wunderbare Bleibe, um die landschaftlich vielfältige Ajoie besser kennenzulernen. Die Preise für ein Doppelzimmer bewegen sich zwischen 130 (Standard) und 200 (Junior Suite) CHF pro Nacht.

Zimmer in der Auberge du Mouton

3. Bella Tola

Dass der Betrieb des Hotels Bella Tola im Val d’Anniviers eine wahre Herzensangelegenheit des Inhaberpaars ist, merkt man als Gast sofort. Das Interieur des historischen Hotels ist sorgfältig und mit viel Raffinesse renoviert. Die Zimmer sind je nach Stilrichtung unterschiedlich eingerichtet – in fast allen geniesst man aber den herrlichen Blick um die umliegenden mächtigen Drei- und Viertausender. Nebst den Hotelzimmern gibt es hier auch die Möglichkeit in rustikalen Residenzen mitten im Dorf oder in trauter Zweisamkeit in einem wunderbaren nostalgischen Maiensäss zu übernachten. Das Bella Tola hat auch einen kleinen, feinen Spa-Bereich. Die Übernachtungspreise starten hier für ein Doppelzimmer bei 190 CHF.

4. Berghotel Mettmen

Im Dezember 2016 wurde das neue Berghotel Mettmen beim Stausee Garichti in Glarus Süd eröffnet. Das Hotel ist nur zu Fuss oder mittels Seilbahn zu erreichen und ist herrlich gelegen, um den Freiberg Kärpf – das älteste Wildschutzgebiet Europas – zu entdecken. Der Ortsbezug zieht sich wie ein roter Faden durch die Inneneinrichtung durch. Der Zimmerstandard ist zwar primär einfach und funktional gehalten, dafür weiss das Berghotel Mettmen mit Extras, wie der kleine, feine Wellnessbereich zu begeistern. Der Übernachtungspreis versteht sich hier inklusive Verwöhnpension und beträgt zwischen 131 bis 244 Franken (abhängig vom Zimmerstandard und der Saison).  

5. Berghotel Obersteinberg

Das Berghotel Obersteinberg gehört zu meinen «all time favourites». Grund dafür ist unter anderem, dass sich die Übernachtung hier mit einer herrlichen 2-tägigen Bergtour durchs hintere Lauterbrunnental kombinieren lässt. So oder so, um das Kerzenhotel zu erreichen, ist eigene Muskelkraft gefragt. Das Hotel hat nur in den Sommermonaten (in der Regel ab Ende Mai bis Ende September) geöffnet. Eine Übernachtung inklusive Halbpension kostet im Doppelzimmer 93 CHF (im Massenlager ist es rund 20 CHF günstiger).

6. Brücke 49

Auch die Brücke 49 darf in meiner Favoritenliste auf keinen Fall fehlen. Das charmante Bed & Breakfast im bündnerischen Vals ist eine wahre Erholungsoase. Zum Glück sind zwischenzeitlich zu den vier Gästezimmern drei weitere Herbergezimmer dazugekommen. Und das wahre Highlight ist hier übrigens das reichhaltige Frühstück (aktuelle Kosten auf Anfrage)!

7. Chartreuse

Die Chartreuse in Hünibach ist den Einheimischen ein Begriff. Nach einem Besitzerwechsel im 2015 investierte der neue Gastgeber viel in die sanfte Renovation des altehrwürdigen Gasthauses. Neben einem lässigen Restaurantkonzept, das sich ganz der italienischen Küche verschrieben hat, überrascht die Chartreuse auch mit aufgefrischten Hotelzimmern (Preise rund um die 200 CHF für eine Übernachtung im Doppelzimmer). Die Einrichtung ist minimal gehalten – hält aber nette Details bereit und sowieso – viel Zeit, verbringt hier niemand im Zimmer, denn rund um den Thunersee gibt es viel zu entdecken.

Chartreuse neue Zimmer

8. Grimsel Hospiz

Im Blogbeitrag «Sehnsuchtsort Grimsel Hospiz» beschreibe ich ausführlich, aus welchen Gründen mich das Alpinhotel am Grimselpass begeistert. Während das Grimsel Hospiz im Winter wie auch im Sommer (jeweils ab anfangs Juni) ein besonderer Ort für eine Auszeit – alleine oder als Paar – ist, spricht das Partnerhotel Handeck speziell Familien an. Zwei top Unterkunftsoptionen inmitten der faszinierenden Grimselwelt.

