Oman Roadtrip – offroad von Muscat nach Nizwa

Oman Roadtrip – offroad von Muscat nach Nizwa

Ich hatte den Oman nicht auf dem Reiseradar. Bis ich durch Zufall den wunderbaren Film «12 days in Oman» von Marko Roth entdeckte und meine Reiselust geweckt wurde. Nach einigen Gesprächen mit Freunden und Bekannten, die den Oman bereist haben, fiel die Entscheidung für die Osterferien an einem Mittwochabend spontan. Oman statt Holland und Ostfriesland. Klar war von Beginn weg, dass wir das Land mit einem Mietwagen (als Selbstfahrer) erkunden möchten. Auch wenn wir viele Touristen angetroffen haben, die mit einem Fahrer oder mit Tour Operators unterwegs waren, eignet sich der Oman hervorragend für individuelle Roadtrips. Die Routenplanung nahm zwei, drei Abende in Anspruch, weil die Lokalisierung der jeweiligen Orte aufgrund der unterschiedlichen Schreibweisen meist nicht auf Anhieb klappte. Selbst vor Ort sind die gleichen Dörfer je nach Tafel unterschiedlich übersetzt. Bei einem Zeitbudget von 10 Tagen war von Beginn weg klar, dass Abstecher ins tropische Salalah und zu den Fjorden auf der Halbinsel Musandam nicht zu schaffen sind. Wir beschränkten uns auf die Regionen Al Batinah, Al Dakhliyah und Al Sharqiya in einem Umkreis von rund 250 km rund um Muscat. Eine typische Einsteigerroute, die sich in zehn Tagen stressfrei erkunden lässt.

Tag 1 – von Muscat über Wakan nach Mussanah

Direkt nach der Landung am Flughafen Muscat eine 300 km Route einzuplanen, ist nicht jedermanns Sache. Die meisten Touristen verbringen zumindest die erste Nacht in Muscat. Wir wollten uns aber am Schluss des Roadtrips zwei Strandtage in Muscat gönnen. Deshalb wagten wir uns unmittelbar nach dem sechsstündigen Direktflug mit Landezeit 7.20 Uhr in der Früh auf die Strassen. Ich hatte unser Auto der Kategorie Premium PFAR inklusive Medium-Schutzpaket und Navigationssystem bei Europcar gebucht und vorbezahlt. Dementsprechend enttäuschend startete unser Roadtrip, als man uns mitteilte, dass keine Navigationssysteme mehr zur Verfügung stehen. Das Geld wollte man mir vor Ort nicht direkt zurückerstatten, sondern verwies auf den Kundendienst, dem ich das per Mail mitteilen soll. Einmal mehr eine grandiose Leistung von Europcar. Besser wurde meine Stimmung nicht, als ich sah, welches Auto für uns vorgesehen war. Ein verdreckter GMC mit kaputter Kofferraumtür. Nachdem ich mich weigerte, dieses Auto anzunehmen, bot man mir immerhin ein sauberes und funktionsfähiges GMC Modell an. Ich willigte murrend ein – dieser Autotyp entsprach nicht dem, den wir reserviert hatten, sondern war noch eine Kategorie höher klassiert. Und mir war es grundsätzlich zuwider, so ein Monster zu fahren. Aber wir waren aufgrund der Streckenwahl auf 4×4 angewiesen und von unserer gebuchten Kategorie waren keine Fahrzeuge vor Ort. Die nächste Ernüchterung folgte beim Blick auf den Tank, der nur zu ¼ gefüllt war (wir hatten voll/voll gebucht), aber da waren wir schon auf der Autobahn Richtung Barka unterwegs. Tja.

