Nira Montana La Thuile – Skiweekend mit Stil

Nira Montana La Thuile – Skiweekend mit Stil

Ein Skiweekend in La Thuile? Tönt gut. Nur wo ist eigentlich dieses La Thuile und wie um alles in der Welt kommt man auf die Idee, nach La Thuile zu reisen? Zugegeben, das Bergdorf, das auf knapp 1’500 m ü. M. im hintersten Ecken des Aostatals zwischen den höchsten Bergspitzen der Alpen eingeklemmt liegt, wird nicht im gleichen Atemzug mit Chamonix, St. Moritz, Zermatt oder Val d’Isère genannt. Doch genau das macht seinen Reiz aus. La Thuile ist ein Ort für alle, die das Ursprüngliche mögen, die Backcountry-Abfahrten den wilden Après-Ski Partys vorziehen und den Abend lieber vor dem prasselnden Kaminfeuer verbringen, als um die Häuser zu ziehen.

Designhotel im Aostatal

Aufgefallen ist mir das Skigebiet im Grenzgebiet Italien/Frankreich – quasi vis-à-vis von Chamonix gelegen – zum ersten Mal anfangs letzte Wintersaison im Zusammenhang mit der Eröffnung des ersten Fünfsterne Design Hotels Nira Montana. Von den Nira-Hotels gibt es inzwischen vier- Eines davon, das Nira Alpina, bietet in Silvaplana beste Ski-in Ski-out Bedingungen und ist im Sommer eine tolle Location für ausgedehnte Wanderungen im Oberengadin und Bergell. Da uns das Konzept im Nira Alpina bereits vor zwei Jahren angesprochen hat, lockte uns das Nira Montana ins Aostatal.

Eigentlich wäre La Thuile gar nicht weit weg – wenn da nicht die hohen Berge den Weg etwas umständlicher gestalten würden. Da die Passstrasse über den Grossen Sankt-Bernhard während der Wintermonate geschlossen ist, gestaltet sich die Anreise mit dem Öffentlichen Verkehr leider sehr umständlich und nimmt einen vollen Tag in Anspruch. Mit dem Auto schafft man die Strecke in rund vier Stunden ab Zürich. Und so sprang ich über meinen „ich mag nicht Autofahren“-Schatten und mietete für diesen Weekendtrip ein Auto ab Zürich. Die schnellste Strecke führt via Martigny und das Trient-Tal nach Chamonix und weiter durch den Mont-Blanc Tunnel ins Aostatal. Als Alternative kann via Grosser-Sankt-Bernhard-Tunnel gefahren werden. Für den Hinweg wählten wir Ersteres und stoppten in Chamonix für ein phänomenales Mittagsmenü im Le Bistrot, von dem wir schon letzten Winter geschwärmt haben. Allein dafür hat sich dieser Ausflug gelohnt.

Die Fahrt durch den rund 11.5 km langen Mont-Blanc-Tunnel erleichterte uns um 44 Euro (einfache Strecke / Hin- & Rückfahrt 55 Euro). Und gegen den frühen Nachmittag erreichten wir das verschlafene la Thuile, das sich unter den frühlingshaften Temperaturen „leidend“ im grünen Kleid präsentierte. Auch wenn’s aktuell allen gleich geht, war der fehlende Schnee doch ein Wehmutstropfen. La Thuile würde mit den urigen Chalets weiss eingepudert ein zauberhaftes Bild abgeben! Über die nicht saisongerechte Stimmung draussen tröstete uns das Nira Montana hinweg, das all unseren Erwartungen gerecht wurde. Die Zimmer sind grosszügig eingerichtet und das Design setzt auf zeitlose Elemente mit gezielt gesetzten Hinguckern.

Nira-Montana-Design-Hotel

Deluxe-Room-Nira-Montana-1

Deluxe-Room-Nira-Montana-2

Deluxe-Room-Nira-Montana-Design

Badezimmer-Nira-Montana-1

Frühstücksglück

Die gute Basis für einen aktiven Tag in den Bergen wird beim Frühstück gesetzt. Im Nira Montana kommen Müesli-Liebhaber mit einer umfangreichen Auswahl voll auf die Kosten. Einstecken müssen die Käseliebhaber. Hungrig muss aber definitiv niemand auf die Pisten. Manche Gäste haben sich auch in Vollmontur auf die Terrasse gesetzt und das Frühstück an der frischen Bergluft genossen.

