Höhenweg Lötschberger Südrampe: den Suonen entlang nach Ausserberg

Höhenweg Lötschberger Südrampe: den Suonen entlang nach Ausserberg

Werbung: dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit der BLS

Prächtige Aussichten übers Rhonetal, ein abwechslungsreiches Terrain mit tief eingeschnittenen Seitentälern und beeindruckende Kunstbauten; die Höhenwanderung entlang der Lötschberger Südrampe gehört unbestritten zu den Klassikern unter den Schweizer Wanderwegen.

Ich mag mich gut besinnen, wie ich vor 20 Jahren gemeinsam mit meinem Vater zum ersten Mal von Hohtenn aus der Südrampe entlang gewandert bin. In Erinnerung geblieben ist mir dieses Erlebnis weniger wegen des abwechslungsreichen Wegverlaufs, sondern vielmehr aufgrund eines unerwarteten Aufeinandertreffens mit einer Schlange, die sich auf dem Wanderpfad sonnte. Ich marschierte damals mit munterem Schritt voraus und erschrak ungemein, als direkt vor meinen Füssen unerwartet etwas davon schlängelte. Diesmal war ich vorbereitet – doch ausser zahlreichen flinken Eidechsen kreuzte heuer niemand unseren Weg.

Wanderklassiker Lötschberger Südrampe

Der Höhenweg entlang der Lötschberger Südrampe erstreckt sich auf einer Länge von rund 30 Kilometer zwischen Hohtenn und Brig. Der Wegverlauf der zweitägigen Tour ist identisch mit der dritten und vierten Etappe des Wallisers Sonnenwegs, der in insgesamt vier Etappen von Crans-Montana bis nach Brig führt.

Aufgrund ihrer sonnenverwöhnten Lage ist die Lötschberger Südrampe eine ideale Wanderung für die Übergangszeiten im Frühling und Herbst. Wer die Höhenmeter auf ein Minimum reduzieren möchte, der beginnt die Tour bei der Station Hohtenn (ab dem Bahnhof Bern mit dem RegioExpress Lötschberger direkt erreichbar – Haltestelle mit «Halt auf Verlangen» – während der Bauzeit der Scheiteltunnel-Sanierung beachten, dass nur alle zwei Stunden ein Zug den Bahnhof Hohtenn bedient). Ganz so einfach wollen wir es uns nicht machen und starten unsere Wanderung unten im Rhonetal im Dorfkern von Gampel. Hiermit «bürden» wir uns zusätzliche 200 Höhenmeter auf – doch der Fitnesspart zum Auftakt lässt uns im Anschluss jede weitere kleine Steigung mit links bewältigen.

Gampel Wallis

Suonen-Idylle am Walliser Sonnenweg

Zudem folgt einer der schönsten Wegabschnitte im Bereich der Südrampe direkt nach dem Dorf Hohtenn, das ca. 150 Höhenmeter unterhalb des Bahnhofs liegt. Wer beim Bahnhof aussteigt und den Höhenlinien entlang Richtung Brägji wandert, verpasst die idyllischen Stägeru und Lüegjeru Suonen. Die alten Wasserkanäle wurden in den letzten Jahren schön hergerichtet. Von lauschig bewaldeten Abschnitten bis hin zu schmalen abenteuerlich anmutenden Felspartien erwartet uns in diesem Abschnitt die gesamte Wegpalette. Da wir uns in diesem Abschnitt mehr als 100 Höhenmeter unterhalb dem Verlauf der BLS Bergstrecke befinden, sind die Bahninfrastrukturbauten in diesem Abschnitt noch nicht so präsent. Einzig beim Lüegilchi-Taleinschnitt gibt’s einen Blick aufs gleichnamige Viadukt, das hoch über uns über den Einschnitt führt.

Walliser Suonenweg Hohtenn
Suonenwanderung Südrampe
BLS Südrampe Bauwerk

Auch wenn wir in diesem Streckenabschnitt mehrheitlich durch bewaldete Hangpartien wandern, gibt’s zwischen den Bäumen hindurch immer mal wieder einen Blick auf die gegenüberliegende Talseite.

