SchweizWandern

Auf dem Kastanienweg durch den Malcantone

„Heute bin ich super vorbereitet, gell?“, meine ich zum Freund, während wir mit dem Postauto in beeindruckender Präzision entlang der Haarnadelkurven durch den Malcantone zirkulieren. Für meine Verhältnisse habe ich mich tatsächlich vorbildlich vorbereitet. Ich habe mir rausgesucht, welches Postauto von Cademario – unser Ausgangspunkt – nach Breno fährt und habe mir einen Kartenausschnitt inklusiv eingezeichneter geplanter Wanderroute ausgedruckt. Just in dem Moment meldet der Monitor „Nächster Halt Breno, Crocevia“. „Müssen wir da aussteigen?“, fragt der Freund. „Nein, erst bei Paese“, antworte ich altklug. Ich bin ja schliesslich vorbereitet. Falsch gedacht! Statt nach rechts in Richtung Breno Dorf biegt das Postauto nach links Richtung Miglieglia ab. Was soll das?! Ich fluche und drücke den Halteknopf. Der nächste Stopp ist Cassinelle, das sich einige Höhenmeter unterhalb von Breno befindet. „Va bene?“, fragt uns der Postautochauffeur. Eigentlich nein, aber er kann ja auch nichts dafür, dass ich automatisch davon ausgegangen bin, dass Postautos, die bei „Breno“ vorbeifahren automatisch auch ins Dorf hochfahren.

So beginnt unsere Wanderung durch den Malcantone unerwartet anders als geplant. Eigentlich passend zur Region, die weder Fisch noch Vogel ist. Der Malcantone bildet einen ganz eigenen Landschaftsraum, weder Berg noch Hochebene, zieht sich die sanft geschwungene Hügellandschaft von Agno am Luganersee zum Monte Lema hinauf. Woher der Name der Region genau stammt, ist nicht vollumfänglich geklärt. Vielleicht rührt er daher, weil sich hier aufgrund der nah gelegenen italienischen Grenze immer mal wieder Räuber, Schmuggler und andere zwiespältige Gestalten aufgehalten und Unterschlupf gefunden haben. Eine weitere Besonderheit sind die ausgedehnten Kastanienwälder. Früher bildeten die Kastanien das Grundnahrungsmittel der Tessiner Bevölkerung. Den Kastanien ist hier auch ein Themenweg gewidmet. Auf einer Länge von rund 11 Kilometern führt der Sentiero del Castagno – Kastanienweg – vorbei an idyllischen Dörfern des Alto Malcantone und durch die Kastanien- und Birkenwälder. Auch wir wollen einen Teil des Kastanienwegs erwandern, aber dafür müssen wir zuerst einmal von unserem unerwarteten Ausgangspunkt nach Fescoggia gelangen.

Verwunschene Kastanienhaine

Zum Glück ist der Malcantone mit zahlreichen Wanderwegen durchzogen – was teilweise auch sehr verwirrend sein kann. So gelangen wir mit einem kurzen Schlenker und tollen Blick auf den Monte Lema in den Dorfkern von Breno. Von hier bis Fescoggia folgen wir rund einem Kilometer der wenig befahrenen Teerstrasse. Nach rund 45 Minuten erreichen wir die Abzweigung zum Kastanienweg. Ab hier führt der Wanderweg auf gekiesten Wegen in einem sanften auf und ab durch lauschige Kastanienhaine und bietet schöne Blicke auf die Dörfer Vezio und Mugena.

Kastanienhain-Malcantone

Kastanienbaum

Kastanienweg-Malcantone-Sentiero

Kastanien-Malcantone-Tessin

cademario-65

Kastanien-Tessin-Malcantone

Postkartenausblicke

Auch mit kitschigen Postkartenausblicken wird entlang des Wegrandes nicht gegeizt. Sowieso das Tessin macht seinem Namen an diesem Tag alle Ehre und erfreut uns mit einem wolkenlos blauen Himmel. Da sind wir beinahe froh, dass der Wanderweg oft im Schatten der knorrigen Kastanienbäume verläuft.

Malcantone-monte-lema

Sentiero-del-Castagno

Landschaft-Tessin

Malcantone-Landschaft

Kastanienweg-Mugena

Malcantone

Mugano-Kastanienweg

Idyllische Tessiner Dörfer

Nachdem wir das hübsche Mugena durchquert haben, führt der Weg wenig spektakulär durch Wohngebiete nach Arosio. Hier passiert uns das zweite Malheur. Eigentlich wollten wir dem Wanderweg bis hinunter zur Ebene folgen und danach Richtung Cademario abbiegen. Die Wegweiser sind in Arosio aber etwas verwirrend angebracht und so folgen wir fälschlicherweise dem Pfad zum Grotto Sgambada, das eigentlich der Ausgangspunkt für den Kastanienweg bildet, aber nicht direkt am Weg liegt. Kurz verlieren wir die Orientierung und beschliessen, der Karte nicht weiter zu trauen, sondern den Wegweiser zu folgen, die uns sicher nach Cademario zurück bringen.

Malcantone-Breno

Kastanienweg-Malcantone-2

Breno-Tessin

Breno

Breno-Architektur

Arosio-Kastanienweg-Malcantone

Arosio

Insgesamt eine erholsame Wanderung durch eine interessante Kulturlandschaft. Einziges Problem sind die sehr vielen Wanderschilder und Abzweigungen, die manchmal eher verwirren statt unterstützen.

Wanderkarte

Die Karte zeigt unseren Routenverlauf. Die Strecke ist rund 12 km lang und beinhaltet eine Steigung von 450 Höhenmetern und ein Gefälle von rund 340 Höhenmetern. Die reine Laufzeit beträgt rund 3.5 Stunden. Breno und Cademario sind mit dem Postauto ab Lugano erreichbar (fährt ca. alle zwei Stunden). Wir haben das Postauto Nr. 427 ab Cademario genommen. Es wird empfohlen, den klassischen Sentiero del Castagno in Arosio zu starten.

Ähnliche Beiträge
SchweizWerbungWintersport

9 Tipps für ein tolles Winterweekend im Skigebiet Davos Klosters

Werbung: Beitrag in Zusammenarbeit mit den Schweizer Jugendherbergen Früh morgens…
SchweizTagesausflügeWerbungWintersport

Winterausflug an den Oeschinensee - unterwegs auf dem UNESCO Ice Walk

Hinweis: dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit der BLS Der…
EuropaGrossbritannien

Lake District Nationalpark - 10 Tipps für einmalige Ferien in Englands Wanderparadies

Bis zu jenem trüben Augustsonntagmorgen, wo wir beim Frühstücken in…

ALLE NEUEN ARTIKEL DIREKT IN DIE MAILBOX

11 Kommentare

Ich freue mich über deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.