EuropaSchweizWintersport

Skifahren zum Jahresende in Champéry

Mein Jahr endete mit einem perfektem Skiurlaub in Les Portes du Soleil. Obwohl in dieser Zeit die Pisten etwas voller sind (alle haben die gleiche Idee und nützen die arbeitsfreie Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr, um etwas Bergluft zu schnuppern), mag in den Skiurlaub mit Freunden doch ganz gerne. Dieses Jahr hatten wir unglaubliches Wetterglück und genossen während fast drei vollen Tage wunderschönes Winterwetter.

DSC06271

Die Skiregion Les Portes du Soleil liegt zwischen Frankreich und der Schweiz und ist mit über 600 Pistenkilometern riesig. Wir übernachteten in Champéry, in der Schweiz. Schon zum vierten Mal habe ich dabei auf die nette Beherbergung im Chalet l’Agache gesetzt. Dieses Bed & Breakfast liegt zentral im Dorfkern etwas oberhalb der Gondelbahn. Für 65 CHF pro Person und Nacht (ab 2 Nächten 60 CHF) bekommt man ein liebevoll eingerichtetes Zimmer und ein tolles Frühstück. Da wir dieses Jahr zu viert unterwegs waren, bekamen wir sogar ein ganzes Chalet inklusive Balkon mit Sicht auf den „Hausberg“ – Les Dents du Midi –  für uns allein (für denselben Preis).

DSC06269

DSC_0869

Nach 10 Jahren snowboarden, wollte ich dieses Jahr wieder einmal das Skifahren ausprobieren. Aus diesem Grund beschloss ich, die Skiausrüstung zu mieten. In Champéry ist hierfür das Sportgeschäft Borgeat Sports (Intersport) optimal geeignet, da es gleich neben der Talstation der Gondelbahn Croix de Culet liegt. Total unkompliziert und rasch bekam ich meine Skiausrüstung. Eine Voranmeldung ist nicht nötig. Der Kostenpunkt liegt je nach Materialwahl zwischen 60 – 70 CHF/Tag. Wer ein Snow’n’Rail-Ticket hat, geniesst übrigens noch 15% Rabatt.

Nachdem die Skiausrüstung gemietet und das Skibillett gekauft war (155 CHF für 3 Tage, gültig für die ganze Region Les Portes du Soleil) konnte das Abenteuer beginnen. Wie ihr auf den Bildern sehen könnt, hatte es genügend Schnee und viel Sonne :-).

DSC06254

DSC06248

DSC_0856

DSC06291

DSC_0855

WP_20121230_003

DSC_0866

Nebst dem Skifahren ist natürlich ein ordentliches Nachtessen wichtig. Wir haben in folgenden Restaurants „diniert“:

Restaurant / Pizzeria Le Farinet: Gute Pizza zu fairen Preisen (zwischen 18 – 22 CHF) in rustikalem Ambiente.

Restaurant Le Centre: 15 Gault Millau Punkte / 1 Michelin Stern – keine Angst, man bekommt trotz Gourmet-Vorzeichen ordentliche Portionen zu bezahlbaren Preisen. Ich hatte einen Dents-du-Midi Salat und einen Veggie-Burger,beides hat um die 20 CHF gekostet.

WP_20121228_028

WP_20121228_029

Mitchell’s: Wok-Menus / Thailändische Currys in moderner Umgebung, eigentlich super Essen nur leider mussten wir eine halbe Stunde auf den reservierten Tisch und anschliessend noch EINE Stunde auf den Salat warten… die Begeisterung hielt sich somit in Grenzen.

Über den Autor

Artikel

Hallo ich bin Anita, leidenschaftliche Weltenbummlerin und Hobby-Fotografin. Ich liebe es, neue Flecken auf unserer wunderbaren Welt zu entdecken. Dabei gilt, das Abenteuer beginnt direkt vor der Haustür! So bin ich nicht nur in exotischen Ländern sondern auch oft in der Schweiz unterwegs.
Ähnliche Beiträge
EuropaÖsterreichWerbung

5 gute Gründe, wieso sich im März ein Abstecher ins Brandnertal lohnt

Werbung: Beitrag in Zusammenarbeit mit der Alpenregion Bludenz Das Brandnertal im südlichen…
EuropaÖsterreichWerbung

Langlaufen in der Olympiaregion Seefeld: meine top Tipps für Neulinge

Werbung: Beitrag in Zusammenarbeit mit der Tirol Werbung Über 245 Loipenkilometer umfasst das…
SchweizWintersport

Schwarzenbühl-Panoramatrail - leichte Schneeschuhtour im Gurnigelgebiet

Wir waren auf Stippvisite in der Heimat und haben die Gunst der Stunde – Neuschnee-Morgen sind in…

ALLE NEUEN ARTIKEL DIREKT IN DIE MAILBOX

4 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.