EuropaNorwegen

Besseggen Ridge – wandern auf Norwegisch

 Raus aus der Komfortzone

Ich kralle meine beiden Hände in den Felsvorsprung über mir. Panisch versuche ich, die geeignete Route zu finden, bevor ich meine Füsse auch nur einen Millimeter weg vom sicheren Standplatz bewege. Doch irgendwie ist alles blockiert. Die Füsse wollen nicht, der Kopf will nicht. Mein Körper beginnt, ohne Kontrolle zu zittern. Die totale Blockade auf einem schmalen, steilen Grat, der auf der einen Seite einen 600 m tiefen Fall in den glitzernden Gjende und auf der anderen Seite einen eisigen Ausrutscher in den 300 m tiefer liegenden Bessvatnet garantiert. Wie bloss habe ich mich in diese Situation hineinmanövriert?

Dabei hat alles so harmlos begonnen. Auf Inspirationssuche nach möglichen Wanderzielen in Norwegen brachte mich Satu von Destination Unknown auf die Idee, einen Abstecher in den Jotunheimen Nationalpark zu machen. “There are some amazing hikes there, especially the 6h hike from Gjendesheim which name escapes me right now”, schrieb sie mir im Vorfeld.

Tönt gut, dachte ich und recherchierte den Namen der Wanderung an dessen Namen sie sich spontan nicht mehr erinnerte. Schnell fand ich heraus, dass es sich hierbei um den „most popular hike in Norway“ handelte. Die sogenannte Besseggen Ridge zieht jährlich gemäss diversen Quellen bis zu 30‘000 Wanderer an. „Wahrscheinlich ist das eine Autobahn“, war mein erster Gedanke. Nach einem kurzen Blick auf Bilder der Route war mir die Popularität egal, denn wer kann schon Bergseen widerstehen…?

Die Bilder überzeugten mich sogar so stark, dass ich mir extra für den Abstecher nach Gjendesheim ein Auto mietete. Wer mich kennt, der weiss, dass sich das Autofahren weit ausserhalb meiner Komfortzone befindet. Während den Sommermonaten erreicht man Gjendesheim zwar mit dem öffentlichen Verkehr, aber wir waren exakt eine Woche zu früh dafür. Nun, das Autofahren meisterte ich nach dem üblichen Drama der ersten 30 Minuten mit erstaunlicher Bravour und erreichte Gjendesheim ohne nennenswerte Zwischenfälle.

Am Vorabend der Wanderung lasen wir noch verschiedene Routenbeschriebe der angedachten Tour. Für die Besseggen Ridge kann man entweder direkt in Gjendesheim starten und bis nach Memurubu wandern oder aber am Morgen mit dem Boot nach Memurubu fahren und dann zurück wandern (Vorteil: man ist nicht vom Schifffahrtplan abhängig). Wir entschieden uns für Letzteres. Was uns mehr beschäftigte, war die Schwierigkeit der Tour. Die Strecke beträgt rund 13 Kilometer, der höchste Punkt befindet sich auf 1‘750 m (Starthöhe rund 950 m ü. M.), die empfohlene Wanderzeit  beträgt rund 5 bis 7 Stunden je nach Fitnesslevel. Zur Ridge selbst steht im Lonely Planet: „Besseggen Ridge is never less than 10 m wide and only from a distance does it look precarious“.

„Easy, das kann ich wohl nicht so schlimm sein. Wir kommen schliesslich aus der Schweiz und sind uns Berge gewohnt. Ist ja nicht meine erste Wanderung“, meinte ich zum Freund. Der hingegen schaute immer noch skeptisch.

Magisch – Gjendesheim am frühen Morgen

Der Tag der Wanderung startet friedlich. Spiegelglatt präsentiert sich der Gjende-See in den frühen Morgenstunden. Nach einem ausgiebigen Frühstück begeben wir uns auf das Boot, das uns nach Memurubu bringt.

Gjendesheim

Gjendesheim mit Gjende-Sees

Gjendesheim mit Gjende-Sees und Besseggen

Gjendesheim Jotunheimen

Gjendesheim mit Fähre

Schiff ahoi – Fahrt nach Memurubu

Während der Hochsaison kann es hier schon mal zu längeren Wartezeiten kommen. Das Boot fährt dann einfach so oft, bis auch der letzte Wanderwütige ein Plätzchen findet. An diesem Juni-Wochenende hält sich der Ansturm trotz Kaiserwetter noch in Grenzen.

Gjendesee Tickets kaufen

Gjendesheim Schiff nach Memurubu

Fähre auf Gjende

Jotunheimen Gjendesee

Höhenrausch

Nach 30 erfrischenden Minuten auf dem See erreichen wir Memurubu. Wir schultern unsere Rucksäcke und beginnen mit dem Aufstieg. Der erste Kilometer hat es in sich. Steil windet sich der Pfad dem Hang entlang in Richtung Grat. Ich komme bereits nach wenigen Minuten kräftig ins Schnaufen. Schritt für Schritt bewältigen wir die Höhenmeter, bis wir nach einer Stunde verschwitzt und ausser Atem das erste Hochplateau erreichen. Die Anstrengung ist jedoch beim Anblick des überwältigenden Panoramas der umliegenden schneebedeckten Gipfel und den tiefblauen Gjendesee (der eigentlich für seine smaragdgrüne Farbe bekannt wäre) schnell vergessen. Auch wenn die norwegischen Gipfel mit ihrer klobigen Erscheinung eigentlich nicht wirklich schön sind. Dass Jotunheimen übersetzt soviel wie „Heim der Riesen“ bedeutet, trifft den Nagel auf den Kopf. Im Vergleich zu den grazilen Dolomiten befinden wir uns hier in einer Landschaft, die in etwa so wirkt, als hätte ein Riese mit ein paar Steinklötzen gespielt.