9. Hotel des Londres

Auch wenn ich mich bei dieser Zusammenstellung vorrangig auf naturnah gelegene Hotels konzentriere, darf das Hotel des Londres nicht fehlen. Das Boutiquehotel in Brig begeistert mit lässig designten Zimmern, einer familiären Atmosphäre und einer optimalen Lage für aktive Tage im Oberwallis. Die Kosten für eine Nacht im Doppelzimmer starten hier bei 168 CHF.

10. Hotel Fex

Wer noch nie im Val Fex war, der sollte das Hotel Fex mal unter die Lupe nehmen. Das ruhige Oberengadiner Seitental zweigt beim Sils Maria in südliche Richtung ab und führt bis zur Alp Muot Selvas. Ungefähr in der Hälfte der Wegstrecke – auf knapp 2’000 Meter über Meer – befindet sich das urige Hotel Fex. Hier kann man definitiv herrlich entschleunigen und zu Fuss oder mit dem Mountainbike die prächtige Natur direkt vor der Hoteltür geniessen. Die Zimmer sind sanft renoviert – die Patina ist überall spürbar und genau das zeichnet das Hotel Fex aus. Die Preise verstehen sich inklusive Halbpension und starten für ein Doppelzimmer bei 260 CHF pro Nacht.

11. Hotel Ofenhorn

Ein weiteres nostalgisches Bijou findet sich im Wanderparadies Binntal. Im Hotel Ofenhorn in Binn ist bis heute der Geist der Pionierzeit der Schweizer Hotellerie spürbar. Am besten gefallen mir hier die wunderschön renovierten Belle-Époque-Zimmer – die Übernachtungskosten betragen hier 99 CHF pro Person und Nacht. Etwas günstiger nächtigt es sich in den kleineren Komfortzimmern.  

12. Berghotel Schwarenbach

Einfach, sympathisch – genau das ist das Berghotel Schwarenbach, das sich am einst meistbegangenen Alpenpass befindet. Die Wanderung von der Bergstation Sunnbüel bei Kandersteg via Daubensee zum Gemmipass ist ein absoluter Wanderklassiker. Das Berghotel liegt auf halber Wegstrecke an einer Wanderweggabelung. Es steht einem somit offen, ob man am nächsten Morgen dem gemütlichen Pfad Richtung Gemmipass folgt, oder aber die anspruchsvollere Route über die Tschingellochtighorn auf die Engstligenalp in Angriff nimmt. Die 5 Doppelzimmer sind im Sommer meist gut gebucht – der Preis beträgt 120 CHF pro Person/Nacht (günstiger schläft es sich in den Mehrbettzimmern oder im Matratzenlager).

13. Hotel Waldrand-Pochtenalp

In der Gilde der nostalgischen Berghotels darf das Hotel Waldrand-Pochtenalp nicht fehlen. Hier stehen ebenfalls alle Vorzeichen auf «Natur pur». Eine Wanderung durch die imposante und wohltuend kühle Griesschlucht oder beim herausfordernden Aufstieg zum Hohtürli. Wobei das Wandern hier eigentlich nur Zugabe ist – denn bei der schönen Sonnenterrasse lässt es sich auch herrlich an Ort und Stelle verweilen (und dabei ein sündig feines Stück Kuchen schnausen).

14. Hotel Wetterhorn

Eine Auszeit im Hotel Wetterhorn beflügelt das Gemüt – das junge Team, die Weitsicht und das feine Essen sorgen für gute Laune. Ein Hotel für Feinschmecker, die sich nicht nur gerne verwöhnen lassen, sondern auch aktiv unterwegs sind. Die Preise für ein Doppelzimmer inklusive Hasliberger-Frühstück starten bei absolut räsonablen 129 CHF.

15. Lenk Lodge

Elf individuell gestaltete Zimmer und ein Frühstücksbuffet, das mit Regionalität punktet. In der Lenk Lodge kann man besonders gut «einfach sein». Wer unschlüssig ist, welche Wanderung am besten passt oder wo es die schönsten Bike-Trails gibt, fragt das ortskundige Lenk Lodge Team nach Tipps. Und wer nach einem sportlichen Tag in die Lodge zurückkehrt entspannt an schönen Tagen im Liegestuhl im Garten oder kuschelt sich bei Regenwetter vor den Kachelofen. Die Preise für ein Doppelzimmer variieren in Abhängigkeit mit der Zimmergrösse/-ausstattung zwischen 160 bis 360 CHF.