Als Erstes stoppen wir in Nakhal, wo wir das Fort besichtigen (Eintrittspreis 500 Baizas pro Person – Ticketpreise bei allen Forts gleich). Danach biegen wir ins Wadi Mistal ab. Ganz hinten thront auf beinahe 2’000 m ü. M. das Dorf Wakan an spektakulärer Lage hoch über dem Tal. Bis rund 3 km vor dem Dorf ist die Strasse asphaltiert. Danach wechselt der Belag abrupt auf eine holperige, steile und schmale Piste, die sich in Kurven zum Dorf hochschlängelt. Für mich ist dies die Testfahrt für die geplante offroad Fahrt durchs Wadi Bani Awf. Und erstaunlicherweise bewältige ich die Strecke trotz „Monstertruck“ ohne Drama. Ein lohnenswerter Abstecher. Danach fahren wir via al Abyad zurück an die Küste nach Mussanah, wo wir den Rest des Nachmittags die sanfte Meerbrise geniesen und die Seele baumeln lassen.

Gefahrene Kilometer: 280
Übernachtet: Millennium Resort Mussanah

Fort-Nakhl-oman-2 Fort-Nakhl-oman-1 offroad-Wadi-Mistal-Wakan Wakan-village-Oman Millennium-Resort-Mussanah

Tag 2 – offroad durch das Wadi Bani Awf nach Nizwa

Fahrtechnisch steht am zweiten Tag das Herzstück auf dem Programm. Die offroad-Strecke durch das Wadi Bani Awf nach al Hamra. Sultan Qaboos hat in den vergangenen zwanzig Jahren viel Geld in den Ausbau der Infrastrukturanlagen investiert. Viele Strassen, die vor wenigen Jahren in Form einer Schotterpiste existierten, sind heute perfekt zwei- oder sogar vierspurig ausgebaut und alle 100 m mit Strassenlaternen ausgestattet (was mich auf abgelegenen Strecken zum Schmunzeln brachte). Doch es hat immer noch einige Dörfer und Wadis, die nur über Pisten zu erreichen sind. Aufgrund der starken Steigungen (die teilweise so stark sind, dass man das Gefühl hat, man fährt ins «Leere») sind für diese Strecken 4×4 Fahrzeuge Pflicht. Und wegen der vielen Steine wäre ein Auto mit hohem Freiraum (vorne und hinten) von Vorteil. Der GMC ist vorne eher tief gebaut, was mir prompt an einer Ausweichstelle zum Verhängnis wurde. Die Schlussabrechnung habe ich noch nicht erhalten, daher weiss ich nicht, ob mich der Lackkratzer was kostet.

Abgesehen von diesem Malheur war die Fahrt durch das Wadi Bani Awf ein Höhepunkt unserer Reise und hat uns inmitten die raue Schönheit des Omans geführt. Wichtig ist, genügend Zeit einzuplanen und das Wetter nicht zu vergessen. Bei Regen können sich die Wadis in kürzester Zeit in reisende Flussläufe verwandeln und dann ist kein Durchkommen mehr. An einer Stelle war ich selbst bei diesem trockenen Wetter überrascht, wie tief ich plötzlich im Wasser stand.

Auf halbem Weg nach al Hamra sollte man rechter Hand die Abzweigung nach Bilad Sayt nicht verpassen. Der kurze Abstecher in das malerische von Palmenhainen umgebene Bergdorf lohnt sich. Dabei ist aus Rücksicht auf die da wohnhafte Bevölkerung immer Zurückhaltung zu wahren (keine kurzen Hosen, mindestens bedeckte Schultern). Nach Bilad Sayt schraubt sich die Piste in teilweise halsbrecherisch steilen Kurven die Bergflanken empor. Der Wechsel von Piste zurück auf asphaltierte Strasse erfolgt am höchsten Punkt der Route bei der Grenze zwischen Al Batinah und Al Dakhliyah. Wer keinen 4×4 Auto mietet, kann hier oben zumindest die Aussicht über das Wadi Bani Awf bestaunen. Nach einem weiteren kurzen Abstecher ins ebenfalls sehenswerte Bergdorf Misfah, wo wir uns mit Tee und Datteln stärken, fahren wir zu unserer Unterkunft in der Nähe von Nizwa.

