Le Grand Bleu in Genf – fiese Fontäne, schöner See

Le Grand Bleu in Genf – fiese Fontäne, schöner See

Genf und ich werden zukünftig ein schwieriges Verhältnis miteinander haben. Dabei fing eigentlich alles ganz gut an… Wir freuten uns auf ein ruhiges Wochenende in der „Hauptstadt des Friedens“. Genf ist Hauptsitz vieler internationaler Unternehmungen unter anderem auch des Roten Kreuzes und europäischer Sitz der UNO.

Genf ist anders als der Rest der Schweiz – weltstädtischer, lockerer, unorganisierter, leicht schäbig und dennoch unglaublich teuer. Wir fuhren mit dem Zug direkt bis zum Flughafen Genf Cointrin, wo wir in den gratis Flughafen-Shuttle zum Mövenpick Hotel & Casino Genf umstiegen. Die Zimmer des 5-Sterne-Hotels wurden erst kürzlich umfangreich renoviert. Unser Deluxe Zimmer hat mich dann auch begeistert. Funktionale Einrichtung mit einigen gezielt farbigen Elementen als Blickfang, viel Platz und schöne Fensterfront. Mag ich! Ideale Ausgangslage, um Genf zu entdecken.

Genf_Moevenpick_Hotel Mövenpick_Hotel_Genf_Deluxe Mövenpick_Hotel_Genf_Badezimmer Moevenpick_Genf_Selection

Nachdem wir uns mit einem Mövenpick Eis gestärkt hatten, ging es mit dem Tram direkt in die Stadt. Toll fand ich, dass den Hotelgästen in der Stadt Genf ein gratis Transportticket für den öffentlichen Verkehr zur Verfügung gestellt wird. Das nenne ich Service – Chapeau! Mit dem Tram erreicht man innerhalb von 20 Minuten die historische Altstadt von Genf.

Mir war vor dieser Reise gar nicht bewusst, dass die Altstadt von Genf als eine der grössten und ältesten der Schweiz gilt. Die Altstadt wird von der Kathedrale St.-Pierre dominiert. Das eigentliche Zentrum befindet sich jedoch beim Place du Bourg-de-Four, dem ältesten Platz der Stadt. Meine Empfehlung: sich Zeit nehmen und durch die schönen Gassen flanieren.

genf-moevenpick-9 Genf_Kathedrale Genf_Kathedrale_Altstadt Genf_Altstadt

Anschliessend führte uns unsere Entdeckungstour ans Ufer des Genfersees. Hier stellten wir zu meinem Entsetzen fest, dass der ganze Uferbereich voll und ganz durch die Aktivitäten des Fêtes de Genève (Dauer 18.7 – 11.8) in Beschlag genommen wurden. Wer Rummelplätze mag, wird hier wohl ein Paradies vorfinden. Ich mag Rummelplätze leider gar nicht. Mit einer „Mouette“ – einer Art Wassertaxi – überquerten wir einmal den See. Danach passierten wir die Pont du Mont-Blanc. Die Brücke markiert sozusagen, wo die Rhone den Genfersee verlässt.

Genf_city_life Genf_MontBlanc_Bruecke

Nun wollten wir das Symbol der Stadt, den 140 Meter hohen Wasserstrahl des Jet d’eau von Nahem begutachten. Wir erlebten jedoch eine „böse“ Überraschung und mussten feststellen, dass der Jet d’eau ganz schön fies sein kann.

An diesem heissen Nachmittag waren einige Leute auf dem Steg zum Jet d’eau unterwegs. Aus diesem Grund kam mir gar nie der Gedanke, dass man ja eventuell nass werden könnte. Leider änderte genau im allerdümmsten Moment die Windrichtung und wir wurden so richtig pflotschnass inklusive Kameratasche und Hab und Gut. Tja liebe Leute, lernt aus unseren Fehlern und bestaunt das Wahrzeichen von Genf mit einem ehrfürchtigen Sicherheitsabstand. Wenn Kameras nass werden, sollte man zudem möglichst unverzüglich den Akku rausnehmen (ohne einzuschalten) und warten bis alles wieder trocken ist.

Genf_Jet_dEau Genf_Jet_d_eau Genf_Fototasche_kaputt

Wie begossene Pudel mit einer Laune weit unter dem Gefrierpunkt versuchten wir zu retten, was noch zu retten war. Die Lust auf weitere Stadterkundungstouren war vergangen. So sassen wir am Ufer vom Genfersee und warteten darauf, dass die Sonne ihre Arbeit tat.

Genf_chilling Genf_Sonnenuntergang

Gegen den Abend war oberflächlich alles soweit wieder trocken und wir konnten passenderweise ein zweites mal untertauchen. Auf dem Programm stand nämlich Le Grand Bleu (the big blue) im Orange Cinema beim Port Noir. Der Kultfilm vom Jahr 1988 überzeugte mit viel Witz, italienischem Temperament und wunderschönen Meerbildern.

OrangeCinema_Genf OrangeCinema

Zum Schluss überraschte uns Genf noch mit einem Feuerwerkt (Fêtes de Genève sei Dank). Versöhnt haben wir uns aber noch nicht!

Genf_Feuerwerk_FetesdeGeneve Genf_Feuerwerk_Fetes Fetes_de_Geneve_Selection

Hinweis: Diese Reise wurde von OrangeCinema sowie Mövenpick Hotels & Resorts unterstützt – Vielen Dank hierfür. Meine Leser dürfen wie immer sicher sein, dass ich hier stets meine Ansichten und Begeisterung vertrete.

Anita Brechbühl

Anita Brechbühl

Hallo ich bin Anita, leidenschaftliche Weltenbummlerin und Hobby-Fotografin. Ich liebe es, neue Flecken auf unserer wunderbaren Welt zu entdecken. Dabei gilt, das Abenteuer beginnt direkt vor der Haustür! So bin ich nicht nur in exotischen Ländern sondern auch oft in der Schweiz unterwegs.

Kommentare

Zur Zeit keine Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar Kommentiere diesen Beitrag

Antworten