16. Genusshotel Nest- und Bietschorn

Im Lötschentaler Weiler Ried fällt das aus Stein gebaute Haus zwischen all den sonnengebräunten Speicher auf. Im Genusshotel Nest- und Bietschhorn hat Gastfreundschaft Tradition. Das Hotel ist ideal gelegen, um das Lötschental auf ausgedehnten Wandertouren zu erkunden. Wer hungrig ins Hotel zurückkehrt, wird von der Cuisine Fraîcheur von Chef Laurent Huber verwöhnt. Der Guide Michelin hat seine Küche mit einem Bib Gourmand ausgezeichnet. Seit unserem letzten Besuch hat das Hotel zudem 10 der insgesamt 15 Zimmer komplett renoviert und aufgefrischt.

17. Nühus 

Das Nühus ist ein Refugium für gestresste Städter. Das Bed & Breakfast findet sich in einem alten Walserhaus auf einer Sonnenterrasse hoch über Safien Platz – mitten im Naturpark Beverin. Vor der sonnengebräunten Holzfassade warten die Liegestühle im blumenreichen Garten einladend auf die von einer Wanderung zurückkehrenden Gäste. Im Innern besticht das Nühus mit sorgfältig platziertem historischem Mobiliar in Kombination mit der klaren Handschrift des Bündner Architekten Rudolf Olgiati, der das Haus in den 1960er Jahren zum ersten Mal renovierte. Das Doppelzimmer kostet bei Doppelbelegung 195 CHF – und auf Voranmeldung wird am Abend ein 3-Gang-Menü für 38 CHF aufgetischt.

18. Pensiun Laresch

Die Pensiun Laresch ist das moderne Pendant zum Nühus. Der markante Bau entspricht den neusten bauökologischen und energetischen Anforderungen und steht in einem spannenden Kontrast zur Bergwelt. Die grossflächigen Fenster bieten rundum herrliche Ein- und Ausblicke in die Lärchenwälder und den idyllischen Ortskern von Mathon – ebenfalls Teil des Naturparks Beverin – geboten. Die sieben Zimmer der Berglodge sind allesamt grosszügig bemessen – zusätzlich steht eine Ferienwohnung mit zwei Schlafzimmern im Angebot. Die Preise fürs Doppelzimmer starten bei 189 CHF pro Nacht.

19. Riffelhaus 1853

Das Riffelhaus zeichnet sich durch seine einzigartige Lage vis-à-vis vom Berg aller Berge – dem Matterhorn aus. Nebst dem ultimativen Postkartenblick profitiert man als Gast auch davon, dass das ausgedehnte Zermatter Wanderwegnetz direkt vor der Hoteltüre vorbeiführt und einem nur knapp 200 Höhenmeter vom Riffelsee trennen. Das wahre Highlight ist aber meiner Meinung nach der Outdoor-Whirlpool, wo man sich mit Matthorn-Blick die müden Muskeln durchsprudeln lassen kann. Wie alles in Zermatt hat auch die Nacht im Riffelhaus seinen Preis – die Nacht im Doppelzimmer startet bei 409 CHF.

20. Schloss Wartegg

Sehr gut erholt es sich auch im Bio-Schlosshotel Wartegg am Rorschacherberg. An erhöhter Lage mitten in einer riesigen Parkanlage gelegen, begeistert mich dort die kreative Küche von Küchenchef Sandro Zimmermann und seinem Team. Im Sommer werden grossmehrheitlich Kräuter, Gemüse und Beeren aus dem schlosseigenen biodynamischen Garten verwendet. Besonders schön schläft es sich im Kaminzimmer, das mit edler St. Galler Seide und Baumwolle des Textilunternehmens Christian Fischbacher ausgestattet ist. In diesem kostet die Nacht zwischen 295 und 355 CHF – die Preise der normalen Doppelzimmer starten bei 205 CHF.

21. Terrasse am See

Wer im Hotel Terrasse am See eincheckt, der kann hoffen, dass vor ihm noch nicht all zu viele Gäste ein Zimmer bezogen haben. Stehen nämlich noch verschiedene Zimmer zur Auswahl, dann überlässt einem Inhaberin Pia Nussbaumer in der Regel den Schlüsselkorb und man kann sich selbst ein «Lieblingszimmer» aussuchen. Keine leichte Aufgabe – denn jedes Zimmer hat seinen ganz eigenen Charme. Auch wenn der Standard im Hotel Terrasse am See einfach ist – findet sich hier alles, was es für Kurzferien am Vierwaldstättersee braucht. Die Zimmerpreise bewegen sich bei einer Doppelbelegung je nach Kategorie zwischen 150 und 230 CHF.

