Belém und das Törtchen-Dilemma

Belém und ich sind keine Freunde geworden. Grund dafür war die Tatsache, dass es Pfingstsonntag war und ich unbedingt Törtchen essen wollte. Das vorweg, aber nun der Reihe nach.

Belém (portugiesisch für Bethlehem) ist einer der ältesten Stadtteile von Lissabon und beherbergt mit dem Torre de Belém und dem Mosteiro dos Jerónimos zwei Unesco Weltkulturerbe, die gleichzeitig auch zu den beliebtesten Fotomotiven von Lissabon zählen.

Nach Belém führen viele Wege. In den meisten Reiseführern steht aber wohl, dass man die Tramlinie 15E ab Cais do Sodre nehmen soll. Dies war zumindest unsere Schlussfolgerung ab der riesigen Menschenansammlung auf dem Tramperron. Es machte den Eindruck, als ob alle Touristen in Lissabon an diesem schönen Sonntag Morgen nach Belém wollten. Da mir Drängel-Aktionen, wo es um Ellbogenstärken und so geht, zutiefst zuwider sind, war ich ziemlich schnell genervt. Eine Alternative musste her. Zum Glück weiss Google alles. Via Routenplaner fanden wir heraus, dass nur zwei Querstrassen entfernt an der Rua da Boavista der Bus Nr. 714 ebenfalls mit Ziel Belém fährt. Erste Hürde überwunden, denn an dieser Haltestelle hatte es nur einige wenige Einheimische und wir fanden im Bus bequem einen Sitzplatz (ganz ohne Ellbogen-Einsatz).

In Belém angekommen, erkundeten wir den Stadtteil zu Fuss. Zuerst ging es vorbei am Palacio de Belém hinauf zum Palacio da Ajuda, dem Sitz der letzten portugiesischen Könige. Danach flanierten wir durch den Jardim Botanico da Ajuda, dem ältesten botanischen Garten von Portugal. Der Besuch ist aus zwei Gründen empfehlenswert: Erstens, die Sicht über Belém ist fantastisch und zweitens habe ich noch nie einen solch fotogenen Pfau angetroffen.

palacio-nacional-da-juda jardim-botanico-de-ayuda-park-pfau jardim-botanico-de-ayuda-pfau jardim-botanico-de-ayuda-park belem-vw-beetle

Wieder unten in der Rua de Belém angekommen, trafen wir all die Menschen, die sich in das Tram 15E hineingedrückt haben, wieder. Sie standen vor den Toren des Klosters. Somit hat sich für uns einen Besuch des Klosters erübrigt (obwohl im Reiseführer steht es sei „ein Muss).

mosteiro-dos-jeronimos-2 mosteiro-dos-jeronimos

Diejenigen, die nicht vor den Toren des Klosters warteten, standen vor dem „Pastéis de Belém“ in der Schlange. Da liess ich mich hingegen nicht abschrecken, denn von diesen Törtchen habe ich schon so viele Schwärmereien gehört, dass ich sie selber probieren wollte. Nun, wenn man zum Törtchen essen auch noch Kaffee trinken will, muss man gar nicht in der Schlage stehen. Irgendwann merkte auch ich das und machte mich drinnen auf die Suche nach einem freien Tisch, den ich fand. Ab hier war fertig lustig. Wir wurden ignoriert und zwar komplett. Nach 60 Minuten Wartezeit, mehrmaliger Blickkontaktaufnahme mit den Kellnern und bereits einer Rotation am Nebentisch (Leute kamen, wurden bedient, zahlten, gingen und neue Leute kamen, wurden bedient…) reichte es mir! Ohne Törtchen und total entnervt stürmte ich aus dem Laden an den Uferbereich des Tejo. Selbst der schöne Torre de Belém konnte meine Laune nicht retten.

denkmal-der-entdeckungen torre-de-belem

Das Schlimmste war aber, dass ich nicht konsequent bleiben konnte. Mein Kopf war stur, er wollte Törtchen und somit stand ich nochmals in die Schlange und kaufte 4 Törtchen zum Mitnehmen. Hat es sich gelohnt? Jein. Sie waren lecker, in der Tat. Umgehauen haben sie mich aber nicht, denn sie schmecken wie Nidlechueche… und dafür das ganze Theater?! Na ja. Eben, Belém und ich müssen einander nochmals unter anderen Umständen treffen, um Freunde zu werden.

pasteis-de-belem

Fazit: Besucht Belém nicht an einem Pfingstsonntag und kauft den Nidlechueche in Murten.

