Sonntag in Zürich – Unter der Nebeldecke

Sonntag in Zürich – Unter der Nebeldecke

Zürich hat im Winter so seine Tücken. Ein grosses Übel (finde ich zumindest) ist der stetig vorherrschende Hochnebel. Es gibt natürlich schon auch sonnige Tage, aber meistens überwiegt doch die graue Himmeldecke und da nützt das schönste Stadtpanorama nicht. Das wirklich deprimierende an dieser Tatsache ist aber, dass ca. 500 Höhenmeter weiter oben meist wunderbarster Sonnenschein herrscht. Klar, man könnte ja ebenfalls in die Berge reisen, aber an diesem Sonntag haben wir das Beste aus dem grauen Zürich rausgeholt.

Zuerst spazierten wir vom Escher-Wyss-Platz im Kreis 5 gemütlich der Limmat entlang bis zum Bellevue. Das geht bei grauem Wetter deutlich besser als bei Sonnenschein, da der Spazierweg dann relativ schnell zu eng für die Menschenmassen wird. Beim Bellevue stoppten wir unseren Spaziergang beim Café Felix. Eine nette Reise- und Food-Blogger Kollegin hat mich mit ihren Twitter-Tweets und Blogeinträgen auf das Café aufmerksam gemacht. Wenn ihr euren Appetit etwas anregen möchtet, dann besucht ihren tollen Blog Flânerie Féminine. Diese Woche startet übrigens ihre neue Blogpost-Serie, wo sie jede Woche Restaurants entlang von Zürich’s bekanntesten Strassen vorstellt. Ich freu mich schon auf weitere Feinschmecker-Tipps von ihr.

WP_20130106_014 WP_20130106_004

Das Café Felix hat uns nicht enttäuscht. Ich genoss ein leckeres Wiener Café-Mélange mit „Schlag“ (6.80 CHF) und einen Gugelhopf (7.20 CHF). Mit der ganzen Dekoration und dem Ambiente erinnert es etwas an die berühmten Pariser Kaffeehäuser, wobei diese die Nase dann doch noch etwas weiter vorn haben (finde ich zumindest). Auf jeden Fall toller kulinarischer Zwischenhalt, bevor es dann weiter zum Kunsthaus ging. Das Kunsthaus erreicht man vom Hauptbahnhof Zürich aus am Besten mit dem Tram Nr. 3 bis zur Haltestelle „Kunsthaus“. Von der Haltestelle Bellevue aus fahren die Tramnummern 5/8/9 in Richtung Kunsthaus.

Obwohl ich eine Zeit lang fast jeden Tag am Kunsthaus vorbeifuhr, habe ich es tatsächlich noch nie von innen gesehen. Interessiert hat mich vor allem die temporäre Ausstellung „Das Neue Kunsthaus“. Die Stadtzürcher Bevölkerung konnte am 25. November 2012 über einen Erweiterungsbau des Kunsthauses, einem Wettbewerbsprojekt, welches von David Chipperfield Architects gewonnen wurde, abstimmen. Im Rahmen dieser Abstimmung hat das Kunsthaus eine Sonderausstellung zum Neubauprojekt (eines der grössten europäischen Museumsprojekte) zusammengestellt. Die Abstimmung wurde dann übrigens angenommen, wohl auch dank der bemerkstenwerten Öffentlichkeitsarbeit im Rahmen dieser Sonderausstellung. Ich fand die temporäre Austellung spannend, da es viele Modelle, Architekturpläne, Visualisierungen aber auch Ideen zur neuen Raumaufteilung und Kunstfokussierung anzusehen gab.

DSC_0928 DSC_0925 WP_20130106_017 WP_20130106_020

Überrascht war ich ab der Vielzahl der Sammlungsräume. Ich hätte nicht so viele Bilder erwartet, aber das Kunsthaus bietet aus allen Epochen Werke der jeweiligen bekannten Künstlern. Darunter hat es auch eine einige Werke von Schweizer Künstlern, wie beispielsweise Giacometti, Albert Anker und Franz Gertsch. Ich persönlich finde vor allem die Bilder von Franz Gertsch extrem beeindruckend, da sie so unglaublich detailliert, fast photorealistisch, gezeichnet sind. Es gibt übrigens ein Franz Gertsch Museum in Burgdorf, bei Bern, dem ich auch gerne einmal einen Besuch abstatten möchte.

Wer mit dem Audio Guide durchs Kunsthaus flanieren möchte, dem empfehle ich, genügend Zeit einzuplanen, da es wie gesagt viele Bilder zu sehen gibt. Unser Nachmittag ging auf jeden Fall wie im Flug um und bei der frühen Dämmerung, war das graue Wetter dann auch vergessen.

Anita Brechbühl

Hallo ich bin Anita, leidenschaftliche Weltenbummlerin und Hobby-Fotografin. Ich liebe es, neue Flecken auf unserer wunderbaren Welt zu entdecken. Dabei gilt, das Abenteuer beginnt direkt vor der Haustür! So bin ich nicht nur in exotischen Ländern sondern auch oft in der Schweiz unterwegs.

Kommentare

  • Miret Januar 08, at 23:33

    Herzlichen Dank, Anita, für die sehr netten Komplimente zu flânerie!Und es freut mich, zu lesen, dass Dir das Café Felix so gut gefallen hat :-)

    Antworten
    • travelita Januar 09, at 07:52

      Gerngeschehen, ohne deinen Tipp, hätte ich das wohl nicht entdeckt!

      Antworten

Antworten