99 Schweizer Ausflugsziele für herrliche Sommermomente

99 Schweizer Ausflugsziele für herrliche Sommermomente

August ist Jubiläumsmonat – seit dem Blogstart im August vor sechs Jahren verzeichnet TRAVELITA eine stetig wachsende Leserschaft, was mich ungemein motiviert. Da ich weiss, dass viele von euch hier regelmässig auf Ideensuche nach Ausflugszielen und Wandertipps vorbeischauen, habe ich mir fürs sechsjährige Jubiläum was Besonderes überlegt. Bei über 700 Blogartikeln, die hier in den vergangenen sechs Jahren zusammengekommen sind, ist es nicht einfach, mit einem Klick den passenden Ausflugstipp zu finden. Zudem waren wir in den letzten Jahren nicht nur für TRAVELITA unterwegs, sondern auch für Drittprojekte (wie für das Buch «Kulinarische Zeitreisen», das wir für die Swiss Historic Hotels geschrieben haben). Manche schöne Entdeckung ist somit hier auf dem Blog noch gar nicht präsent. Deshalb habe ich nun diese Karte mit 99 «handselektionierten» Schweizer Ausflugszielen inklusive Beschrieb gebastelt. Die Karte soll euch auf einen Blick eine Idee vermitteln, was ihr am nächsten freien Samstag in euerer Umgebung Spannendes unternehmen könnt. Ich wünsche viel Spass beim Stöbern!

Meine top Ausflugsziele in der Westschweiz

#1 Weinmuseum in Aigle

Aigle ist nicht nur ein schampar hübsches Städtchen mit historischem Kern, sondern bietet mit dem Weinmuseum im altehrwürdigen Schloss, umgeben von idyllischen Weinbergen, auch ein tolles Ausflugsziel für Regentage. Trotz seiner Lage in historischen Räumlichkeiten, ist das Museum keineswegs verstaubt, sondern überzeugt mit einer interaktiven Ausstellung rund um die Geschichte des Weinbaus. Wer nach dem Museumsrundgang einen feinen lokalen Tropfen degustieren möchte, der kehrt in der BadouxThèque in Yvorne ein. Dort wird der bekannte «Eidechsliwein» ausgeschenkt.

Zurück zur Karte

Weinmuseum in Aigle

#2 Gorge de l’Areuse

Auf der Suche nach Wegen vom Jura ins Mittelland haben Flüsse tiefe Schluchten in die hügelige Landschaft gegraben. Eine davon ist die Areuse-Schlucht zwischen dem Val-de-Travers und dem Neuenburgersee. Die rund dreistündige Wanderung entlang der fröhlich sprudelnden Areuse von Noiraigue nach Boudry ist insbesondere an heissen Sommertagen eine Wohltat. In den Tiefen der Schlucht weht nämlich stets ein angenehm kühles Lüftchen.

Zurück zur Karte

Ausflugsziele Gorge de l'Areuse

#3 Château de Chillon

Wie eine Wasserburg ragt das Schloss Chillon in den Genfersee hinein und ist ein beliebtes Fotomotiv von Besuchern der Genferseeregion. Es lohnt sich, das Schloss nicht nur von aussen zu bewundern, sondern sich auch im Innern auf eine Entdeckungstour zu begeben. Jeden Sonntagnachmittag finden interaktive Schlossführungen auf Deutsch, Englisch und Französisch statt, die im Eintrittspreis inkludiert sind.

Zurück zur Karte

Château de Chillon - Ausflugsziele

#4 Doubs

Der Doubs bildet auf einer Länge von 40 Kilometern im nordwestlichen Zipfel der Schweiz die natürliche Grenze zwischen Frankreich und der Schweiz. Parallel dazu verläuft der Wanderweg «Au fil du Doubs», der in insgesamt vier Tagesetappen von Les Brenets nach St-Ursanne führt. Eine wundervoll entschleunigende Strecke durch teils mangrovenartige Flussufer und urtümliche Auenlandschaften. Wer nur einen Tag Zeit hat, dem empfehle ich einen Abstecher zum Wasserfall «Saut du Doubs» bei Les Brenets. Zum Pflichtprogramm gehört auch das Probieren einer «Forelle Blau» in einem der Restaurants entlang des Doubs. Mein Restauranttipp: Das charmante Maison Biaufond in Les Bois.