Panorama Wallis

Auf Höhe des Jolibachs hält der Wanderweg eine tollkühne Passage bereit. Wir folgen der Lüegjeru Suone in einen dunkeln Felsentunnel. Danach geht’s über Gitterroste und Treppenstufen einige Höhenmeter weiter hinauf zu einem Felsvorsprung und von dort über eine Hängebrücke auf die gegenüberliegende Schluchtenseite. Wer mit Hängebrücken Mühe bekundet, der wählt besser den oberen Wegverlauf mit Startpunkt beim Bahnhof Hohtenn (analog dem regulären Verlauf der Lötschberger Südrampe).

Imposante Bietschtalbrücke

Ist die Jolischlucht überquert, öffnet sich das Panorama Richtung Rhonetal. Bald einmal kommen die Gleise der Lötschberg-Bergstrecke ins Sichtfeld. Am Wegrand bieten Infotafeln spannende Hintergrundinformationen rund um den Bau der Lötschbergbahn.

Lötschberg Südrampe Wandern
BLS Infopfad

Auf Höhe Chrüterbeizli Rarnerchumma müssen wir uns zwischen zwei Wegoptionen entscheiden. Bleiben wir auf gleicher Höhe, wandern wir dem Trasse der alten Baubahn entlang und queren die Bietschtalschlucht auf Höhe der Bietschtalbrücke. Spontan entscheiden wir uns für eine Zusatzschlaufe und folgen dem Weg linkerhand. Wer weitere 100 Höhenmeter nicht scheut, der tut es uns gleich, steigt Richtung Ritzibodo auf und quert die Schlucht weiter hinten. Bei dieser Routenoption kann man das imposante Brückenbauwerk nämlich von allen Seiten aus bestaunen.

Bietschtal Wallis Wanderung
Bietschtalbrücke BLS
BLS Südrampe Bietschtalbrücke
Panorama Oberwallis

Suonen Bräu – Brauerei Besichtigung in Ausserberg

Von der Bietschtalschlucht ist es nicht mehr weit bis zu unserem Etappenziel Ausserberg. Der Weg führt mit herrlichen Panoramablicken oberhalb von St. German durch mitten in den Ortskern von Ausserberg. Direkt am Wanderweg liegt das Produktionsgebäude der Suonen Bräu. In den Räumlichkeiten einer alten Sennerei produziert hier Alois Schmid gemeinsam mit seinen Schwestern Ida Pfaffen und Susanne Kummer die drei Biersorten «Gold», «Perle», und «Kräuter». Die bestehende Infrastruktur wurde so geschickt umgenutzt, dass die einstigen Käskessi nun dem Bier brauen dienen.

Ausserberg Dorfkern
Suonen Bräu Ausserberg
Im Käskessel Bierbrauen

Kein Wunder – Alois Schmid ist nämlich ein passionierter Tüftler. Der Elektroinstallateur mit eigenem Geschäft in Ausserberg übernahm die in Schieflage gebrachte Brauerei von einem auswärtigen Unternehmer. Bis das Bier die heutige Qualität aufwies, waren einige Anläufe nötig, wie uns Alois Schmid lachend erzählt. Die ARA sei längere Zeit die beste Abnehmerin seines Biers gewesen.

Die wichtigste Zutat für ein gutes Bier war aber von Beginn gegeben: das hervorragende Bergquellwasser aus dem Baltschiedertal. Mit Durchhaltewillen und dem fachlichen Input seiner Schwestern hat Alois Schmid drei Biere kreiert, die Liebhaber von Spezialbieren ansprechen. Alles wird nach wie vor vom Brauen bis zum Etikettieren in Handarbeit hergestellt. Und alle drei Biere sind naturtrübe Frischeprodukte (mit keinerlei künstlichen Inhaltsstoffen). Sein Wissen rund ums Bierbrauen gibt Alois Schmid gerne im Rahmen von Führungen weiter. Auf Voranmeldung besteht ganzjährig die Möglichkeit, einen Einblick in die Brauerei zu erhalten und spannende Fakten rund ums Bierbrauen zu erfahren. Dabei gibt’s auch die Gelegenheit, die drei Biersorten zu degustieren.