22. Villa Carona

Ich glaube, ich habe kein Hotel so oft empfohlen, wie die Villa Carona. Das 200-jährige Tessiner Patrizierhaus mit prächtigem Garten im gleichnamigen Tessiner Künstlerdorf ist immer eine gute Wahl. Viel mehr Worte muss ich an dieser Stelle nicht verlieren – mein vor knapp sechs Jahren verfasster Blogbeitrag transportiert die Emotionen, die ich mit diesem Ort verbinde, nach wie vor am besten. Die Doppelzimmer kosten zwischen 180 und 320 CHF pro Nacht. Preislich schlägt ein Doppelzimmer in der Villa Carona mit mindestens  180 CHF pro Nacht zu buche.

23. Waldhaus Bettmeralp

Das Waldhaus liegt von mächtigen Tannen etwas versteckt unmittelbar neben der Bergstation der Bettmeralp. In den letzten Jahren hat das Hotel einiges in die Erneuerung investiert und unter anderem wunderbar geräumige Vollholzzimmer mit Massiv-Mondholz erstellt – mit viel Liebe zum Detail! Von hier aus lässt sich die fantastische Bergwelt der Aletsch Arena bestens erkunden (ab 162 CHF pro Nacht im Doppelzimmer).

Waldhaus Bettmeralp

Fürs Verwöhnwochenende

24. Waldhaus Flims

Wer sich selbst oder seine Liebsten für ein paar Tage so richtig verwöhnen möchte, der ist im Waldhaus Flims Mountain Resort & Spa bestens aufgehoben. Das Resort zählt mit seiner über 3’000 m2 grossen Spa-Landschaft zu den besten Wellnesshotels Europas. Der moderne Bau mit viel Glas und Quarzit überzeugt bereits optisch und setzt einen gelungenen Kontrast zur historischen Hotelanlage. Mit Innenpool, Aussenerlebnisbad, Natur-Schwimmteich, diversen Saunen und Dampfbädern findet sich hier eigentlich alles, was das Wellnessherz begehrt. Die Übernachtungspreise starten bei 429 CHF pro Nacht im Doppelzimmer.

25. Bellevue Adelboden

Mitten im charmanten Berner Oberländer Dorf gelegen, präsentiert sich das fast 100-jährige Bellevue Parkhotel & Spa in jugendlicher Frische. Das Traditionshaus samt Gartenpavillon ist von einer gepflegten Parkanlage umgeben – an lauschigen Rückzugsorten mangelt es hier nicht. In guter Erinnerung sind mit auch die lichtdurchfluteten Zimmer inklusive gekonnt platzierten Designklassiker und das wunderbare Aussensolebad mit herrlichstem Bergblick geblieben. Ganz im Sinne von «ankommen und geniessen! Die Kosten für ein Doppelzimmer starten hier bei 360 CHF pro Nacht.

26. Castell Zuoz

Das 4-Sterne Superior Castell Zuoz thront einer trutzigen Festung gleich hoch über dem schmucken Engadiner Dorf. Rund 100 Jahre nachdem der Architekt Nicolaus Hartmann die mächtigen Aussenmauern entwarf, hat sich das Hotel zum Treffpunkt kulturinteressierten Menschen transformiert. Kunst ist im Castell Zuoz allgegenwärtig – seien es die zeitgenössischen Werke, die Gänge in Galerien verwandeln, bunte und witzige Installationen, die sich quer durchs Hotel verteilen oder das teils von Künstlern entworfene Mobiliar, wie die rote Bar von Pipilotti Rist, die Aussenterrasse von Tadashi Kawamata oder – mein persönliches Highlight und Anziehungsmagnet – der Skyspace Piz Uter von James Turrell. Dazu kommt, dass einem hier die optimale Basis geboten wird, um die fantastische Bergwelt des Engadins zu erwandern. Die Übernachtungspreise starten bei rund 235 CHF pro Nacht im Doppelzimmer.  

Hotel Castell Zuoz Abendstimmung

27. CERVO Mountain Boutique Resort

Zermatt trumpft nicht nur mit dem Matterhorn sondern auch mit einigen lässigen Unterkünften und Restaurants. Zu meinen Lieblingsplätzen zählt hier nebst dem Riffelhaus das Cervo Mountain Boutique Resort – sei es die lässige Outdoor-Lounge, die beiden ausgezeichneten Restaurants Ferdinand und Puro oder die stilvoll eingerichteten Chalets; durchwegs ein gelungener Mix aus Coolness und Schickeria. Zum Cervo gehören übrigens auch fünf gemütlich eingerichtete Apartments, die sich je nach Saison zu – für Zermatt – attraktiven Preisen (unter 250 CHF pro Nacht) buchen lassen.