Zurück zur Karte

Au fil du Doubs

 

#5 Gastlosen

Manche bezeichnen sie liebevoll als «Saaneländer Dolomiten» und tatsächlich erinnern die Gastlosen mit ihren markanten Kalkfelsen an die berühmten Gipfel der südlichen Kalkalpen. Auf der Gastlosen-Rundwanderung (rund 4 Stunden, 11 Kilometer) könnt ihr die schroffen Felswände von allen Seiten eingehend zu studieren, sondern auch das wunderbare Panorama übers Saaneland, Simmental und die Berner Alpen zu bewundern.

Zurück zur Karte

Gastlosen Rundwanderung

 

#6 Genf

Genf versprüht nicht nur internationales Flair, sondern bietet nebst seinem berühmtesten Wahrzeichen – dem Jet d’eau – weitere spannende Sehenswürdigkeiten und ist somit ein ideales Ziel für einen Citytrip in die Westschweiz. Ein Highlight ist für mich der Blick über die Innenstadt vom Nordturm der Kathedrale Saint-Pierre. Und Kunstinteressierte sollten einen Abstecher ins hippe Quartier des Bains einplanen und das Museum für zeitgenössische Kunst besuchen.

Zurück zur Karte

Ausflugsziel Genf

 

#7 Gruyères

Ein Ausflug nach Greyerz lohnt sich nicht nur wegen des pittoresken historischen Städtchens mit Schloss, sondern auch, weil es nirgends sonst so guten Doppelrahm gibt. Ebenfalls sehenswert ist die Schaukäserei im Maison du Gruyère sowie die interaktive Schokoladenwelt im Maison Cailler im Nachbarort Broc. Die Besichtigung der beiden kulinarischen Stätten lässt sich mit einer Wanderung auf dem Chemin du Gruyère verbinden.

Zurück zur Karte

Gruyère - das Ausflugsziel in der Fribourg Region

 

#8 La Chaux-de-Fonds

Meiner Ansicht nach ist die von der UNESCO als Weltkulturerbe klassifizierte Uhrenstadt La Chaux-de-Fonds eine der unterschätztesten Städte der Schweiz. Hier könnt ihr nicht nur eines der ersten von le Corbusier gestalteten Bauten (Maison Blanche) besichtigen, sondern auch vieles über die Geschichte der Zeitmessung lernen (u.a. im Musée International de l’Horlogerie).

Zurück zur Karte

Panorama la Chaux-de-Fonds

 

#9 Lausanne

Lausanne ist eine lebendige Studentenstadt und begeistert mit zahlreichen Events. Den Foodies unter euch empfehle ich, den Eventkalender von Lausanne à Table zu studieren und Architekturfans sollten sich das vom japanischen Architekturbüro SANAA entworfene Rolex Learning Center auf dem EPFL-Campus nicht entgehen lassen. Sei es die hügelige Altstadt, das moderne Flon-Viertel oder die grosszügige Seepromenade in Ouchy – Lausanne vermag vielen Ansprüchen gerecht zu werden.

Zurück zur Karte

Lausanne

 

#10 Neuenburg

Herrschaftliche Gebäudefassaden, witzige Streetart-Kunstwerke, bunt bemalte Brunnen, kleine Lädeli und verwinkelte Hausdurchgänge; die Altstadt von Neuenburg hat unglaublich viel Charme und weckt die Entdeckerlust. Wer den gepflasterten Strassen bergwärts folgt, der wird früher oder später beim Wahrzeichen der Stadt landen – dem Schloss. Ebenfalls spannend ist das von Mario Botta gestaltete Centre Dürrenmatt hoch über dem Altstadtkern.

Zurück zur Karte

Neuenburg

 

#11 Porrentruy

Dass die zweitgrösste Stadt des Kantons Jura ein lohnendes Ziel für einen Tagesausflug ist, liegt nicht auf der Hand. Bei einem Bummel durch die Altstadt zeigt sich das besondere Flair der Stadt aber schnell; schöne Bürgerhäuser mit Türmchen und verwinkelten Innenhöfen, plätschernde Brunnen, ein idyllischer Botanischer Garten und das Schloss prägen das Stadtbild. Der Circuit Secret bietet zusätzlich einen Blick hinter die schön verputzten Fassaden. Und wer nach einem ausgiebigen Streifzug durch die Altstadtgassen Hunger verspürt, der kehrt in der authentischen Beiz Auberge du Mouton ein. Hier wird Saisonales aus der Region aufgetischt.

