EuropaSchweizWandern

Hallo Paradies – vom Gornergrat zum Riffelsee

Petrus versprach uns letztes Wochenende einen Altweibersommer par excellence. Schon lange hatten wir einen herbstlichen Wandertag in Zermatt geplant. Bei diesen Aussichten entschieden wir uns dann kurzfristig, den Wandertag auf ein ganzes Wanderwochenende auszudehnen. Wir sind ja schliesslich spontan.

Fix auf dem Wanderradar hatten wir die 5-Seen-Wanderung. Den zusätzlichen Tag nutzten wir, um endlich einmal auf das Gornergrat zu fahren. Was für viele Touristen zum Höhepunkt eines Zermatt-Besuches gehört, habe ich nämlich noch nie besucht. Wobei ich eigentlich noch auf fast keinem der gut vermarkteten Berggipfel – Jungfraujoch, Titlis, Pilatus – gewesen bin. Ist wohl auf den Heimvorteil zurückzuführen. Ich denke mir immer „das machen wir ein anderes Mal“…

Das Gornergrat gehört mit zu den beliebtesten Ausflugszielen in der Schweiz und ist beinahe so hoch gelegen, wie das Jungfraujoch. Das Gornergrat erreicht man entweder zu Fuss (wobei hierfür ist etwas Ausdauer nötig) oder mit der Zahnradbahn.

Nach unserer Ankunft in Zermatt, kaufen wir das Ticket für die Bergfahrt direkt an der Talstation der Gornergratbahn (Kosten mit GA oder Swiss-Pass 20.50 CHF). Wer mit der Bahn nach Zermatt reist, hat auch die Möglichkeit das Anschlussticket direkt beim Schaffner im Zug zu kaufen. Das Angebot ist jedoch auf Kombi-Tickets (Berg- / und Talfahrt für 41 CHF) beschränkt.

Nach rund einer halben Stunde Bahnfahrt, das Matterhorn immer im Blick, sind wir am Ziel. Als Tipp, sucht euch einen Platz auf der rechten Seite des Zuges. Ihr werdet mit einem tollen Ausblick belohnt. Von der Bahn aus haben wir auch noch diese süssen Walliser Schwarznasenschafe (ja, die heissen so) erspäht.

Zermatt_Walliser_Schafe

Von der Höhe – das Gornergrat befindet sich auf 3‘089 m ü. M. – spüren wir wenig. Dennoch macht sich mein Magen mit lautem Knurren bemerkbar. Noch bevor wir das eindrückliche Panorama bestaunen, geniessen wir eine deftige Käseschnitte im Restaurant des Kulmhotels. Total lecker!

Zermatt_Gornergrat_Restaurant

Anschliessend erklimmen wir die wenigen Höhemeter bis zur Aussichtsplattform. Die Gästeschar ist hier oben bunt gemischt. Da sieht man auch die eine oder andere Dame mit Ballerinas oder sonstigem komischen Schuhwerk. Oben angekommen, geniessen wir das wohl schönste Alpenpanorama in den Schweizer Bergen. Direkt vor uns liegt das Monte Rosa Massiv mit dem höchsten Schweizer Berg – der Dufourspitze. Die bekannte Monte Rosa Hütte hätten wir dabei fast übersehen. Sie liegt zu meinem erstaunen tiefer als das Gornergrat gut getarnt in den schroffen Bergflanken. Phänomenal ist auch die Gletscherlandschaft, die das Gornergrat umgibt.

Gornergrat_Monte_Rosa_Massiv

Gornergrat

Gornergrat_Blickauf_Alpen

Einmal rund um die Aussichtsplattform und danach ist etwas Marschieren angesagt. Rund eine Stunde dauert die Wanderung vom Gornergrat zum Riffelsee, einem Naturschutzgebiet von nationaler Bedeutung. Da sich das Matterhorn im See spiegelt, gehört der Riffelsee wohl zu einem der meist fotografierten Orte der Schweiz. Wir hoffen natürlich auf gute Bedingungen. Ein leichtes Lüftchen kann die schönste Spiegelung zunichtemachen.

Gornergrat_Matterhorn

Gornergrat_Ausblick

Zermatt_Gornergrat

Gornergrat_Riffelsee

Unterwegs stoppen wir immer wieder, um die tolle Landschaft zu betrachten. Wobei ohne Gletscher wäre das ganze etwas arg kahl. Da wir uns hier über der Baumgrenze befinden, gibt es keine Tannen oder Sträucher, die der Landschaft etwas Farbe verleihen. Hier oben gibt es dafür Steine im Überfluss.

Da der Riffelsee von der Station Rotenboden auch ohne Wanderschuhe bequem erreichbar ist, herrscht geschäftiger Betrieb. Alle möchten DAS perfekte Foto. Ist aber auch wahrlich ein schönes Fleckchen Erde. Der Südhang des Gornergrats inklusive dem Gebiet um den Riffelsee ist zudem ein Paradies für Pflanzenliebhaber. Dank der geschützten Lage, verzeichnen hier einige seltenen Pflanzen sogar Höhenrekorde. Wanderer sind aufgefordert, die Wege möglichst nicht zu verlassen, um das einzigartige Ökosystem zu schonen.

Riffelsee und das Matterhorn in Zermatt

Zermatt_Riffelsee_4

Zermatt_RIffelsee_3

Zermatt_Riffelsee_5

Zermatt_RIffelsee_2

Hinter dem Riffelsee gibt es noch einen weiteren, namenlosen See. Obwohl nur wenige Minuten entfernt, scheint er ein echter Geheimtipp zu sein. Hier treffen wir keine asiatischen Knipser mehr an und können in Ruhe schöne Fotos machen :). Wir wandern noch bis zur Station Riffelberg weiter, wo wir den Rückweg nach Zermatt mit der Zahnradbahn antreten. Das Matterhorn immer im Blick, selbstverständlich.

Zermatt_Rotenboden

Zermatt_Wanderung_Riffelsee

Zermatt_Rotenboden_3

Zermatt_Gornergrat_2

Ähnliche Beiträge
SchweizWandern

Lorzentobel - Zugerberg - Zug: schön erfrischende Wanderrunde

Eine Wanderung über den Zugerberg hatte ich mir schon lange…
SchweizWandern

Cabane du Trient - Fenêtre d'Arpette & Alp Bovine: 3 knackige Wanderungen rund um Champex-Lac

Kennt ihr dieses Kribbeln im Bauch, wenn ihr was Tolles…
EuropaItalien

Hüttenwandern im Aostatal: 2 Gipfelhighlights am Alta Via 1

Gerade mal 20 Kilometer Luftliniendistanz trennen uns von Zermatt und…

ALLE NEUEN ARTIKEL DIREKT IN DIE MAILBOX

11 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.