Während den nächsten 1.5 Stunden führt der Weg in einem moderaten Auf und Ab über das Plateau. Der Ausblick über das Berggebiet ändert sich im Minutentakt. An manchen Stellen haben wir drei Bergseen gleichzeitig im Blickfeld.

Memurubu

Jotunheimen Besseggen Ridge Wandern

Jotunheimen Besseggen Ridge

Jotunheimen Besseggen Ridge Aussicht

Jotunheimen Besseggengrat

Jotunheimen Besseggen Ridge

Jotunheimen Besseggen Ridge Wanderung

Besseggen Ridge Blick auf Gjendesee

Besseggen Ridge

Nach rund 3 Stunden erreichen wir das Ufer des Bessvatnet. Noch immer bin ich zuversichtlich, dass wir die Schlüsselstelle ohne Probleme bewältigen werden. „Die Mittagspause machen wir oben beim Gipfel“, sage ich zum Freund und beginne mit dem Aufstieg. Doch bereits nach wenigen Metern ist fertig lustig. Vor uns liegt kein markierter Weg mehr, sondern nur steil aufeinandergetürmte Felsbrocken. In der Zwischenzeit haben wir auch die Kamera vorsorglich in den Rucksack verpackt.

Jotunheimen Besseggen Ridge

Jotunheimen Besseggen Ridge

Mit Angstschweiss durch die Kür

Was nun folgt, ist ein einstündiger Kampf gegen den Berg, die Höhenangst, die Tränen, den inneren Schweinehund und die schwarz auf weiss gedruckte Aussage „most popular hike“. Handgriff für Handgriff und Felsvorsprung für Felsvorsprung kämpfen wir uns den Grat hinauf. Hinter mir der Freund, der mir Schritt für Schritt sagt, wo ich meinen Fuss als Nächstes hinsetzen soll.

Doch manchmal schafft man Dinge, die man sich selber nie zugetraut hätte. Geschafft! Oben angekommen muss ich mich zuerst einmal hinsetzen und in die Tiefe blicken.

Besseggen Ridge Aussicht

Durch die Mondlandschaft zurück in die Ziviliation

Für eine Verschnaufpause bleibt jedoch nur wenig Zeit. Wir befinden uns knapp in der Hälfte, der höchste Punkt liegt noch vor uns. Die nächste Etappe gleicht einem Spaziergang über eine Mondlandschaft. Hier oben gibt es nur etwas en masse – Steine. Grosse Steine, kleine Steine, runde Steine, eckige Steine und zwischendurch der Vogelblick auf Gjendesheim oder ein Schneefeld als willkommene Abwechslung.

Weiter unten begegnen wir noch einer Herde Rentiere, bevor wir wohlbehalten in die Berghütte zurückkehren. In der Zwischenzeit hatte ich etwas Zeit, das Erlebnis an der Besseggen Ridge zu verdauen. Dennoch frage ich direkt nach der Rückkehr beim Hüttenwart, ob eigentlich all die 30‘000 Wanderer hier quietschfidel den Grat hochtänzeln. Er hebt nur die Augenbraue und meint „ihr Schweizer mit euren verrückten Bergwegen seid bei uns am Berg an eure Grenzen gekommen!“ und ergänzt dann aber im nächsten Satz zu meiner Beruhigung, dass immer mal wieder Leute mit dem Helikopter rausgeflogen werden müssen. Auf das hin genehmigen wir uns in den letzten Sonnenstrahlen des Tages das wohlverdiente Besseggen Bier. Prost!

Jotunheimen Besseggen Ridge

Jotunheimen Besseggen Ridge

Blick auf Gjendesheim

Jotunheimen Besseggengrat

Jotunheimen Rentiere

Gjendesheim DNT Turisthytta

Gjendesheim Bier

Gjendesheim Sonnenuntergang Aussicht

Infos und Tipps:

  • In Gjendesheim kostet eine Übernachtung in einem Zimmer bis zu 3 Betten pro Person 350 NOK – Dusche und WC gibt es auf auf der Etage, Hüttenschlafsack empfehlenswert (kann auch vor Ort gemietet werden)
  • Das Nachtessen in der Hütte kostet ebenfalls 350 NOK pro Person – sehr gute Küche!
  • Frühstück gibt’s für 150 NOK
  • Gjendesheim ist in den Sommermonaten (erst ab Ende Juni) mit dem Bus ab Otta und Oslo erreichbar
  • Weitere Übernachtungsmöglichkeiten bestehen in Memurubu (ebenfalls DNT) und Gjendebu
  • Die Seite der Norwegian Trekking Association bietet eine gute Übersicht über Berghütten und Wanderrouten
  • Eine gute topografische Karte für die Routenplanung gibt es hier: DNT Turkart
Ähnliche Beiträge
SchweizTagesausflügeWerbung

Ob Sonne, Regen oder Schnee: 9 allwettertaugliche Ausflugstipps rund um Scuol

Werbung: in Zusammenarbeit mit den Schweizer Jugendherbergen Was tun, wenn…
EuropaItalienWerbung

5 Tipps für ein garantiert prächtiges Wanderweekend in San Domenico

Werbung: dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit der BLS Der…
SchweizWandern

Sentiero Cristallina: tolle Mehrtageswanderung im Tessin

In drei Tagen zu Fuss durch die Tessiner Alpen –…

ALLE NEUEN ARTIKEL DIREKT IN DIE MAILBOX

20 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.