Gefahrene Kilometer: 200
Übernachtet: Golden Tulip Nizwa Hotel

Wadi-Sahtan-Road-oman snake-gorge-wadi-bani-awf wadi-bani-awf-offroad oman-Roadtrip bilad-sayt-al-hajar bilad-say-omani al-hajar-Berge offroad-rustaq-nizwa misfat-al-abriyeen-falaj misfah-old-house-datteln

Tag 3 – Jebel Shams, Bahla Fort und Jabrin Castle

Rund um die alte Hauptstadt Nizwa gibt es wahnsinnig viel zu sehen, deshalb planten wir einen vollen Tag für diese Gegend ein. Am frühen Morgen machen wir uns auf den Weg auf den Jebel Shams, der mit knapp 3’000 m ü. M. der höchste Berg im Oman ist. Auf dem Weg dorthin passieren wir das Dorf Guhl, dessen alte Lehmhäuser lange verlassen sind und langsam vor sich hin bröckeln. Die neuen Betonhäuser liegen weiter unten bei der Strasse.

Nach einer rund einstündigen Fahrt über eine zuerst asphaltierte Strecke, die weiter oben einer Piste weicht, erreichen wir das Plateau. Beeindruckend ist der Blick ins tief eingeschnittene 800 Höhenmeter weiter unten liegende Wadi Nakhar, das als Grand Canyon des Omans gilt. Ein Panorama, das sich schwer in einem Bild festhalten lässt. Danach besichtigen wir die Festung Hisn Tamah (Bahla Fort), die seit 1987 zu den UNESCO Welterbestätten gehört und mit ihren zahlreichen Wehrtürmen die imposanteste Burg im Oman ist. Unweit von Bahla befindet sich das ebenfalls sehenswerte Jabrin Castle. Da die Oase von Jabrin schon längere Zeit ausgetrocknet ist, wurde die Bevölkerung umgesiedelt und das Schloss steht heute einsam in der Landschaft.

Gefahrene Kilometer: 200
Übernachtet: Golden Tulip Nizwa Hotel

al-hamra-alte-Siedlung jebel-shams-canyon-oman Jebel-Shams-Aussicht Bahla-oman Bahla-Fort-Oman Jabrin-Castle Schloss-von-Jabrin-Oman-2 Schloss-von-Jabrin-Oman-1 Schloss-von-Jabrin-Oman-3

Tag 4 – Nizwa, Birkat al Mouz, Jabal Akhdar

Am nächsten Morgen stoppen wir als Erstes im alten Kern von Nizwa, der sich mit Fort, Moschee und Souk blitzblank herausgepützelt präsentiert. Leider waren wir an einem Sonntag / Montag in Nizwa und haben so den legendären Tiermarkt, der jeweils am Freitag stattfindet, verpasst. Danach machen wir uns auf den Weg auf das Saiq Plateau. Bevor man in Birkat al Mouz (je nach Schreibweise auch Birkat Al Mawz) auf die Strasse zum Plateau abzweigt, sollte man noch kurz durch den Dorfkern spazieren. Hier kann ein besonders herausragendes Falaj Exemplar besichtigt werden. Die Bewässerungstechnologie gehört ebenfalls zu den UNESCO Weltkulturerbe und hat seinen Ursprung auf der Arabischen Halbinsel (das gleiche System findet man auch an den Trockenhängen im Alpenraum oder auf Madeira).