28. Chandolin Boutique Hotel

Unsere neuste Entdeckung: Das Chandolin Boutique Hotel befindet sich auf 1’900  Meter über Meer im Dorfkern des gleichnamigen Bergdorf – eines der höchstgelegenen dauerhaft bewohnten Bergdörfern Europas. Der architektur- und designbegeisterte Privatinvestor Esteban Garcia stellte sich der Herausforderung, ein bestehendes Hotel in einem renovierungsbedürftigen Zustand zu übernehmen und diesem mit einer umfassenden Sanierung und Neukonzeption neues Leben einzuhauchen. Dabei wurde nicht nur Wert auf eine besonders energieeffiziente Bauweise nach Minergie-Standards gelegt, sondern auch bewusst lokale Unternehmen beigezogen, um die Region nachhaltig zu stärken. Vom charmanten Chaletbau über die angenehmen Naturmaterialien bis hin zu den einladend hellen Hotelzimmern mit prächtigem Ausblick ein durchwegs gelungenes Vorhaben – und mit Übernachtungspreise, die bei 185 CHF für ein Doppelzimmer starten, im Quervergleich absolut fair bepreist.

Suite Chandolin Boutique Hotel

29. Chetzeron

Das Hotel Chetzeron ist der Beweis, dass sich die kreative Umnutzung bestehender Infrastrukturbauten durchaus lohnen kann. Der markante steingraue Kubus war einst die Bergstation einer Gondelbahn. Nachdem diese aufgrund der Inbetriebnahme eines neuen Liftes nicht mehr benötigt wurde, stand die Anlage längere Zeit leer – bis sie aus dem Dornröschenschlaf geweckt und zu einem einzigartigen Rückzugsort verwandelt wurde. Zu den Highlights des Designhotels zählt der Rooftop Pool und die traumhafte Bergkulisse! Die Preise für ein Doppelzimmer starten bei 320 CHF pro Nacht.

Design Hotel Crans-Montana

30. Guarda Val

Egal ob du gerne wanderst, ein feines Essen geniesst oder du schlicht die Seele baumeln lassen möchtest: das Maiensässhotel Guarda Val in der Lenzerheide wird deinen Ansprüchen bestimmt gerecht. Wie es die Hotelbezeichnung erahnen lässt, ist das Guarda Val wie selbstverständlich ins Mäiensäss-Dorf Vaz unweit der Lenzerheide integriert. Schlafen tut man in urigen, nach Arve duftenden Alphütten und im Spa wartet zur Entspannung ein Heubett. Im Hirtenzimmer (günstigste Kategorie) kostet eine Nacht in der Sommersaison 325 CHF.

31. Hotel Glacier Grindelwald

Rund um Grindelwald warten unzählige spektakuläre Wanderwegkilometer darauf, entdeckt zu werden. Seit der Neueröffnung des Hotel und Restaurant Glacier gibt es nun auch im Dorf eine richtige stylische Bleibe als Basis für eine aktives Bergwochenende. 2017 haben Justine und Jan Pyott das Hotel erworben und während einer intensiven Umbauphase die Räumlichkeiten den heutigen Bedürfnissen sowie einem 4-Sterne-Standard angepasst. Als Grundlage für die Neugestaltung haben die beiden die Historie des Hauses sorgfältig zusammengetragen und daraus die Leitidee für die Neugestaltung abgeleitet. Das Resultat überzeugt! Für eine Nacht im Doppelzimmer sind mindestens 320 CHF ins Budget einzuplanen.

Hotel Glacier Grindelwald Zimmer

32. Hotel Palafitte

Malediven-Feeling am Neuenburgersee? Die 24 Seepavillons des Hotels Palafitte, die alle auf Pfählen über dem Wasser thronen, können es durchaus mit der Konkurrenz exotischer Reiseziele aufnehmen. Das 5-Sterne-Hotel wurde 2002 im Rahmen der Expo.02 gebaut. Die Baukörper sind nicht nur eine Hommage der prähistorischen Pfahlbauten, sondern sind auch so ausgerichtet, dass von jeder Stelle eine uneingeschränkte Aussicht über den Neuenburgersee bis hin zur Spitze des Mont Blanc gewährleistet ist. Mit einer Fläche von beinahe 60 m2 sind die Zimmer der Bungalows grosszügig gehalten und von der Terrasse kann man – wenn die Temperaturen stimmen – direkt in den Neuenburgersee hüpfen. Mit Übernachtungspreisen von über 500 CHF pro Nacht für die Seepavillons ist es eines der teuersten Häuser in meiner Favoritenliste.