Nach Wunsch wird die Degustation mit Weisswurst oder einer Walliserplatte begleitet. Die «chüschtigen» Fleischspezialitäten bezieht Alois Schmid bei einem Ausserberger Bauern. Definitiv ein lohnenswerter Zwischenstopp an der Lötschberger Südrampe.

p.s. am besten mundet mir das Kräuterbier – welches ist euer Favorit?

Brauerei Besichtigung Ausserberg

Praktische Tipps für die Lötschberger Südrampen Wanderung

Nachfolgende Karte zeigt den Routenverlauf unserer Wanderung von Gampel der Südrampe entlang nach Ausserberg. Dabei sind 725 Höhenmeter bergwärts und 380 Höhenmeter talwärts zu bewältigen. Die reine Wanderzeit beträgt knapp vier Stunden. Der Weg ist sehr schön und abwechslungsreich angelegt. Punktuell ist aber Trittsicherheit und Schwindelfreiheit (Hängebrücke über die Jolischlucht) erforderlich. Den Ausgangspunkt im Dorfzentrum von Gampel erreicht ihr via Visp mit dem Bus. Beim Endpunkt in Ausserberg habt ihr Anschluss auf die Lötschbergbahn mit stündlichen Verbindungen Richtung Bern und Brig.

Ab der Jolischlucht folgt unsere Tour dem Verlauf der von der BLS unterhaltenen und betriebenen «Lötschberger Südrampe». Diese führt von Hohtenn via Ausserberg und Eggerberg bis nach Brig und lässt sich als Ganzes erwandern oder aber in Teilabschnitte aufteilen (die aufgeführten Orte sind alle ab Bern oder Brig direkt mit dem Zug erreichbar).

Die Suonen Bräu befindet sich direkt am Wanderweg rund 10 Gehminuten vom Bahnhof Ausserberg entfernt. Die Besichtigung der Brauerei ist auch gut kombinierbar mit der ebenfalls sehr schönen Niwärch-Suonenwanderung oder einem Abstecher ins Thermalbad Brig.

BLS Ausflugstipp Besichtigung der Suonen-Brauerei Ausserberg

Auf Voranmeldung werden Führungen durch die Brauerei inklusive einer Präsentation rund ums die Essenz des Bierbrauens durchgeführt. Die Kosten für die Führung betragen 100 CHF (pauschal). Je nach Degustation und Apéro-Wunsch fallen zusätzliche Kosten an. Alle weiteren Infos findet ihr hier: Besichtigung der Suonen-Brauerei Ausserberg

Kommentare

  • Natischer Oktober 03, at 10:45

    Um Suonen-Bräu mach ich am liebsten eine weiten Bogen. Aber das Walliser Teller sieht grossartig aus!

    Antworten
    • Anita Brechbühl Oktober 03, at 11:14

      Evtl. kennst du das Bier aus seinen frühen Entwicklungsstadien? ;) Und Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden :)

      Antworten
  • Natischer Oktober 03, at 13:38

    Santé! 😉🍻

    Antworten
  • Esther Naef Oktober 07, at 11:52

    Die Walliser Suonenwege sind meine Lieblingswanderungen und es gibt ja Dutzende, wenn nicht Hunderte davon! Hast du die Bisse de Tsittoret bei Crans-Montana schon mal "bewandert"? Mein absolutes Wander-Highlight, vor allem im Herbst, wenn die Lärchen gelb sind. Übrigens: Ich vermiete dort ein Ferienhaus :-). Vielen Dank für deine immer wieder so schönen und wunderbar bebilderten Berichte.

    Antworten

Antworten