EuropaSchweiz

Schneespass zwischen der Schweiz und Frankreich

In „Jahresende in Champéry“ habe ich bereits über meinen Winterurlaub im Skigebiet von Champéry berichtet. Das Skigebiet von Champéry reicht über die Landesgrenze bis nach Frankreich. Nun wie ist das eigentlich so, mit den Skis oder dem Snowboard von einem Land ins andere zu fahren? Ganz vorweg, es gibt sie, die Unterschiede! Einen Pass muss man aber nicht nirgends vorweisen und kann unbeschwert zwischen der Schweiz und Frankreich hin und her flitzen.

CroixdeCulet

Da wir in Champéry übernachten, starten wir unser Tag jeweils auf dem Croix de Culet. Von hier aus sieht man auch sofort die berühmt berüchtigte Mur Suisse (für die Franzosen heisst sie „Mur Suisse“, für die Schweizer „La Chavanette“). Mit einem Gefälle von über 70% und einem Höhenunterschied von 400 m bildet diese Buckelpiste die Grenze zwischen der Schweiz und Frankreich. Wen man oben steht, hat man das Gefühl eine Steilwand runterzuschauen. Aber keine Angst, es führen auch andere, weniger steile Wege nach Frankreich.

Am morgen lohnt es sich, auf der Schweizer Seite einzufahren, da hier früher die Sonne auf die Pisten scheint. Auf der französischen Seite hat es dafür viele Nordhänge, die auch am späten Nachmittag noch in einem guten Zustand sind. Mein Lieblingsweg von der schweizer auf die französische Seite ist vom Pointe de Mossette nach Les Lindarets. Es lohnt sich, diesen Weg gegen die Mittagszeit in Angriff zu nehmen. In Les Lindarets hat es einige nette, kleine Restaurants. Beliebt sind natürlich die vielfältigen Crêpes-Variationen. Achtung an alle Schweizer, hier wird bereits mit Euros bezahlt :-). Für den super leckeren Crêpes, den ihr hier seht, habe ich rund 10 Euro bezahlt.

Piste_Nach_Avoriaz

Piste_nach_Les_Lindarets

LesLindarets

Crepes

Von Les Lindarets erreicht man in Kürze das alpine Retortendorf Avoriaz. Das Dorf entstand in den 60er Jahren in einem Wurf und bietet über 15‘000 Betten (und rund 100 Einwohner). Der Architekt Jacques Labro nennt den Stil „mimetisch“, da die Formen der Häuser und die verwendeten Materialien die Natur nachbilden. Auf dem ersten Blick mag dieses Argument grotesk wirken, denn von nah sehen die Gebäude schon sehr speziell aus. Der Stil aus den 60er Jahren wurde übrigens bei allen realisierten Neubauten der letzten Jahren übernommen. Von der Ferne betrachtet, passt sich Avoriaz aber erstaunlich gut in das Gesamtbild aus kargen Felsen und Skipisten ein. Mit den Skis kann man durch das Dorf fahren und dabei die komischen Formen bestaunen. Ich konnte mir bis heute noch kein abschliessend Urteil darüber machen, ob ich es nun mag oder nicht. Es ist auf jeden Fall faszinierend und bizarr zugleich.

BlickaufAvoriaz

Avoriaz_Uebersicht

Avoriaz_Skigebiet

Avoriaz

In Avoriaz merkt man dann auch schnell, dass auf der französischen Seite nicht nur die Skifahrer schlechter fahren (ja das ist tatsächlich so), sondern auch die Sessellifte unglaublich chaotisch gebaut wurden. Zudem herrscht auf den Pisten und an den Sesselliften viel mehr Betrieb als auf der schweizer Seite! Ich kenn kein anderes Skigebiet, dass so viele Facetten hat wie Les Portes du Soleil.

Bergpanorama

Ähnliche Beiträge
SchweizWerbungWintersport

Grenzenloses Pistenvergnügen - 5 gute Gründe für Skiferien in Samnaun

Hinweis: dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Tourismus Engadin Scuol…
HideawayHoteltippsSchweizWellness

Top of Val d'Anniviers - so relaxt war unsere Auszeit im Chandolin Boutique Hotel

Kurve um Kurve schlängelt sich die Strasse von Sierre die…
SchweizWerbungWintersport

9 Tipps für ein tolles Winterweekend im Skigebiet Davos Klosters

Werbung: Beitrag in Zusammenarbeit mit den Schweizer Jugendherbergen Früh morgens…

ALLE NEUEN ARTIKEL DIREKT IN DIE MAILBOX

5 Kommentare

Ich freue mich über deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.