Gefahrene Kilometer: 60
Übernachtet: Alila Jabal Akhdar

Souk-Nizwa-Oman Souk-Niwa-Rosenblueten Souk-Nizwa Nizwa-Moschee Nizwa-Fort Birkat-al-Mouz Dianas-Lookout-Jabal-Akhdar

Tag 5 – mit Stopp in Ibra in die Wahiba Sands

Nach einem erholsamen Nachmittag im traumhaften Alila Jabal Akdhar und einem leckeren Frühstück mit Blick auf die schroffe Berglandschaft steht die Wüstenetappe an. Bevor wir die Berge hinter uns lassen, begeben wir uns auf die Suche nach «Diana’s view point». Der nach Prinzessin Diana benannte Aussichtspunkt bietet einen Panoramblick auf die alten Bergdörfer Wadi Bani Habib, Saiq und Al Ayn und ihre Terrassenfelder. Aktuell befindet sich dort das Anantara Al Jabal Al Akhdar Resort im Aufbau. Der Aussichtspunkt bleibt aber öffentlich zugänglich. Auf halbem Weg in die Wüste gönnen wir uns in einer kleinen indischen Imbissbude in Ibra (gleich neben dem Ibra Motel) eine Mittagsstärkung. Die Küche im Oman ist generell stark von der indischen Küche geprägt und wer Restaurants sucht, die nicht zu einem Hotel gehören, wird mehrheitlich in indischen Restaurants landen. Wir wurden überall freundlich bedient und haben gut gegessen.

Gefahrene Kilometer: 250
Übernachtet: Desert Nights Camp

Oman-offroad-Desert

Tag 6 – Wadi Bani Khalid, Sur, Wadi Shab

Zu den meist besuchten und grünsten Wadis gehört das Wadi Bani Khalid – und das, obwohl es nur wenige Kilometer Luftliniendistanz von der Wahiba Wüste entfernt liegt. Im vorderen Teil besteht eine touristische Infrastruktur mit Pools und Sitzgelegenheiten. Wer gerne über Steine kraxelt, kann sich weiter nach oben arbeiten und findet weitere, natürlich geformte Pools mit angenehm kühlem, tiefblauen Wasser. Eine Oase, wie man sie sich vorstellt. Die schwüle Luft holt uns ins Sur ein. Die Küstenstadt flimmert in der Mittagshitze und der weisse Sandstrand liegt verständlicherweise verlassen da. Nach wenigen Metern zu Fuss kleben unsere Shirts am Rücken und wir sehen uns nach Abkühlung. Die finden wir in einer indischen Imbissbude direkt hinter der Strandpromenade.

Das Ziel, das letzte Licht des Tages im Wadi Shab zu fotografieren, müssten wir aufgrund zu viel Wasser über den Haufen werfen. Der Zugang zum Wadi ist nur mit einem Motorboot zu erreichen und der Bootsführer will spätestens um 17:30 Uhr Feierabend machen. Kostenpunkt für die Überfahrt: 100 Baizas pro Person hin und zurück. Wir können den Feierabend auf 18:00 Uhr hinauszögern, was zumindest für einen Einblick ins weitläufige Wadi reicht. Man müsste hier aber gut zwei Stunden ins Wadi hinein wandern/kraxeln, um zu den idyllisch gelegenen Pools zu gelangen.

Gefahrene Kilometer: 220
Übernachtet: Wadi Shab Resort

Wadi-Ben-Khalid Wadi-Ben-Khalid-pools Sur-Strand Sur-Oman Wadi-Shab-Tiwi

Tag 7 – Bimmah, al Khiran, Muscat

Der Höhepunkt auf der letzten Etappe unseres Roadtrips ist das Sinkhole zwischen Bimmah und Dibab. Bei Fins biegen wir von der Autobahn ab und fahren bis Dibab der alten Küstenstrasse entlang. Hier kann man gut zwischendurch stoppen und den endlos langen, unbebauten Kieselstrand bestaunen. Ebenfalls sehenswert ist das Fischerstädtchen Quriyat, wo die Strandpromenade vor allem zur Erholung der Ziegen dient. Sowieso. Ziegen, Schafe und Esel erblickt man immer mal wieder am Strassenrand. Wenn ein Auto Licht hupend entgegenfährt, bedeutet dies in 90% der Fälle, dass Ziegen auf der Strasse stehen.