Anita Brechbühl

Hallo ich bin Anita, leidenschaftliche Weltenbummlerin und Hobby-Fotografin. Ich liebe es, neue Flecken auf unserer wunderbaren Welt zu entdecken. Dabei gilt, das Abenteuer beginnt direkt vor der Haustür! So bin ich nicht nur in exotischen Ländern sondern auch oft in der Schweiz unterwegs.

Kommentare

  • sylviaontour Juni 20, at 16:39

    Das Kloster sieht innen noch viel besser aus als draussen! Also es hätte sich wirklich noch gelohnt! Tut mir leid mit dem Törtchen, ich war morgens um 10 Uhr da, bevor alles aufging, ist wirklich die perfekte Zeit;)

    Antworten
    • Anita Brechbühl Juni 20, at 19:09

      Ja, habe ich mir schon gedacht, dass es berechtigte Gründe gibt, wieso alle draussen anstehen :) Ich merke es mir fürs nächste Mal und hoffe, einen besseren Zeitpunkt zu erwischen.

      Antworten
  • Kristine Juni 21, at 09:11

    Musste erst einmal googeln, was denn "Nidlechueche" eigentlich sind. :) Die Törtchen gibt es ja in Lissabon an so ziemlich jeder Straßenecke, wobei die in Belém mir bei unserem Besuch tatsächlich am besten schmeckten. Wir sind am Abreisetag deshalb extra noch mal dorthin gefahren... Schade, dass der Ausflug nicht so gut lief. Falls du Belém aber noch einmal eine Chance geben möchtest: bisschen Zeit auch für Kutschenmuseum einplanen. LG, Kristine

    Antworten
    • Anita Brechbühl Juni 22, at 21:16

      Haha das glaube ich dir. Aber der Nidlechueche ist echt super lecker! Und danke für deinen Tipp :) Jeder hat je zweite Chance verdient ;)

      Antworten
  • inka Juni 24, at 15:55

    Ojee, das ging uns ehrlich gesagt ähnlich. Wir haben vermutet, dass die Bedienungen irgendwie nicht auf Ausländer stehen, denn wir haben auch beobachtet, wie alle um uns herum bedient wurden. Ich hatte das Glück, eine recht forsche Begleitung dabei zu haben. Der hat irgendwann den Kellner eben einfach angefranzt, dass wir sofort bedient werden möchten oders knallt, oder so ähnlich. Das war etwas ärgerlich, aber wir sind dann schnell drüber weggekommen, Die Räume sind einfach zu schön. :) Aber ich gebe zu, extra für die Törtchen würde ich das auch nicht mehr unbedingt machen. LG /inka

    Antworten
    • Anita Brechbühl Juni 24, at 18:58

      Ach danke für diesen Kommentar Inka :) Mir fehlt leider die Forschheit.... sollte wohl mal daran üben ;)

      Antworten
  • Walter November 19, at 20:06

    Die Törtchen werden in der Tat etwas überbewertet. Oder wir sind schon von unseren "Nidlechueche" zu verwöhnt...Aber falls noch mehr photogene Fasane und VW Käfer sehen willst, empfehle ich Dir eine Hacienda-Rundreise in Yucatan. Sehr erlebnisreich ;-)

    Antworten
  • Pedro März 21, at 22:02

    NAJA. Also die "niedel Törtchen" kann man niemals mit pasteis vergleichen... dazu ist auch zu sagen muss mann ja nicht... Doch die sind auch nicht zum Mitnehmen... Ansonsten könnt ihr gerne mal Salmonellen kriegen... Ist ja meistens warm in Lisboa. Am besten drinnen mit einem Galão essen.

    Antworten

Antworten