Nira-Montana-Fruehstueck-1

Nira-Montana-Fruehstueck-2

Skigebiet La Thuile / la Rosiere

Auch wenn im Dorf unten frühlingshafte Temperaturen herrschten, präsentierten sich die Pisten im Skigebiet La Thuile / La Rosiere dank Schneekanonen und versierten Helfer in einer erstaunlich guten Qualität – mit leicht besseren Konditionen auf der französischen Seite. Über 150 grenzüberschreitende Pistenkilometer stehen den Wintersportgästen zur Verfügung. Dolce vita oder savoir-vivre? In La Thuile / La Rosiere kann man beides haben. Gefuchst haben mich einzig die sengenden Sonnenstrahlen, die mich selbst in dieser Höhe schwitzen liessen. Man stelle sich all diese schönen Hütten frisch eingeschneit vor! Ein Traum, nicht wahr?

La-Thuile-Skiresort

La-Thuile-Skigebiet

Aostatal

Aostatal-Berge

Berghuette-La-Thuile-Aostatal-2

Berghuette-La-Thuile-Aostatal-1

Abseits des Skigebiets gibt es rund um La Thuile zahlreiche Wanderwege (und Schneeschuhrouten), die in abgelegene Talgebiete führen und Natur pur bieten.

La-Joux-La-Thuile

La-Joux-Aostatal

Mont-Blanc-Massiv

Après Ski à la Nira Montana

Zurück im Hotel ist Entspannung angesagt. Im Nira Spa gibt’s nicht nur von der Sprudelliege einen Panoramablick mit den im Abendrot leuchtenden Gipfeln, sondern auch von der Biosauna aus. In der lichtdurchfluteten Wellnessoase kann man sich nach einem aktiven Pistentag herrlich erholen.

Nira-Montana-Spa-1

Nira-Montana-Spa-2

Nira-Montana-Spa-La-Thuile

Nira-Montana-Spa-Aussicht

Nira-Montana-Spa-3

Genussmomente

Mit rot leuchtenden Wangen von der frischen Luft und aufgewärmt von der Sauna starten wir den Abend mit einem Aperitivo an der Bar. Wie in Italien üblich, werden uns zusammen mit dem Drink hausgemachte Häppchen serviert. Gemütlich und lecker. Fürs Abendessen stehen im Nira Montana zwei Optionen zur Auswahl – entweder Salate, Burger und Pizza im Bar-Bereich oder gehobene Küche im Restaurant Stars. Wir haben beides ausprobiert und es hat uns insgesamt vorzüglich gemundet. Hervorzuheben sind die hausgemachten Ravioli und das sensationelle Preis-Leistungsverhältnis.

Nira-Montana-LaThuile-Weihnachten

Nira-Montana-LaThuile-Lounge

niramontana-65

Nira-Montana-Food

Nira-Montana-Restaurant-Stars-1

Nira-Montana-Restaurant-Stars-2

Fazit nach diesem Wochenende: wir kommen wieder! Einerseits wollen wir La Thuile tief eingeschneit erleben und andererseits hat uns dieser Ort mit seiner Schlichtheit und dem Nira Montana als tolle Location begeistert. Naturerlebnis und Erholung stehen im Vordergrund. Den Après-Ski Wahnsinn wird anderen Destinationen überlassen. Sympathisch.

Praktische Tipps und Infos zu La Thuile

  • Tagesskipass La Thuile/La Rosiere Erwachsene 36 Euro / Jugendliche 22 Euro / Kinder gratis
  • Mehr Infos zus Skigebiet: Skirama La Thuile
  • Übernachtung mit Frühstück im Deluxe Room ab 250 Euro / Nacht
  • Spezielle Weekend-Packages ab 137 Euro / Nacht
  • Bei schlechtem Wetter einen Abstecher nach Aosta und / oder Chamonix unternehmen
  • Die Fahrt durch den Sankt-Bernhard-Tunnel kostet knapp 30 CHF (einfache Fahrt)

Hinweis: Unser Aufenthalt in La Thuile wurde vom Nira Montana unterstützt – Vielen Dank hierfür. Meine Leser dürfen wie immer sicher sein, dass ich hier stets meine Ansichten und Begeisterung vertrete.

Comments

  • Jean Jean Dezember 26, at 12:57

    Hallo Anita, die Fotos sind wirklich traumhaft! Ihr Ski-Fahrer habt wohl dieses Jahr leider wirklich nicht so viel Schnee... aber das Hotel scheint ja auch so viel zu bieten :) Und Wandern ist ja sowieso toll. Ich wünsche dir noch einen schönen zweiten Weihnachtsfeiertag, Jean

    Reply

Post Reply