SchweizWandern

Über den Mont Tendre nach St-Cergue: Jura-Höhenweg Etappen 14 und 15

Der Jura-Höhenweg war hier auf dem Blog bereits mehrmals ein Thema. In den letzten Jahren haben wir sieben der insgesamt 16 Etappen des Fernwanderweges (Route Nr. 5), der von Dielsdorf im Kanton Zürich über die Höhen des Schweizer Juras bis an den Genfersee nach Nyon führt, absolviert. Im vergangenen Herbst kamen zwei weitere Strecken hinzu. Bei prächtigstem Herbstwetter erklommen wir den höchsten aller Schweizer Jura Gipfel: den Mont Tendre.

Etappe 14 von Le Pont auf den Mont Tendre

Der Himmel präsentierte sich bei unserer Ankunft in Le Pont im Vallée de Joux noch ziemlich grau und verhangen – typisches Jurawetter. Aber das sollte sich bald ändern. Für unsere geplante zweitägige Wanderung entlang der Etappen 14 und 15 des Jura-Höhenwegs hat sich nämlich bestes Herbstwetter angekündigt. Nach der verregneten Wandertetappe vom Chasseral auf den Vue des Alpes knapp einen Monat zuvor hatten wir uns das aber auch absolut verdient.

Nach einem kurzen Kaffeestopp im direkt neben dem Bahnhof gelegenen Hôtel de la Truite starten wir mit dem langen Aufstieg Richtung Höhepunkt der heutigen Tour. Wenn die Wetterprognose hält, was sie verspricht, erwartet uns auf dem Mont Tendre eine herrliche Fernsicht.

Wir wandern der Uferpromenade des Lac de Joux entlang und folgen danach einem Waldweg bergauf Richtung Col du Mollendruz. Ab hier lassen wir die Zivilisation gefühlt hinter uns und tauchen in die Weite der Jura Weiden ein. Da und dort eingestreute Höfe, verschlungene Kieswege, Weitblicke über Tannenwälder – der Jura begeistert mich immer wieder! Ach, und wie von Zauberhand wurden zwischenzeitlich die grauen Wolken weggeschoben. Die letzten Höhenmeter zum Gipfelkreuz des Mont Tendre legen wir unter einem strahlend blauen Herbsthimmel zurück. 

Aufstieg Le Pont Col du Mollendruz
Jura Landschaften

Auf dieser Etappe des Jura-Höhenwegs treten die Trockensteinmauern als steter Wegbegleiter in Erscheinung. Sie folgen den Hügelzügen und bilden kilometerlange imposante Steinstrukturen, die mich schon fast ein wenig an die Chinesische Mauer erinnern.

Trockensteinmauern Mont Tendre
Aussicht Genfersee

Die Aussicht vom höchsten Gipfel des Schweizer Juras

Auf den letzten Metern hinauf auf den 1’679 m ü. M. gelegenen Mont Tendre eröffnet sich uns der beeindruckende Blick Richtung Genfersee. Wow! Das Panorama ist einfach grossartig und reicht von den Waadtländer und Walliser Alpen über das Mont-Blanc-Massiv und den Genfer Jet d’eau bis zu den Vogesen. Diese Rundsicht begleitet uns auch auf den nun noch verbleibenden sieben Kilometer, die in leichten Auf und Ab ans Etappenziel auf dem Col du Marchairuz führen.

Aufstieg Mont Tendre
Aussicht vom Monte Tendre
Abstieg vom Mont Tendre
Mont Blanc Aussicht Mont Tendre

Direkt auf der Passhöhe befindet sich das gleichnamige Hotel (Hôtel du Marchairuz), wo wir übernachten. Das Hotel überrascht uns mit grosszügigen und hübsch ausgestatteten Hotelzimmern (vor allem im Quervergleich zu anderen Jura Unterkünften). Und auch das kulinarische Angebot ist absolut solid. Im Gegensatz zu einer Übernachtung auf dem Chasseral oder Chasseron ist die Aussicht hier aufgrund der Lage mitten in den weitläufigen Tannenwäldern eingeschränkt. Immerhin erhaschen wir von unserem Zimmer aus einen Blick auf den schneebedeckten Mont Blanc.

