Panorama Winterwanderung Braunwald

Panorama Winterwanderung Braunwald

Schon lange steht das autofreie Braunwald im Glanerland auf meiner Bucketlist an Schweizer Wintersportorten, die ich gerne besuchen möchte. An diesem schönen Samstag ergab sich endlich die Gelegenheit und das Wetter machte kurz vor dem angekündigten Föhnsturm wunschgemäss mit. Aufgrund der vorhergesagten Windstärken machten wir uns früh auf den Weg und erreichten die Bergstation Grotzenbüel kurz vor neun Uhr – der Plan: die Panoramawanderung via Kneugrat zum Selbengrat. Als rund dreistündige Wanderung perfekt, um sich sportlich zu betätigen und gleichzeitig die Rundsicht auf die Glarner Alpen zu geniessen.

Nicht umsonst gehört Braunwald zu den schneereichsten Wintersportorten der Schweiz. Nachdem wir die erste Ansteigung auf dem von Pistenfahrzeugen präparierten Weg hinter uns gebracht haben, stehen wir vor dem ungepfadeten Pfad durch den Wald Richtung Kneugrat. Für einmal hätten sich die Schneeschuhe gelohnt. Nur mit Wanderschuhen ausgerüstet, sinken wir gefühlt bei jedem dritten Schritt knietief ein, was ordentlich anstrengt. Das hindert uns nicht daran, die verschneite Winterlandschaft zu bewundern. Da und dort sind frische Spuren auszumachen und zwischen den Tannen gibt’s grossartige Panoramablicke ins Bächital. Oben auf dem Seblengrat angekommen, gönnen wir uns auf der Sonnenterrasse des Bergrestaurants eine Verschnaufpause und wandern danach den gleichen Weg retour Richtung Braunwald. Ein herrlicher Samstagsausflug!

Übrigens – wie auf den Bildern zu sehen ist, bin ich endlich wieder mit meinem geliebten Langly Fotorucksack unterwegs. Der ging im September auf der Rundwanderung durchs hintere Lauterbrunnental kaputt. Ein Träger riss. Schön doof. Leider war die Garantie abgelaufen und der Rucksack direkt aus den USA importiert. Tja. Er lag ein halbes Jahr umbrauchbar rum, bis ich auf der Suche nach Reparaturmöglichkeiten auf den Reparaturservice von Transa stiess. Im Sinne der Nachhaltigkeit ist es schwachsinnig einen Rucksack aufgrund eines gerissenen Trägers gegen ein neues Exemplar zu ersetzen. Erfreulicherweise repariert Transa gegen einen Aufpreis von 10 CHF auch Produkte, die nicht bei ihnen gekauft wurden. 30 Stutz weniger im Portemonnaie gegen einen funktionsfähigen Rucksack – Daumen hoch!

Braunwald-SKigebiet-Winter

Panoramawanderung-Grotzenbuehl-Seblengrat

Braunwald-Skigebiet

Skigebiet-Braunwald

Schneekristalle-Winter

Clariden

Winterwanderung-Braunwald-Huette

Kreuzgrat-Restaurantbetrieb-Rueti

Panorwama-Winterwanderung-Braunwald

Schneeschuhtour-Braunwald-Grotzenbuel

Panorama-WInterBraunwald

Eggstock-Braunwald

Seblengrat-Winter

Winter-Braunwald

Hasenspuren-im-Schnee

Winterwandern-Braunwald

Panoramawinterwanderung-Glarnerland

Praktische Infos und Tipps zur Panoramawanderung Grotzenbühl-Kneugrat-Seblen

Der Routenverlauf kann nachfolgender Karte entnommen werden. Die Wanderung startet bei der Bergstation Grotzenbüel und führt über den Kneugrat zum Seblengrat. Hin- und Rückweg sind rund 8km lang, beinhalten eine Steigung von 450 Höhenmetern und ein Gefälle von 450 Höhenmetern. Die Wanderzeit von rund 3 Stunden kann mit einer Sesselbahnfahrt Grotzenbüel-Seblengrat verkürzt werden. Der Weg ist als Winterwanderweg- / Schneeschuhtrail ausgeschildert. Die erste Etappe bis zum Wald wird teilweise in Kombination mit den Skipisten geführt. Bei Neuschnee sind Schneeschuhe von Vorteil – ansonsten geht es auch mit guten Bergschuhen.

Grotzenbüel erreicht man mit der Standseilbahn ab Linthal (Station „Linthal Braunwaldbahn“) mit umsteigen auf die Gondelbahn in Braunwald. Die Standseilbahn ist im GA inklusive. Für die Gondelbahn zahlten wir den halben Preis (13.80 CHF hin und retour). Von Grotzenbüel gelangt man auch zu Fuss via Winterwanderweg oder rasant auf Kuven via Schlittelweg zurück nach Braunwald. Die Schlittenmiete kostet 10 CHF pro Tag.

Weiterführende Infos findet ihr auf der Webseite von Braunwald

Braunwald-Wanderkarte-Panoramawanderung

Kartengrundlage Schweiz Mobil

Comments

  • Heinz Heinz Februar 06, at 19:56

    Vielen Dank für diesen tollen Bericht. Hammer Bilder die Lust auf mehr machen.

    Reply

Post Reply