Da ich unbedingt noch die Mangrovenwälder und fjordartigen Buchten bei Al Khiran anschauen wollte, kamen wir in den letzten Kilometer vor Muscat noch in den Genuss einer offroad Fahrt durch das Wadi Yiti (Abzweigung bei Al Hajar). Von Al Khiran nach Muscat folgten wir der engen, kurvenreichen Yiti Street und erreichten den Stadtteil Ruwi ungeplant über eine Passstrasse, die einen tollen Blick auf den Stadtteil bietet. Nicht ganz so toll war danach die Routensuche quer durch das Gewusel von Ruwi zu unserem Zielort im Stadtteil Al Ghubrah. Aber wir uns erfolgreich durch den omanischen Verkehr gewurstelt. Denn auch wenn die Omani tendenziell viel zu schnell fahren, sind sie ansonsten sehr zuvorkommend und keine Drängler. Wer rein will, wird reingelassen.

Gefahrene Kilometer: 200
Übernachtet: The Chedi Muscat

Dahab-Sinkhole-Hawiyat-Najm quriyat wadi-yiti-oman Al-Khiran-Bucht Al-Khiran-mangroven Ruwi-Muscat-Yiti-Street

Oman Roadtrip – Praktische Tipps

  • Alle wichtigen Strassenschilder sind auf arabisch und englisch angeschrieben
  • Es herrscht Rechtsverkehr
  • Auf den vierspurig ausgebauten Autobahnen sind viele Blitzkästen installiert (Höchstgeschwindigkeit 120 km/h)
  • Es wird wahnsinnig viel gebaut – die Navis müssen deshalb mit neusten Karten ausgestattet sein (alte Karten sorgen für Verwirrung)
  • Unser grösstes Problem bei der Navigation war, dass wir manche Orte aufgrund der verschiedenen Schreibweisen nicht gefunden haben
  • Wir haben uns an den Routenvorschlägen von Google Maps orientiert und sind nur 1x falsch gefahren
  • Omani kommunizieren im Verkehr mit „blinken“ (Lastwagen, die je nachdem ob die Fahrbahn frei zum überholen ist mit rechts oder links blinken), „Licht hupen“ (bei Gefahren auf der Fahrbahn) und Handzeichen (auf dem Land grüsst dich praktisch jeder entgegenkommende Fahrer mit Handzeichen).
  • Bei Wadi-Durchfahrten ist jeweils mit weiss/rot markierten Pfälen gekennzeichnet, ab wann das Wasser zu hoch steht
  • Ein internationaler Fahrausweis ist nicht Pflicht (bei Fahrten durch die VAE sollte man einen dabei haben)
  • Das Auto kann man bedenkenlos auf Parkplätzen abstellen (tiefe Kriminalität)
  • Die Tankstellen sind alle bedient. Es wird (nebst der Shell Card) nur Bargeld akzeptiert. Eine volle Tankfüllung (Beispiel 70l Tank) kostet rund 12 OMR
  • Wir haben für den Mietwagen (GMC Yukon SLT) für 9 Tage inkl. unbegrenzte Kilometer, Medium-Schutzpaket und GPS 900 CHF bezahlt
  • Achtung: viele Autovermieter haben nur begrenzte Kilometer pro Tag im Angebot

Update Februar 2018: Aufgrund grosser Nachfrage gibt es nun hier die Eckpunkte unseres Roadtrips in Kartenform. Falls ihr Fragen zum Oman Roadtrip habt, dann stellt diese doch bitte hier in den Kommentaren, damit andere Leser auch davon profitieren können – Merci! :)

Kommentare

  • Britta April 18, at 14:01

    Hi Anita, wahnsinnig tolle Fotos! Oman interessiert mich auch schon seit einiger Zeit! Mal sehen, vielleicht ist das jetzt der Kick : )

    Antworten
  • Jakob April 18, at 20:31

    Großartige Photos, as usual. Das Photo aus dem vergitterten Fenster/ Tür und das Dorf, der Hafen und mit den Terrassen sind besonders gelungen. Jetzt hats noch ein Land auf meine bucket-list geschafft ;-) Das Durchfahren der Flüsse schaut spektakulär aus. Liebe Grüße, Jakob