Zurück zur Karte

Porrentruy

 

#12 Saignelégier

Hoch in den Baumkronen schlafen und danach zu Fuss, mit dem Rad oder Hoch zu Pferd die Jura-Hochebene erkunden? Das geht zum Beispiel im Baumhaus auf dem Camping de Saignelégier, In unmittelbarer Nähe befindet sich auch der idyllische Moorsee Etang de la Gruère.

Zurück zur Karte

Saignelégier

 

#13 Vallée du Joux

Nein, an dieser Hochebene kommt man nicht eben mal zufällig vorbei. Zu abgeschieden ist die Lage des Vallée du Joux im westlichsten Zipfel der Schweiz. Aber genau deshalb konnte das Tal seine Ursprünglichkeit bewahren. Wasserratten finden dank stetem Wind auf dem Lac de Joux ideale Bedingungen zum Segeln und Windsurfen. Und wer lieber zu Fuss unterwegs ist, kann den See auf der 23 Kilometer langen Tour du Lac de Joux umrunden.

Zurück zur Karte

Vallée du Joux

 

Meine top Ausflugsziele im Mittelland

#14 Aareschlucht

Etwas ausserhalb von Meiringen hat sich die Aare auf einer Länge von 1.5 Kilometern tief in die Felswände eingegraben und schlängelt sich im rasanten Tempo durch die enge Schlucht talwärts. Dieses Naturspektakel kann auf einem schmalen, an den Felswänden befestigten Weg erkundet werden – ca. die Hälfte der Wegstrecke ist behindertengerecht ausgebaut und für Rollstuhlfahrer zugänglich. Für die gesamte Wegstrecke zwischen Aareschlucht West Eingang und Ost Eingang sind ca. 40 Minuten Gehzeit einzurechnen.

Zurück zur Karte

Aareschlucht

 

#15 Arnensee

Der Arnensee unweit von Gstaad ist ein Kleinod im Berner Oberland. An heissen Sommertagen lädt der dunkelgrün schimmernde Stausee zu einem herrlich erfrischenden Schwumm ein. Wer’s gemütlich mag, der spaziert in gut einer Stunde einmal rund um den See und bestellt danach feine Häppchen auf der Sonnenterrasse des Restaurant Huus am Arnensee. Die sportlichere Variante führt euch in 2 Stunden vom Col du Pillon über den Col de Voré ans Ufer des Arnensees.

Zurück zur Karte

Arnensee

 

#16 Freilichtmuseum Ballenberg

Den Ballenberg kann man meiner Meinung nach immer wieder besuchen, da es jedes Mal was Neues zu entdecken gibt. Sei es als Familienausflug mit Kindern, mit Gästen aus dem Ausland oder schlicht als spontaner Sonntagsausflug zu zweit – das weitläufige Freilichtmuseum wird mit seinen verschiedenen Spazierwegen und interaktiven Angeboten vielen Ansprüchen gerecht und das Beste: Schlechtes Wetter wird hier zur Nebensache.

Zurück zur Karte

Ausflug ins Freilichtmuseum Ballenberg

 

#17 Basel

In keiner anderen Schweizer Stadt ist die Museumsdichte so hoch, wie in Basel; vom Kunstmuseum Basel, über die Kunsthalle bis hin zur Fondation Beyeler finden Kunstfans eine breite Auswahl spannender Ausstellungen. Obendrauf begeistert Basel mit einem schönen Altstadtkern, einer lässigen Alternativen Szene in Kleinbasel und modernen Bauwerken– unter anderem aus der Feder der lokal ansässigen Stararchitekten Herzog & de Meuron. Am besten nehmt ihr euch ein Weekend Zeit, um in die Kunst- und Kulturszene von Basel einzutauchen.

Zurück zur Karte

Basel

 

#18 Bieler Altstadt

Der Altstadtleist von Biel liegt etwas «ab vom Schuss», ist aber ein wahres Bijou. Kopfsteinpflaster, Laubengänge, charmante Plätze und lässige Boutiquen. Wer ohne Hast durch die Gässchen flaniert, entdeckt bestimmt die eine oder andere Trouvaille und steuert danach fürs Apéro die lauschige Veranda der Pop-Up Villa Lindenegg an. Besonders attraktiv ist jeweils der erste Freitag des Monats. Mit dem Event «First Friday» wird seitens der Shops, Kulturinstitutionen, Galerien, Restaurants und Bars für Unterhaltung gesorgt.