33. Kurhaus Cademario

Das Kurhaus Cademario gehört für mich zu den überraschendsten Hotelentdeckungen der letzten Jahre. Irgendwie hatte ich mir unter diesem Namen etwas «Biederes» vorgestellt. Doch das Kurhaus Cademario eignet sich nicht nur prima als Ausgangspunkt für Wanderungen im Malcantone. Es begeistert uns mit schönen Zimmern, einem herrlichen Ausblick auf den Luganersee und einem tollen Wellnessbereich. Die Zimmerpreise starten bei 150 CHF pro Nacht (saisonal variabel).

Besondere Schlaforte

34. Baumhaus Jura

Baumhäuser vermögen Kinder und Erwachsene gleichermassen zu faszinieren – und sind dementsprechend hoch im Kurs, wenn es um eine Nacht in einer besonders ausgefallenen Unterkunft geht. Im Jura gibt es gleich zwei Orte, wo es sich überraschend komfortabel inmitten der Baumkrone nächtigen lässt. Da ist zum einen das Baumhaus auf dem Campingplatz von Saignélegier, wo auf 36 m2 bis zu fünf Personen Platz finden (Kostenpunkt 150 CHF pro Nacht). Am Stadtrand von Le Locle warten gleich vier Nester – «Nids» auf Abenteuerlustige. Die Preise bewegen sich hier zwischen 160 bis 180 CHF (je nach Datum).

35. Sankt Martin

Eine Nacht unter freiem Sternenhimmel oder in einem Holzfass? Wieso nicht. In der wildromantischen Walsersiedlung Sankt Martin im Calfeisental bescheren das 1’000’000’000 Sterne-Bett (ab 150 CHF) sowie das Wohnfass (ab 80 CHF) aussergewöhnliche Schlaferlebnisse. Ansonsten kann man in Sankt Martin auch in wunderbar urigen Zimmern oder in einem «eigenen» Alphüttli nächtigen. Obendrauf lädt hier mitten in der historischen Walsersiedlung eine Fasssauna und ein Hotpot zu entspannenden Momenten in der Natur ein.

Schlaffass in Sankt Martin

36. Traumröhren, WunderBar 

Mit einer witzigen Übernachtungsoption punktet auch die WunderBar in Arbon. Direkt neben dem Saurer Museum am Bodensee gelegen, hat sie mich mit ihrem coolen Restaurant-/Barbereich sowie den beiden im lauschigen Garten platzieren «Traumröhren» begeistert. In den massiven Betonfässern (die stolze zehn Tonnen wiegen) befindet sich je ein kuschliges Doppelbett mit Leselampen. Die Nacht in der Traumröhre kostet zu zweit inklusive Frühstück 140 CHF.

37. Tree Tents Fräkmüntegg

Nochmals zurück zu süssen Träumen unter dickem Blätterdach – Seit 2017 kann man jeweils in den Sommermonaten auf der Fräkmüntegg an den Flanken des Luzerner Hausbergs Pilatus in schwebenden Zelten – Tree Tents – nächtigen. Das Erlebnis beinhaltet nebst einem Abend- und Morgenessen auch einen exklusiven Zugang zum Seilpark, der sich direkt daneben befindet. Das Erlebnis-Paket kostet für Erwachsene 140 CHF inklusive Bahnfahrt Kriens-Fräkmüntegg-Kriens.

38. Walig Hütte

Ein wahrlich exklusives Übernachtungsangebot hat das legendäre Gstaad Palace in petto. Zum Luxushotel gehört auch eine authentische Saaneländer Alphütte mit Baujahr 1783. Das urige Bijou befindet sich auf 1’700 Meter über Meer oberhalb von Gsteig fernab jeglicher Alltagshektik und verspricht romantische Zweisamkeit. Die Hütte kann für ein exklusives Mittags- oder Abendessen aber auch für eine Übernachtung (maximal zwei Erwachsene und zwei Kinder) gebucht werden. Eine Oase, um bedeutende Momente zu zelebrieren.