Col du Marchairuz

Eckdaten der Wanderung Le Pont – Mont Tendre – Col du Marchairuz

Nachfolgender Karte könnt ihr den Routenverlauf der Wanderung von Le Pont auf den Monte Tendre und weiter bis auf den Col du Marchairuz entnehmen. Es handelt sich um einen gelb markierten Wanderweg der Schwierigkeitsstufe T1/T2. Der Weg ist technisch nicht anspruchsvoll und verläuft mehrheitlich auf Waldpfaden, über Weiden und auf Kieswegen. Die Streckenlänge (> 20 Kilometer) und die Anzahl Höhenmeter erfordern jedoch eine gewisse Grundkondition.

Die Etappe 14 endet auf dem Col du Marchairuz, wo sich auch das Hôtel du Marchairuz sowie die Postautohaltestelle Le Marchairuz, col befindet. Die Strecke wird ganzjährig bedient. Wer die Wanderung auf den Mont Tendre als Tageswanderung plant, dem empfehle ich, im Vorfeld die Postautoverbindungen zu checken (unregelmässiger Takt/im Schnitt alle zwei Stunden ein Kurs).

Die Postautoverbindung vom Col du Marchairuz führt übrigens nach Le Brassus im Vallée de Joux. Ihr könntet die Wanderung über den Mont Tendre somit alternativ auch mit einem Aufenthalt im schicken Hôtel des Horlogers verbinden.

AusgangspunktBahnhof Le Pont (1’000 m ü. M.)
ErreichbarkeitAusgangspunkt und Ziel Mit dem öffentlichen Verkehr erreichbar
Länge21,4 Kilometer
Höhenmeter↗ 1’017 m ↘ 579 m
Dauerca. 6:00 h
ZielortLe Marchairuz, col (Bushaltestelle) (1’450 m ü. M.)
VerpflegungKeine Einkehrmöglichkeiten unterwegs (Picknick mitnehmen)

Etappe 15 vom Col du Marchairuz nach St-Cergue

Nach einer ruhigen Nacht auf dem Col du Marchairuz und einem feinen Frühstück mit einer schönen Auswahl an regionalen und hausgemachten Produkten starten wir in den zweiten Wandertag. Das Wetter ist uns erneut wohlgesinnt; die perfekten Bedingungen für eine weitere aussichtsreiche Etappe auf dem Jura-Höhenweg. Die heutige Strecke ist mit 17 Kilometern etwas kürzer als diejenige des Vortages, deren 22 Kilometer noch in meinen Oberschenkel nachhallen.

Sowohl die gestrige Etappe des Jura-Höhenwegs als auch die heutige Strecke verlaufen innerhalb des Regionalen Naturparks «Jura Vaudoise». Wir folgen den Trockensteinmauern zuerst einer lauschigen, rund dreieinhalb Kilometer langen Waldlichtung entlang nach «La Neuve». Hier geht’s zum ersten Mal an diesem Tag kurz aber knackig 100 Höhenmeter bergauf auf die sogenannte «Crêt de la Neuve», wo sich uns wieder der Blick Richtung Genfersee und Mont-Blanc-Massiv öffnet. Definitiv der schönste Aussichtspunkt auf dieser Etappe. Doch die folgenden Kilometer halten noch weitere schöne Fernblicke bereit.

Aufstieg auf den Crêt de la Neuve
Wanderung Jura Höhenweg

Die prächtigen Herbstwälder des Waadtländer Juras

Je näher wir dem Etappenziel St-Cergue kommen, desto bunter werden die Wälder. Nebst der Farbenpracht wartet auf dieser Wegstrecke mit den Ruinen des Couvent d’Oujon auch noch ein kultureller Zeitzeuge aus dem Mittelalter auf. An das im 12. Jahrhundert gegründete und im 16. Jahrhundert im Zuge der Reformation aufgelöste Kartäuserkloster erinnern heute nur noch Mauerresten – das Kulturgut von nationaler Bedeutung liegt aber direkt am Wanderweg und kann gratis besichtigt werden. Ein lohnender kurzer Stopp.