    Antworten
  • Sabine April 19, at 10:03

    Ein fantastischer Reisebericht mit märchenhaften Fotos! Die Landschaften sehen einfach traumhaft aus.... Herzlich aus Holland, Sabine

    Antworten
  • Synke April 19, at 19:09

    Am Wochenende haben mir zwei Freunde noch von ihrem Oman Roadtrip vorgeschwärmt und du lieferst jetzt die Details und traumhafte Fotos!

    Antworten
  • Anita November 13, at 07:09

    Hervorragende Bilder, die grosse Lust machen, dieses faszinierede Land zu bereisen. Ist hier vielleicht Jemand, der mitkommt?

    Antworten
  • Maia Januar 11, at 20:47

    Great! Honestly, I love your pictures so much <3

    Antworten
  • Sturzis Januar 29, at 17:54

    Ein richtig fantastisch schön geschriebener Reisebericht mit SUPER Fotos! Das macht uns so richtig gluschtig, wir buchen noch für diesen Herbst.

    Antworten
  • Danny März 18, at 22:50

    Hallo Anita, ich plane im Mai auch mehrere Tours z.B. zum Wadi Al Arbeieen. Nun bin ich auf der Suche nach einem Mietwagenverleih, welcher Fahrten in Wadi's / Offroad erlaubt. Kurze Frage: Bist du einfach OffRoad gefahren oder ist die bei Europcar erlaubt?! Vielen lieben Dank und schönes Wochenende

    Antworten
    • Anita Brechbühl März 19, at 14:16

      Hallo Danny - also ich muss ehrlich gesagt sagen, dass ich nicht spezifisch bei Europcar nachgefragt habe, aber die von uns gefahrenen Strecken sind grundsätzlich ausgeschilderte Strassen und gravel roads - die Wüstenstrecke, die wir gemacht haben, ist zudem in Camp-Begleitung möglich (wenn gewünscht). Und da wir ein 4x4 offroad taugliches Auto gemietet haben, war das für mich irgendwie logisch, dass das erlaubt ist (in Island z.B gibt es ja auch nur Restriktionen, wenn du kein 4x4 buchst, dann darfst du nicht auf gravel roads fahren).

      Antworten
  • Ingrid Oktober 22, at 20:17

    Danke für die wunderbaren Impressionen und Tipps - wir planen gerade unsere Reise und da sind sie sehr hilfreich. Habt ihr die Hotels alle im Voraus gebucht?

    Antworten
    • Anita Brechbühl Oktober 22, at 20:23

      Hallo Ingrid danke für deinen netten Kommentar ja, ich habe alles im voraus (das meiste via booking) gebucht.

      Antworten
  • Sanjin Januar 08, at 13:26

    Hallo, wirklich wunderschöne Fotos und toller Reisebericht, einfach klasse :) Meine Frau und ich planen ebenfalls einen Trip nach Oman für 9 Tage und haben eine ähnliche Route im Visier. Hattet ihr auch 9 Tage für diese Route? War es ein grosser Stress vom fahre her oder ging es noch? Da hätte ich noch eine Frage zum Auto: ist es zwingend notwendig einen 4x4 zu haben? Wie du geschrieben hast sind es ja "nur" gravel roads, was auch mit normalen Auto eigentlich machbar wäre oder? Der Preisunterschied ist ja schon ziemlich gross. Zur Unterkunft, habt ihr im voraus gebucht oder spontan? Wäre auch Camping möglich in diesen Gegenden? Vielen Dank bereits für deine Antworten :) LG Sanjin & Yasmine