Schöne Alphütten für Rundwanderungen:

39. Alp Oberchäseren

Die Alp Oberchäseren liegt direkt im Toggenburger Höhenweg, der in sechs Etappen von Wildhaus nach Wil führt. Mattstock links, Speer rechts – die Bergkulisse hier oben ist phänomenal. Übernachten tut man in einem einfachen Matratzenlager (Zimmer Mattstock mit 12 Plätzen und Zimmer Speer mit 28 (unterteilten) Plätzen). Erwachsene zahlen für den Alphüttenschlaf 55 CHF (inklusive Abendessen und Frühstück). Und wer nach einem heissen Sommertag die Dusche vermisst, der kommt für 5 CHF extra in den Genuss von waschechtem Alpenwellness.  

40. Anenhütte

Zuhinterst im majestätischen Lötschental erwartet einem – einem Felsblock gleich – eine moderne Bergunterkunft. Alle, denen es vor dem Schnarchkonzert im Mehrbettzimmer graust, können aufatmen. Die Anenhütte wurde von Grund auf so konzipiert, den Spagat zwischen einfacher Berghütte und komfortablen Berghotel zu vollbringen. Und so stehen nebst dem für eine Berghütte klassischem Schlafkomfort in Hüttenbetten/Mehrbettzimmern auch noch drei exklusive Suitenkategorien zu Auswahl. Der Preisrange bewegt sich zwischen 125 CHF bis 325 CHF (pro Person).

41. Berggasthaus Bollenwees

Das Berggasthaus Bollenwees liegt mitten im schönen Alpstein am Ufer des Fählensees. Wie bei einem Fjord ragen die Bergflanken links und rechts steil in den Himmel empor. Eine schöne Wandertour führt vom Hohen Kasten dem Grat entlang bis zum Berggasthaus Bollenwees und am anderen Ende des Sees befindet sich eine kleine Alp mit Käser. Am schönsten schläft es sich hier im Doppelzimmer «Fählensee» (85 CHF pro Person) – alternativ kann man für unter 50 CHF pro Nacht in einem der Matratzenlager übernachten.

42. Cabane de Susanfe

Die Cabane de Susanfe zählt zu den ursprünglichen SAC-Hütten – ganz ohne fancy An- oder Umbauten punktet sie inmitten einer herrlich alpinen Kulisse mit simpler Hüttenromantik. Die Übernachtung in der Cabane de Susanfe (Kostenpunkt Halbpension 65 CHF für nicht SAC-Mitglieder) lässt sich mit verschiedenen (teils grenzüberschreitenden) Mehrtagestouren verbinden. Dazu zählen die zwei populären «Grand-Touren» der Region; die drei- bis viertägige Tour des Dents du Midi und die drei- bis fünftägige Tour des Dents Blanches.

Cabande de Susanfe

43. Chamanna Cluozza

Die massive Blockhütte im wilden Val Cluozza ist die einzige bewirtete Hütte im Schweizerischen Nationalpark. Von Zernez aus erreicht man die Hütte auf einem abwechslungsreichen und technisch nicht weiter schwierigen Wanderweg in gut drei Stunden (auch mit Kindern, die sich Wanderungen gewohnt sind, gut machbar). Wer hierhin wandert, der sollte unbedingt einen Feldstecher einpacken – von der Sonnenterrasse vor der Hütte aus lässt sich nämlich mit Geduld – und Glück –  die im Nationalpark heimische Tierwelt bestens beobachten. Die Übernachtungspreise bewegen sich zwischen 66 und 82 CHF.

44. Geltenhütte

Ein sehr schöner und technisch auch nicht weiter anspruchsvoller Bergweg führt vom Lauenensee durchs Naturschutzgebiet Gelten-Iffigen – den donnernden Geltenschuss stets im Blick – in rund zwei Stunden zur sympathischen Geltenhütte. Sie bildet einerseits einen schönen Zwischenstopp auf einer gemütlichen Rundwanderung durchs Lauenental oder dient als Ausgangspunkt für anspruchsvollere Bergtouren – dazu zählt die über vierstündige Wanderung über den Arpelistock auf den Sanetschpass. Für SAC-Mitglieder kostet die Übernachtung 64 CHF – nicht Mitglieder zahlen 76 CHF.