Zurück zur Karte

Bieler Altstadt

 

#19 Geltenschuss

Wer einige Höhenmeter nicht scheut, der findet hoch über dem Lauenensee bei Gstaad Natur pur! Knapp 4 Kilometer und 650 Höhenmeter beträgt der Aufstieg vom Lauenensee bis zur Geltenhütte – dabei stets im Blickfeld: der prächtige Geltenschuss. Oben angekommen, stärkt man sich auf der Terrasse der SAC-Hütte mit einem feinen Stück hausgemachten Kuchen und wandert im Anschluss mit Weitblick übers Saaneland wieder talwärts.

Zurück zur Karte

Geltenschuss

 

#20 Grimselpass

In insgesamt 110 Kilometer führt die Via Sbrinz von Ponte in Italien nach Stansstad und folgt dabei den alten Säumerpfaden, auf denen der rezente Hartkäse im Austausch zu Wein, Mais, Reis und Öl von der Innerschweiz nach Italien gelangte. Einer der schönsten Routenabschnitte ist die 24 Kilometer lange Strecke von Guttannen über den Grimselpass nach Obergstein im Goms. Ihr wandert dabei nicht nur auf historischen Pfaden, sondern habt unterwegs auch die Gelegenheit, feinen Bergkäse in der Alpkäserei Handegg zu kaufen, oder aber im Grimsel Hospiz ein feines Plättli mit regionalen Fleisch- und Käseprodukten zu degustieren.

Zurück zur Karte

 

#21 Kleine Scheidegg

Sei es für den Eiger Trail Richtung Grindelwald oder für den Panoramaweg Richtung Männlichen – die Kleine Scheidegg ist ein perfekter Ausgangspunkt für einfache, kurzweilige Wanderungen mit maximalem Bergerlebnis. Nirgends kommt man dem Eiger so nahe, wie auf dem legendären Eiger Trail Richtung Alpbiglen / Grindelwald. Alternativ bietet der Panoramaweg Männlichen – Kleine Scheidegg einen herrlichen Panoramablick über das majestätische Dreigestirn des Berner Oberlands – Eiger, Mönch und Jungfrau.

Zurück zur Karte

Eiger Trail - Kleine Scheidegg

 

#22 Hasliberg

Der Hasliberg bietet mit dem Muggestutz nicht nur eine familientaugliche Wanderung, sondern lockt mit dem abwechslungsreichen Kulturprogramm (und dem Heuschnaps) im Hotel Wetterhorn auch Städter hinauf in die schöne Bergwelt.

Zurück zur Karte

Hasliberg als Ausflugsziel

 

#23 Hintere Lauterbrunnental

Das Hintere Lauterbrunnental ist ein echtes Kleinod! Von anfangs Juni bis Ende September bietet hier das Kerzenhotel Berghotel Obersteinberg eine urig gemütliche Basis für hochalpine Touren am Fusse von Tschingelhorn und Breithorn.

Zurück zur Karte

 

#24 Kiental

Ganz hinten im Kiental sind die Postautochauffeure gefordert – hier befindet sich nämlich die steilste Postautostrecke Europas. Doch der «stotzige» Abschnitt zwischen Tschingelsee und Griesalp ist nicht im Postauto spannend zu erleben, sondern lässt sich auch gut erwandern. In gut 4.5 Stunden führt der Wildwasserweg von Kiental Dorf hinauf auf die Griesalp. Der spektakulärste Abschnitt bildet dabei die Griesschlucht mit tosenden Pochtenfall und brodelndem Hexenkessel. Wer unterwegs eine Verschnaufpause braucht, der findet auf der Terrasse des Hotels Waldrand Pochtenalp bestimmt ein sonniges Plätzchen.

Zurück zur Karte

 

#25 Simmenfälle an der Lenk

Wer Wasserfälle mag, der sollte sich die eindrücklichen Simmenfälle an der Lenk nicht entgehen lassen. Der Ausflug lässt sich mit einer kurzen Wanderung (rund 40 Minuten bergwärts) zur Simmenquelle «Sibe Brünne» kombinieren. Ambitionierten Berggängern bietet sich hier sogar die Gelegenheit, drei Wasserfälle miteinander zu kombinieren: den Iffigfall, die Sibe Brünne und den Simmenfall – für diese Rundtour sind rund 6 Stunden einzukalkulieren.