    Antworten
    • Anita Brechbühl Januar 08, at 22:00

      Hoi Sanjin Danke für deinen Kommentar. Wir hatten insgesamt 10 Tage (mit 2 Tage Muscat zum Schluss). Ich würde dir zu einem 4x4 raten - insbesondere, wenn du die offroad Strecke analog zu unserer planst, da es teilweise sehr steil bergauf geht. Zudem verbieten die meisten Autovermieter das Fahren auf 'non-paved roads' ohne 4x4 gemäss AGBs. Du müsstest daher sicherlich die AGBs checken. Bei Europcar wäre es nicht erlaubt gewesen. Wir haben im Vorfeld gebucht, da es nicht so viele Optionen hat und ich den Stress der Unterkunftssuche bei 10 Tage Ferien unterwegs nicht mag. Wildcampieren ist im Oman aber grundsätzlich erlaubt (zumindest war das bisher so). Campingstellplätze hat es jedoch keine. Ich hoffe, das hilft dir weiter. Beste Grüsse Anita

      Antworten
  • Elena Januar 30, at 12:16

    Hallo Anita, ich habe deine Berichte bereits ein paar Mal verschlungen, da wir Ende Februar auch in den Oman reisen werden. Auch wir haben einen 4x4 bei Europcar über den ADAC gebucht. Ich wollte fragen ob ihr auch noch eine Kaution hinterlegen musstet und wenn ja in welcher Höhe ungefähr? Wir haben etwas in Höhe von 500 OMr gelesen... Brauchtet ihr einen internationalen Führerschein? Hast du vielleicht noch einen Tip für Mussanah? Wir verbringen dort am Anfang zwei Nächte im Millenium Resort um uns einzugewöhnen :-). Ihr habt den Weg in die Wüste zum Desert Night Camp auch allein bewältigt, hattet ihr irgenwelche Probleme oder habt ihr noch Tipps? Sorry für die vielen Fragen. Viele Grüße, Elena

    Antworten
    • Anita Brechbühl Januar 30, at 13:36

      Hoi Elena danke für deinen Kommentar und freut mich, dass ihr auch bald in den Oman reist - uns hat es dort so gut gefallen. Wenn ich mich recht erinnere wurde mir auf der Kreditkarte auch einen Betrag blockiert. Leider weiss ich jedoch nicht mehr in welcher Höhe genau. Kann aber gut sein, dass es sich im Bereich von 500 OMR bewegt hat. Ich musste meinen internationalen Führerausweis nirgends zeigen, hatte aber einen dabei. Wenn du keinen Abstecher in die arabische Emirate planst, sollte es theoretisch ohne internationalen Führerausweis gehen. Hmmmm, also auf dem Weg nach Mussanah gibt es verschiedene Sehenswürdigkeiten, die man sich gut auf zwei Tage aufteilen kann (Fort in Nakhal sowie die heissen Wasserquellen Al Thowarah / Wadi Mistal mit Dorf Wakan ganz hinten). Wenn du tauchst, dann könnte man in Mussanah auch Tauchgänge absolvieren. Oder den Fischmarkt in Barka besuchen (dafür hatten wir leider bei "nur" einem Tag keine Zeit). Der Weg zum Desert Night Camp hob sich bei unserem Besuch klar als "Piste" vom Sand ab und war somit überhaupt kein Problem zu fahren/zu finden. Das Desert Night Camp ist quasi das erste Zeltlager, dass vor dir auftaucht. Wichtig ist einfach, dass ihr dort bei der Abzweigung beim Reifenshop etwas Luft aus den Reifen ablässt und danach bei der Rückkehr daran denkt, dass wieder Luft rein sollte :) Ich hoffe, das hilft dir weiter - Viel Spass!

