EuropaSchweizWandern

Wandern im Obersimmental – immer dem Wasser entlang

Die Wettervorhersage war letztes Wochenende leider klar und deutlich. Es war Regen angesagt und dies ausgerechnet während unserer Entdeckungstour im schönen Berner Oberland. Damit wir dem Regen ein Schnippchen schlagen konnten, riss uns der Wecker früh aus den süssen Träumen. Ich hatte nämlich die Hoffnung, dass es bis zum Mittag trocken bleiben sollte – und sowieso es gibt ja kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung.

Unser Gastgeber, der Lenkerhof, befindet sich bereits inmitten der wunderbaren Wanderlandschaft des Simmentals, die beinahe unerschöpfliche Routenvariationen sowohl für geübte Hochalpinisten wie auch für gemütliche Genusswanderer bietet. Zu den Highlights gehören die eindrücklichen Simmenfälle, die Sieben Brunnen, wo die Simme entspringt und der Iffigenfall mit über 100 m Fallhöhe. Genau diese drei Highlights wollten wir mit einer Wanderung verbinden.

Start bei den Simmenfällen

Das Frühstück liessen wir uns nicht entgegen und machten uns darauf unverzüglich auf dem Weg. Vorbei am Lenkerseeli, wo die Sonne erste schwache Strahlen über die Berggipfel schickte, führte Weg durch die Ebene des Obersimmentals. Auf den weitläufigen Feldern herrschte schon zu dieser frühen Stunde emsiger Betrieb. Das Wochenende stand ganz im Zeichen der Hornusserfeste und die Athleten bereiteten sich gewissenhaft vor. Gelebte Schweizer Tradition, sehr schön. Uns zog es jedoch weiter zum ersten imposanten Stopp – den Simmenfällen. Das Tosen hört man schon von weitem und der Lärm des gurgelnden Wassers schwillt mit jedem Schritt in Richtung Simmenfälle an. Da die Sonne den Weg über die Berggipfel genau zu dem Zeitpunkt fand, wo wir an den Simmenfällen standen, hatten wir unglaubliches Foto-Glück. Dieser Ort ist magisch.

Lenkerseeli

Simmenfälle Lenk

Simmenfälle Lenk

Lenk_Simmenfaelle_5

Lenk_Simmenfaelle_4

Von hier führt ein steiler und Pfad der jungen Simme entlang im zickzack den Wald hoch. Bei der Barbarabrücke gönnten wir uns eine kurze Verschnaufpause. Unbändig und wild donnert hier die Simme talwärts. Die glitzernde Gischt sorgt für ein Naturspektakel seinesgleichen.

Lenk_Wanderung

Lenk_Simmenfaelle_6

Nach gut einer Stunde erreicht man den Rezliberg. Eine ebene, grüne Matte, wo die Oberschenkel sich etwas von den Strapazen erholen können. Dahinter liegt eine steile, fast senkrecht aufsteigende Kalksteinwand, die zum Wildstrubelmassiv gehört. „Bi de sibe Brünne“ heisst es hier und tatsächlich sprudeln aus unzähligen (und ja es sind mehr als sieben) Quellen Wasserfontänen, welche sozusagen das Geburtsbecken der Simme bilden. Auch ohne esoterische Ader spürt man hier eine ganz besondere Kraft.

Lank_Alpweiden

Lenk_Simme_2

Lenk_Simme

Lenk_Wanderung_2

Lenk_Wanderung_3

Lenk_Sieben_Bruennen

Lenk_Sieben_Brünnen_2

Lenk_Bi_de_Sibe_Bruenne

Lenk_Natur_2

Der Weiterweg verläuft zuerst flach durch eine hochalpine Riedlandschaft bis der zweite steile Anstieg folgt. Der hat es in sich. Der Aufstieg hoch hinauf zur Langermatte dauert etwas mehr als eine Stunde und hat mich einige Schweisstropfen gekostet. Der Ausblick über das Simmental ist aber Belohnung genug.

Lenk_Natur_3

Lenk_Natur

Lenk_Aussicht_Obersimmental

Von hier oben führt der Weg über Alpweiden abwärts in Richtung Iffigenfall. Aufgrund der immer dunkler werdenden Wolken ersparten wir uns den Schlenker über die Iffigenalp und wandert zügig talwärts. Pünktlich um 12:00 Uhr spürten wir die ersten dicken Regentropfen und als wir endlich den Iffigenfall erreichten, regnete es bereits in Strömen. Trotz Postautohaltestelle entschieden wir uns, auch die Reststrecke zu Fuss an Angriff zu nehmen. Die Postautos fahren sehr unregelmässig (am Samstag um 11:00 Uhr und das nächste erst wieder um 14:00 Uhr) und deshalb waren wir zu Fuss schneller. Pflotschnass aber unglaublich glücklich über all die tollen Momente unterwegs, kehrten wir in den Lenkerhof zurück. Dank der schlechten Wetterprognose, hatten wir die Lenker Bergwelt praktisch für uns alleine.

Lenk_Iffigenfall

Lenk_Iffigenbach

Routenverlauf unserer Wanderung an der Lenk

Die Karte zeigt unseren Routenverlauf. Die Strecke ist rund 18.5 km lang und beinhaltet eine Steigung von 800 Höhenmetern (hinauf und hinab). Wir benötigten knappe 6 Stunden (ohne längeren Zwischenhalt).

Hinweis: Mein Aufenthalt an der Lenk wurde vom Lenkerhof Gourmet Spa Resort unterstützt – Vielen Dank hierfür. Meine Leser dürfen wie immer sicher sein, dass ich hier stets meine Ansichten und Begeisterung vertrete.

Über den Autor

Artikel

Hallo ich bin Anita, leidenschaftliche Weltenbummlerin und Hobby-Fotografin. Ich liebe es, neue Flecken auf unserer wunderbaren Welt zu entdecken. Dabei gilt, das Abenteuer beginnt direkt vor der Haustür! So bin ich nicht nur in exotischen Ländern sondern auch oft in der Schweiz unterwegs.
Ähnliche Beiträge
EuropaItalienWerbung

Damit punktet die Region Castelfeder: Ferieninspiration (nicht nur) für Südtirol-Fans

Werbung: Beitrag in Zusammenarbeit mit der IDM Südtirol Meran, Bozen, Seiser Alm, Kalterer See…
SchweizWandern

Leichte Rundwanderung durchs Gasterntal bei Kandersteg

Das Gasterntal bei Kandersteg ist ein lohnendes Ziel für alle, die an einem schönen Spätsommer-…
EuropaÖsterreichWerbung

Höhenrausch im Pitztal: 7 Erlebnisse für die ganze Familie

Werbung: Beitrag in Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband Pitztal 40 Kilometer schlängelt sich…

ALLE NEUEN ARTIKEL DIREKT IN DIE MAILBOX

4 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.