Zurück zur Karte

#26 Lueg

Der Aussichtspunkt auf der Lueg bei Affoltern im Emmental ist genau das richtige Ausflugsziel für einen gemütlichen Sonntagsausflug mit seinen Liebsten. Hier oben kann man frische Luft tanken und gleichzeitig die einmalige Aussicht auf die Berner Alpen geniessen, die sich hinter der hügeligen Landschaft des Emmentals auftürmen.

Zurück zur Karte

 

#27 Museum Franz Gertsch in Burgdorf

In Burgdorf widmet sich ein Museum einem der bedeutendsten Schweizer Gegenwartskünstlern. Die Werke von Franz Gertsch sind immer wieder überraschend und faszinierend – so zum Beispiel die fotorealistischen 4 Jahreszeiten, die ich als Laie aus der Ferne nie für ein Gemälde halten würde. Wer also am nächsten verregneten Wochenende nichts vorhat und Kunst mag, der macht mit einem Ausflug nach Burgdorf alles richtig.

Zurück zur Karte

 

#28 Naturpark Thal

Der Naturpark Thal umfasst die Hügelzüge des Solothurner Juras zwischen Weissenstein und Wasserfallen und ist aufgrund seiner Höhenlage insbesondere im Frühling und Spätherbst ein ideales Wanderziel. Der Naturpark wird auch vom Jura-Höhenweg, der in 320 Kilometern von Diesldorf bis nach Nyon führt, durchquert. Die fünfte Etappe Balsthal – Weissenstein deckt eines der Filetstücke des Naturparks Thal ab und bietet nebst Wanderspass auch grandiose Aussichten übers Mittelland bis hin zu den Alpen.

Zurück zur Karte

 

#29 Niesen

Mit seiner markanten Form – beinahe eine perfekte Pyramide – zieht der Niesen die Aufmerksamkeit auf sich. Mit 1’669 Meter Höhendifferenz von der Talstation in Mülenen im Kandertal bis zum Gipfel gilt er auch als idealer Trainingsberg. Wer nicht mit hochrotem Kopf beim «Bärgzmorge» (oder alternativ am Wochenende dem Weekend-Brunch) auftauchen möchte, kann sich bequem mit der Standseilbahn hochchauffieren lassen. So oder so, oben erwartet einem eine grandiose Aussicht über den Thunersee.

Zurück zur Karte

 

#30 St. Petersinsel

Wer die St. Petersinsel im Bielersee besucht, der versteht, wieso sich der umtriebige Philosoph Jean-Jacques Rousseau in diesen idyllischen Fleck verliebte – der Ort strahlt eine spürbare Ruhe aus. Als Rousseau die Insel im 18. Jahrhundert besuchte, war sie – wie es eine Insel vermuten lässt – nur per Boot erreichbar. Erst 100 Jahre später formte die Juragewässerkorrektur die Insel zu einer Halbinsel um. Nun ist sie zu Fuss – ohne nasse Füsse zu kriegen – von Erlach über den Heideweg erreichbar. Gleich geblieben ist die Infrastruktur. Damals wie heute sorgt das Restaurant & Klosterhotel St. Petersinsel für Gastfreundschaft und genussreiche Stunden.

Zurück zur Karte

 

#31 Schilthorn

Hoch über dem Lauterbrunnental, dessen Landschaft Tolkien zur Hobbit-Heimat Rivendell inspirierte, liegt das idyllische Mürren. Wäre da 1968 nicht plötzlich 007 himself im Dienste seiner Majestät aufgetaucht und hätte mit seiner Mission dem kaum fertiggestellten Drehrestaurant auf dem Schilthorn zu Weltruhm verholfen, würden heute wohl kaum jemand dieses Bergdorf kennen. An schönen Tagen gehört das Schilthorn zu den Top-Aussichtspunkten im Berner Oberland und selbst bei schlechtem Wetter ist ein Ausflug nicht für die Katz. Auf dem Gipfel befindet sich auch die sogenannte Bond World 007, die ein interaktives Erlebnis rund um die Missionen von James Bond bietet.