      Antworten
  • Eva März 05, at 19:40

    Hallo Anita, dein Bericht ist super interessant und wir haben direkt unsere Pläne etwas angepasst für unsere Reise, die in zwei Wochen losgehen soll. Hast du einen Tipp, welcher Reiseführer gut ist? Wie habt ihr die Route geplant? Kannst du mir beschreiben, wie die Fahrt in die Wüste war und wie ihr den Weg gefunden habt? Ist da ab und zu was losauf der Straße, falls man liegen bleibt und Hilfe braucht? Ganz herzlichen Gruß, Eva

    Antworten
    • Anita Brechbühl März 05, at 20:03

      Hoi Eva danke für deinen Kommentar. Ich hatte selbst einen relativ alten Reiseführer eines Arbeitskollegen ausgelehnt, der nicht mehr sooooo aktuell war. Die meisten Infos suchte ich mir online zusammen. Beim Oman inspirierte ich mich zuerst bei diversen Reiseanbieter-Seiten, welche Routen im Angebot sind und "baute" mir so meine eigene Reiseroute zusammen. Beim Kauf von Reiseführer ist mein wichtigstes Kriterium, welcher am Aktuellsten ist (Publikationsdatum). Zur Fahrt in die Wüste: Unser Camp war das Erste und das ist nicht so weit von der Hauptstrasse entfernt (ca. 20 - 30 Fahrminuten). Da fährt immer mal wieder jemand durch (Fahrzeuge in weiter entfernte Camps / Einheimische, die in der Wüste leben / Touroperators). Und wenn ihr daran denkt, vor der Fahrt in die Wüste Luft rauszulassen, solltet ihr eigentlich keine grossen Probleme haben. Ich hoffe, das hilft dir weiter und wünsche viel Spass im Oman!

      Antworten
  • Tina Juni 22, at 13:21

    Hallo Anita, super Bericht, super Fotos, super super! Kannst du ein bisschen was zu den Kosten sagen wenn man einfach spontan anreist, sich ein Auto schnappt, losfährt und sich unterwegs Unterkünfte, Zelte, Touren etc. bucht? Danke schon mal und liebe Grüße, Tina

    Antworten
    • Anita Brechbühl Juni 22, at 13:58

      Hoi Tina danke für deinen Kommentar! In meinem Beitrag sind bereits einige Kostenangaben vermerkt (u.a. wie viel uns das Mietauto gekostet hat). Weitere konkrete Kostenangaben kann ich dir nur zu unserer Reise und nicht generell zu Oman-Reisen geben. Wir waren in der Hochsaison unterwegs und haben alle Unterküfte vorab online reserviert und hatten auch kein Zelt dabei. Hotelübernachtungen haben uns zwischen 50 OMR und 200 OMR fürs Doppelzimmer (2 Personen pro Nacht) gekostet. Touren haben wir keine gebucht. Daher ist es für mich schwierig abzuschätzen, was z.B eine Oman-Reise in der Nebensaison mit mehrheitlich Zeltübernachtungen kostet. Der Oman ist ein eher teures Reiseland, aber da Wildcampieren erlaubt ist, kann man auf diese Art sicher Kosten sparen.

      Antworten
  • Stef September 05, at 18:44

    Hallo Anita Ich kann allen anderen nur zustimmen. Die Fotos sind toll und die Berichte sehr hilfreich. Mich würde interessieren wie es mit Internet im Oman aussieht. Hattet ihr eine lokale SIM Karte um unterwegs das Internet nutzen zu können? Ausserdem noch eine Frage zum Thema Alkohol. Eigentlich ist der Konsum ja nicht erlaubt. Wie war das denn in den Unterkünften die ihr genutzt habt. Könnte man dort zum Essen ein Glas Wein oder so geniessen? Vielen Dank schonmal für deine Hilfe!

    Antworten
    • Anita Brechbühl September 07, at 01:16

      Hoi Stef danke für deinen Kommentar. Da wir nur 10 Tage unterwegs waren haben wir auf den Kauf einer lokalen SIM Karte verzichtet. In den meisten von uns gebuchten Hotels gabt es kostenloses wifi. In den international ausgerichteten Hotels (z.B das Chedi oder im Alila) wird Alkohol ausgeschenkt - dort kannst du problemlos ein Glas Wein zum Essen geniessen.

      Antworten

Antworten