45. Leglerhütte

Viele Wege führen auch zur Leglerhütte im Glarnerland. Beliebt bei Tagesausflüglern und Familien, ist die Leglerhütte auch ein phänomenales Ziel, um nach einem schönen Wandertag den Weitblick übers Glarnerland zu geniessen und am nächsten Morgen zeitig den Gipfel des Gross Käpf oder den Kärpf-Trek in Angriff – doch Achtung: der Freiberg Kärpf hält durchaus die eine oder andere tricky Passage bereit. In der Leglerhütte stehen zur Übernachtung übrigens auch sehr komfortable Doppelzimmer und Mehrbettzimmer zur Auswahl.

Persönliche Bucket List:

Und zu guter Letzt möchte ich euch meine persönliche Bucket List nicht vorenthalten. Bei meinen Recherchen nach lässigen Ausflügen, Wanderungen und Kurzauszeiten entdecke ich nämlich immer mal wieder herausragende und mit Herzblut geführte Hotels und Herbergen, die ich gerne mal besuchen möchte. Und gerade in Zeiten wie diesen, wo Pläne hinfällig werden und wir Tag für Tag nehmen müssen, finde ich Ideenlisten sehr hilfreich.

46. Hotel Maderanertal

Mein Herz schlägt unbestritten für nostalgische Berghotels – die sind zwar nicht immer von A bis Z durchgestylt und auch nicht immer « perfectly instagrammable», dafür stehen sie für mich sinnbildlich für Entschleunigung. Zu diesen altehrwürdigen Gasthäusern mit spürbarer Patina zählt das Hotel Maderanertal im Kanton Uri.

47. Hotel Rosenlaui

Und auch im Hotel Rosenlaui im Haslital scheint die Zeit vor knapp 100 Jahren stehen geblieben zu sein.

48. Berghotel Waldhaus Gasterntal

Die Nummer drei in dieser Serie verkörpert ebenfalls Ursprünglichkeit und liegt zudem am vielversprechend tönenden Lötschberg-Panoramaweg. Das Berghotel Waldhaus Gasterntal scheint mir wie ein Pendant zum Berggasthaus Obersteinberg

49. Hotel Piz Linard

Das Hotel Piz Linard in Lavin schlägt gekonnt den Bogen zwischen historischem Ambiente und modernen Lebensgefühlt. Individuell eingerichtete Zimmer, innovative kulturelle Programme und einen spürbaren Ortsbezug. Tönt gut!

50. Im Spycher

Die vermutlich heimeligste und gleichzeitig schickste Ferienwohnung am Vierwaldstättersse! Wer kommt beim Anblick des Spycher nicht ins Träumen?

51. Jugendherberge Burgdorf

Das Schloss Burgdorf wird zum lebendigen Kulturort umgebaut. Nebst einem Museum findet sich hinter den Schlossmauern neu auch eine Schweizerische Jugendherberge – die perfekte Basis, um das schöne Emmental mit dem Velo zu entdecken.

Zwischenzeitlich habe ich die Jugi in Burgdorf besucht – den Erlebnisbericht unserer Velotour durch den Kanton Bern inklusive Einblick in die neuen schicken Jugi-Zimmer findest du hier: auf der Herzroute von Laupen nach Burgdorf

52. Locanda Fior di Campo

In einem Seitental des Vallemaggia versteckt sich ein Refugium für Architektur- und Naturliebhaberinnen. Die Bilder der Locanda Fior di Campo wecken die Lust auf eine Auszeit in der Tessiner Bergwelt.

Auch diese Unterkunft habe ich zwischenzeitlich auskundschaftet und Tipps für eine Auszeit im Maggiatal mitgebracht.

53. Maison Bergdorf

Das Maison Bergdorf ist ein Boutique Bed & Breakfast in Interlaken und wow – sieht das hübsch aus!

54. Ustria Steila

Gebaut vom Bündner Architekten Gion A. Caminada und geführt von einem erfahrenen Gastgeberpaar – die Ustria Steila im bündnerischen Siat scheint der perfekte Ort, um gestresste Städter zu erden.

55. Villa Flor

Vor 11 Jahren wurde das einstige Patrizierhaus in S-chanf sorgfältig renoviert und zu einer Boutique Pension mit sieben Zimmern umgenutzt. In der Villa Flor lebt der Charme längst vergangener Tage weiter und vermischt sich mit der Leichtigkeit des Hier und Jetzt.

Für noch mehr Inspiration

Und sollte unter diesen Tipps nichts für dich Passendes dabei sein, habe ich dir nachfolgend noch meine liebsten Inspirationsseiten für Hotels, Bed & Breakfast sowie aussergewöhnliche Ferienwohnungen verlinkt:

ALLE NEUEN ARTIKEL DIREKT IN DIE MAILBOX

8 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.