Aussicht Genfersee
Mont Blanc Blick in St.-Cergues
Ruines du Couvent d'Oujon

Der letzte verbleibende Kilometer ans Etappenziel St-Cergue punktet nochmals mit einem fantastischen Fernblick. In St-Cergue checken wir mangels Alternativen (wir sind zu acht unterwegs) im Hotel de la Poste ein. Die Zimmer (im 90er-Jahre Charme) waren soweit in Ordnung – ansonsten ein eher zwielichtiger Betrieb. Anderenfalls gibt es in der Gegend noch zwei, drei Bed & Breakfasts. Die Auswahl an Übernachtungsmöglichkeiten ist aber leider generell nicht gerade üppig.

Eckdaten der Wanderung Col du Marchairuz – Crêt de la Neuve – St-Cergue

Nachfolgender Karte könnt ihr den Routenverlauf der Wanderung vom Col du Marchairuz nach St-Cergue entnehmen. Es handelt sich hier wiederum um einen gelb markierten Wanderweg der Schwierigkeitsstufe T1/T2. Diese Etappe ist mit 16.5 Kilometer ebenfalls lange, aber beinhaltet deutlich weniger Höhenmeter. Somit ist sie etwas weniger streng als die erste Etappe auf den Chasseral.

AusgangspunktLe Marchairuz, col (Bushaltestelle) (1’450 m ü. M.)
ErreichbarkeitAusgangspunkt und Ziel mit dem öffentlichen Verkehr erreichbar
Länge16,7 Kilometer
Höhenmeter↗ 423 m ↘ 823 m
Dauer4:30 h
ZielortBahnhof St-Cergue (1’050 m ü. M.)
VerpflegungKeine Einkehrmöglichkeiten unterwegs (Picknick mitnehmen)

Praktische Tipps für deine Wanderung über den Mont Tendre (Jura-Höhenweg Etappen14/15)

  • Die Wandersaison im Schweizer Jura startet ab Ende April/Anfangs Mai und dauert – bei milden Herbstwetter – bis in den November.
  • Die Einkehrmöglichkeiten sind entlang dieser beiden Etappen – insbesondere in der Nebensaison – leider rar. Ich empfehle daher für beide Strecken, ein Picknick einzupacken.
  • Von St-Cergue bis ans «anderen Ende» des Jura Höhenwegs – nach Nyon – verbleibt übrigens nur noch eine Etappe, die man direkt anhängen könnte. Leider ist die verbleibende Wegstrecke aber nicht unbedingt das Filetstück des Jura-Höhenwegs und enttäuscht insbesondere auf den letzten acht Kilometern mit einem hohen Teerstrassen-Anteil. Alternativ – und das ist das, was wir gemacht haben – kann man von St-Cergue aus auch den 15 Kilometer langen Chemin de la Dôle in Angriff nehmen. Eine herrliche Panoramawanderung, die über typische Juraweiden auf den Gipfel des La Dôle (1’677 m ü. M.) führt. Der Gipfel des La Dôle liegt übrigens nur zwei Meter tiefer als diejenige des Mont Tendre. Damit ist der La Dôle der zweithöchste Berg im Schweizer Jura.
Über den Autor

Artikel

Hallo ich bin Anita, leidenschaftliche Weltenbummlerin und Hobby-Fotografin. Ich liebe es, neue Flecken auf unserer wunderbaren Welt zu entdecken. Dabei gilt, das Abenteuer beginnt direkt vor der Haustür! So bin ich nicht nur in exotischen Ländern sondern auch oft in der Schweiz unterwegs.
Ähnliche Beiträge
SchweizWandern

Zum Vormerken für den Herbst: Panoramawanderung Seebergsee - Meniggrat

Mit dem Herbst steht die schönste Wanderzeit für der Tür. Durch leuchtend bunte Wälder streifen…
SchweizWandern

3-Tages-Wanderung Hüfihütte - Cavardirashütte - Sumvitg

Die erste von zwei 3-Tages-Wanderungen, die wir diesen Sommer unternommen haben, führte uns vom…
SchweizWandernWerbung

Auf dem Köhlerweg Romoos durchs Napfgebiet

Werbung: Beitrag in Zusammenarbeit mit PostAuto AG Das hügelige Napfgebiet zwischen Luzern und…

ALLE NEUEN ARTIKEL DIREKT IN DIE MAILBOX

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert