Jura-Höhenweg Etappe 1: über die Lägern nach Baden

Jura-Höhenweg Etappe 1: über die Lägern nach Baden

Der Oktober ist da und mit ihm dieses zauberhafte goldene Morgenlicht. Ich liebe Herbstwanderungen und würde im Herbst jeweils am liebsten die Zeit anhalten, um diese Licht- und Farbenspiele aufs Vollste auszukosten. Der Herbst ist meiner Meinung nach auch die schönste Jahreszeit für Wanderungen durch die Laubwälder rund um Zürich. Nach dem Loorenchopf-Weg und dem Albisgrat habe ich euch hier einen weiteren Tipp für eine aussichtsreiche Halbtageswanderung mit einem Startpunkt, der sich ab Zürich Hauptbahnhof in knappen 25 Zugminuten erreichen lässt. Und zwar haben wir diesmal die Lägern – den markanten Höhenzug zwischen Baden und Dielsdorf – erwandert.

Von Regensberg auf die Lägern Hochwacht

Ausgangspunkt unserer Wanderung ist das charmante Städtchen Regensberg. Die Geschichte des Ortes am östlichen Juraausläufer geht ins 1244 zurück. Die Freiherren von Regensberg, die ab Mitte des 11. Jahrhunderts auf der Burg nordwestlich vom Katzensee residierten, wollten die strategisch günstige Lage nutzen, um hier einen neuen repräsentativen Stammsitz zu errichten. Bald darauf waren die Freiherren von Regensberg gezwungen, das Städtchen an die Habsburger zu verkaufen. Trotz historischer Turbulenzen hielt sich Regensberg wacker und thront heute stolz über Dielsdorf. Dank der erhöhten Lage bietet Regensberg nicht nur eine tolle Aussicht, sondern auch deutlich mehr Sonnenstunden als manch andere nebelgeplagte Gemeinde im Zürcher Unterland.

Regensberg Aussicht

Nach einem kurzen Rundgang durch die herausgepützelte Altstadt folgen wir dem ausgeschilderten Wanderweg Richtung Lägern Hochgrat. Nach einigen Höhenmeter öffnet sich uns der Blick über das Städtchen. Danach wandern wir auf Kieswegen knappe 45 Minuten bergwärts, bis wir die Lägern Hochwacht erreichen. Hier bietet die Aussichtsplattform einen 180° Panoramablick vom Zürich Oberland über den Uetliberg bis hin zu Berner Alpen. Nebst der Aussichtsplattform gibt es auf der Hochwacht noch eine imposante Radaranlage, die vom Skyguide zur Überwachung des Luftraumes genutzt wird. Daneben befindet sich ein 120-jähriges Ensemble aus Restaurant und Stall, welches zurzeit gerade renoviert wird. Bis 2016 wurde hier oben ein Restaurant betrieben. Gemäss Baustellen-Info wird für die Zeit nach der Renovierung noch eine Pächterin/einen Pächter gesucht. Eine Einkehr ist somit hier oben aktuell nicht möglich.

Regensberg Jura Höhenweg
Lägern Gratwanderung
Jura Höhenweg Lägern
Aussichtsplattform Lägern Hochwacht
Lägern Hochwacht Aussicht
Lägern Hochwacht Ausblick

Dem Lägern Gratweg entlang nach Baden

Nach der Hochwacht wird der vorher breite Kiesweg durch einen schmalen, steinigen Naturpfad abgelöst. Die Steine liegen punktuell etwas «fies» im Weg. Für diesen Abschnitt lohnt sich gutes Schuhwerk – insbesondere, wenn es die Tage zuvor geregnet hat und das Terrain rutschig ist. Bis zum Burghorn verläuft der Weg unmittelbar auf dem Grat des Höhenzugs. Der unstete und felsige Untergrund sorgt für Abwechslung. Nach dem Lägernsattel zweigen wir rechter Hand ab und folgen dem ausgeschilderten Jura Höhenweg dem Lägern Nordhang entlang bis zum Schartenfels kurz vor Baden.

Lägern Gratwanderung Natur
Längern Natur Aussicht

Nach dem Schartenfels geht’s mit Postkartenblick auf die Altstadt von Baden einen steilen Treppenweg runter Richtung Limmat. Der Wanderweg führt am Historischen Museum vorbei über die historische Holzbrücke in die Untere Halde. Hier befindet sich das Café Frau Meise, das zu den besten Frühstückslokalen von Baden zählt. Ich würde meinen, die Schale Milchkaffee und den sündig feinen Schokoladen-Kirschen-Kuchen haben wir uns an dieser Stelle redlich verdient! Wer hier ein Plätzchen auf sicher will, der reserviert am besten einen Tisch. Bei unserem Besuch am Samstagmorgen gegen 11 Uhr war das Café relativ gut gefüllt – draussen gab’s aber zum Glück noch zwei freie Tische.  

Baden Altstadt
Frau Meise Baden

Praktische Tipps für die Lägern Gratwanderung

Der Routenverlauf unserer Wanderung von Regensberg nach Baden via Lägern Hochwacht kann nachfolgender Karte entnommen werden. Die Distanz der Wanderstrecke beträgt etwas über 10.5 Kilometer. Dabei sind von Regensberg bis Burghorn rund 350 Höhenmeter bergwärts zu überwinden. Danach geht’s knapp 600 Höhenmeter talwärts Richtung Baden weiter. Die reine Gehzeit beträgt rund drei Stunden (ausgeschildert sind 3 Stunden und 15 Minuten). Den Ausgangspunkt der Wanderung erreicht ihr mit dem Bus via Dielsdorf (alternativ könnt ihr die Wanderung auch direkt Bahnhof Dielsdorf starten). Der Bus von Dielsdorf nach Regensberg Dorf fährt im Halbstundentakt.

Der Abschnitt von Regensberg bis zur Hochwacht ist als komfortabler Kiesweg ausgebaut. Danach folgt ein deutlich schmalerer/als Naturpfad ausgebauter Wanderweg. Nach dem Lägernsattel gibt’s eine Routenvariante via Buck Richtung Schartenfels. Dieser Wegverlauf folgt dem Grat und hat einige steile/ausgesetzte Passagen. Es empfiehlt sich, diesen Wegabschnitt nur bei Trittsicherheit zu begehen.

Die Wanderung kann problemlos in umgekehrte Richtung begangen werden. Wenn ihr in Baden startet müsst ihr euch auf etwas mehr Höhenmeter einstellen. Wenn ihr am späteren Nachmittag startet, dann könnt ihr die Tour mit einer Einkehr in der Krone Regensberg kombinieren – der junge Küchenchef Ale Mordasini wurde vom Gault Millau am vergangenen Montag in den Kreis der «Aufsteiger des Jahres» aufgenommen. Leider hat die Krone mit Ausnahme vom Sonntag jeweils nur am Abend geöffnet (am Sonntag gibt’s von 10:00 – 15:00 Uhr ein Brunchmenü).

Weitere Infos zum Jura-Höhenweg

Der Jura-Höhenweg startet in Dielsdorf am Fusse der Lägern und führt von dort in insgesamt 16 Etappen und total 320 Kilometern bis nach Nyon. Wir haben hier auf dem Blog schon einmal über eine Etappe berichtet und zwar über die ebenfalls empfehlenswerte Strecke vom Solothurner Hausberg Weissenstein bis nach Balsthal. Weiterführende Infos zu den übrigen 14 Streckenabschnitten findet ihr auf Schweiz Mobil.

Kommentare

  • Pauline Schirmer Oktober 17, at 14:27

    Wow ihr hattet ja auch wirklich das absolute Traumwetter! <3 So muss das sein :) Dann macht es auch einfach nur Spaß und man kann es genießen! Die Örtchen sehen auch so niedlich aus *-* Ich liebe sowas ja total!Liebe Grüße Pauline <3https://mind-wanderer.com/2019/10/12/consciously-eating-ohne-handy-netflix-oder-arbeit-aufmerksam-essen-vollwertiges-herbstliches-salat-rezept/

    Antworten

Antworten