Goldener Herbst in der Derborence

Goldener Herbst in der Derborence

Von einem Ausflug in die Derborence träumte ich schon lange. Schmackhaft gemacht hat sie mir einer unserer Uni-Professoren, der all seine Fallbeispiele mit Bildern aus der Derborence untermalte. In der der Derborence gibt es den jüngsten natürlichen Bergsee in den Schweizer Alpen. Entstanden ist dieser im 18. Jahrhundert als sich zwei immense Felsstürze von den Diablerets lösten. Der See galt lange Zeit als verflucht. Dies und die schlechte Zugänglichkeit des Tales sorgten dafür, dass sich die Natur jahrzehntelang ungehindert entfalten konnte. Heute steht das Tal unter Schutz. Der alte Wald, der sich auf den Trümmermassen befindet, gilt als einer der letzten „Urwälder“ der Schweiz. Eine absolut faszinierende Landschaft, wo die gewaltigen Kräfte der Natur von nächster Nähe bestaunt werden können.

Ich liess mir sagen, dass der Herbst die beste Jahreszeit für einen Besuch in der Derborence ist. Da die Wettervorhersage des letzten Samstags förmlich nach einem Bergausflug schrie, wollten wir die Gelegenheit beim Schopf packen. Bei der Vorbereitung des Ausfluges stellte ich jedoch mit Schrecken fest, dass der Postautobetrieb dieser Strecke (Sion-Aven-Derborence) bereits am zweiten Oktoberwochenende Saisonende hatte. Nun, wie erreicht man die Derborence ohne öffentlichen Verkehr und ohne eigenes Auto? Normalerweise ist ja in der Schweiz wirklich alles bis ins hinterste Schattenloch mit dem öffentlichen Verkehr erschlossen, deshalb waren diese Neuigkeiten für mich sehr überraschend.

Es blieben uns folgende Möglichkeiten:

Taxi: zu teuer
Wandern: zu weit (Marschzeit Aven bis Derborence für den Hin- und Rückweg mindestens 8 Stunden)
Mobility: fehlende Mitgliederkarte

Nach kurzer Recherche stellte sich dann heraus, dass ein Mobility-Auto auch ohne Mitgliederkarte gemietet werden kann (click and drive). Nach einem kurzen Telefonat mit der Auberge du Godet, wo ich mich mit meinem Französisch abmühte (wieso vergisst man Sprachen so schnell?!), hatten wir auch in Erfahrung gebracht, dass die Strasse noch geöffnet und der erste Schnee bereits wieder geschmolzen war. Somit war es beschlossene Sache, dass wir ab Sion mit dem Auto hochfahren würden.

Wer die Derborence besucht, für den wird die Reise zum Ziel. Denn schon die Hinfahrt ist einmalig. Die Serpentinenstrasse schlängelt sich den Felsen entlang, führt unter Felsvorsprüngen durch und überrascht hinter jeder Kurve mit neuen Ausblicken. Das Kreuzen zweier Fahrzeuge ist nur an ausgewählten Stellen möglich. Viel schneller als 30 km/h fährt da keiner hoch.

Derborence_19 Derborence_18

Oben angekommen, wird unser Entscheid die Derborence in der zweiten Oktoberhälfte zu besuchen, belohnt. Die Lärchen präsentieren sich in einem leuchtenden goldgelb was ein hinreissendes Gesamtbild ergibt. Unsere Wanderung führt uns in gemütlichen 2.5 Stunden durch diese fantastische Berglandschaft. Die wilde Schönheit, die ich hier vorfinde, begeistert mich. Da der Wanderweg quer über die Trümmerfelder führt, müssen zwischendurch Bergbäche ohne Brücken durchquert und massige Steinbrocken bewältigt werden. Gutes Schuhwerk ist hier Pflicht.

Derborence_1 Derborence_3 Derborence_4 Derborence_5 Derborence_7 Derborence_6 Derborence_8 Derborence_9 Derborence_11 Derborence_12 Derborence_13 Derborence_14 Derborence_15 Derborence_16 Derborence_17

Die Karte zeigt unseren Routenverlauf. Die Strecke ist rund 7 km lang, beinhaltet eine Steigung von 410 Höhenmetern und ein Gefälle von rund 420 Höhenmetern. Wir benötigten knappe 2.5 Stunden (ohne längeren Zwischenhalt). Ausgangspunkt ist der Parkplatz vor der Derborence (bei der Postautohaltestelle).

Zu Beachten: Postautobetrieb nur Saisonal (bis Mitte Oktober). Die schmale Bergstrasse (Kreuzen nicht überall möglich) ist bis zum 1. November geöffnet. Für Auskünfte zum Strassenzustand die Auberge du Godet kontaktieren. Weitere spannende Informationen zur Geologie, der Flora und Fauna findet man hier: Derborence.ch

Anita Brechbühl

Hallo ich bin Anita, leidenschaftliche Weltenbummlerin und Hobby-Fotografin. Ich liebe es, neue Flecken auf unserer wunderbaren Welt zu entdecken. Dabei gilt, das Abenteuer beginnt direkt vor der Haustür! So bin ich nicht nur in exotischen Ländern sondern auch oft in der Schweiz unterwegs.

Kommentare

  • Jana Oktober 21, at 10:50

    Wir waren am Wochenende auch wandern!!! Im Herbst macht das richtig Spaß weil die Landschaften alle so toll aussehen und das Wetter echt perfekt ist - nicht zu warm und nicht zu kalt!!!! :-)

    Antworten
  • Bernd Oktober 21, at 18:09

    sehr engagierte Schreibe... macht Spass hier zu lesen!

    Antworten
  • André Oktober 23, at 16:13

    Wunderbar, wirklich. Ich bin dort vor Jahren auch schonmal gewesen und ich freue mich immer, wenn ich mein Auto mal weit hinter mir lassen und dann sowas sehen kann. Sehr schöne Bilder, so ganz nebenbei :-)

    Antworten
  • rbr November 29, at 11:42

    Hallo Anita Toller Beitrag! Ich würde unheimlich gerne wissen wo das 4 unterste Bild (mit der karte gezählt) gemacht wurde, kannst du mir das auf einer Karte markieren?

    Antworten
  • Jürg Juli 05, at 07:12

    Schöner Bericht. Suche Reiseziel für Gruppenausflug. Dank deinem Bericht kommt die Derborence in die engere Wahl. Gruss, Jürg

    Antworten

Antworten