Zurück zur Karte

 

#32 Sigriswil

Sigriswil hoch über dem Thunersee bietet nicht nur eine schöne Aussicht, sondern auch Nervenkitzel. Im Oktober 2012 wurde die 340 Meter lange und 180 Meter hohe Panoramabrücke als Bindeglied zwischen Sigriswil und Aeschlen eingeweiht. Das langfristige Ziel der Initianten ist ein den Thunersee umspannender Brückenweg mit insgesamt vier Hängebrücken. Aktuell sind drei von vier Hängebrücken bereits umgesetzt.

Zurück zur Karte

 

#33 Solothurn

Ein Mix aus italienischer Barock-Baukunst, französischem Charme und Deutschschweizer Bodenständigkeit findet sich in Solothurn. Gerade an Markttagen ist das hübsche Städtchen an der Aare ein lohnendes Ausflugsziel. Mein Tipp: Deckt euch bei den Bauern aus der Region mit allerlei Köstlichkeiten ein und schaut euch danach die prächtige St. Ursen-Kathedrale an. Dabei lohnt sich der Blick ins Kirchenschiff ebenso, wie der schweisstreibende Turmaufstieg – nirgends sonst gibt es einen so tollen Vogelblick über die Innenstadt.

Zurück zur Karte

 

#34 Trümmelbachfälle

Es ist ein imposantes Naturspektakel, was sich unweit von Lauterbrunnen im Innern des Mönch-Felsmassivs abspielt. Hier befinden sich die Trümmelbachfälle – die weltweit einzigen zugänglichen, unterirdischen Gletscherwasserfälle. Die Wassermassen, die von den Gletscherwänden von Eiger, Mönch und Jungfrau talwärts tosen, variieren saisonal. Am meisten Wasser verzeichnen die Trümmelbachfälle in der Regel während der Zeit der Schneeschmelze von Juni bis April. Die Fälle können von April bis November täglich besichtigt werden. Das Eintrittsticket kostet für Erwachsene 11 CHF (Stand 2018).

Zurück zur Karte

 

#35 Twannbachschlucht

Die Twannbachschlucht befindet sich unweit von Biel und ist ein beliebtes Ausflugsziel von Naturfotografen. Mit zahlreichen kleineren und grösseren Wasserfällen bietet die Schlucht eine Fülle spannender Fotomotive. Wer sich nicht nur aufs Fotografieren fokussieren, sondern auch die Natur rundherum auskundschaften möchte, der startet den Ausflug hoch über Biel in Magglingen. Von dort wandert man in gut drei Stunden via Twannberg durch die Twannbachschlucht bis ins Winzerdorf Twann. An heissen Sommertagen unbedingt die Badesachen einpacken – in Twann gibt es nämlich ein, zwei idyllische Buchten direkt am Bielersee.

Zurück zur Karte

Meine top Ausflugsziele in der Zentralschweiz

#36 Aelggialp

Wer einmal genau in der geografischen Mitte der Schweiz stehen möchte, der muss einen Ausflug auf die Älggialp bei Sachseln im Kanton Obwalden unternehmen. Nebst der Besichtigung des geografischen Mittelpunkts der Schweiz ist die Älggialp auch ein guter Startpunkt für eine lässige Bergtour im Kanton Obwalden. An der Alp führt der Obwaldner Höhenweg vorbei, der den Brünigpass mit Melchsee-Frutt verbindet und eine Stunde Gehzeit oberhalb der Älggialp befindet sich der schöne Seefeldsee.

Zurück zur Karte

 

#37 Altdorf

Ein Ausflug nach Altdorf liegt vielleicht nicht gerade auf der Hand. Doch der Urner Hauptort hat mehr zu bieten, als das berühmte Telldenkmal. Das Geländespiel «Tatort Tell» sorgt zum Beispiel für garantierten Familienspass und ermöglicht gleichzeitig, Altdorf und Umgebung besser kennenzulernen.

Zurück zur Karte

 

#38 Bannalp

Ein wunderschönes Hochtal inklusive Bergsee, ein heimeliges Bergrestaurant mit Sonnenterrasse und Ausgangspunkt für eine Vielzahl spannender Bergtouren über den Bannalppass ins Urnerbiet oder via Walenpfad nach Engelberg; die Bannalp ist ein lohnendes Ausflugsziel für alle, die sich gerne inmitten einer prächtigen Bergkulisse aufhalten.

Zurück zur Karte

Restaurant Bannalpsee

 

#39 Engstlensee

Die Zentralschweiz trumpft mit einer Vielzahl schöner Bergseen auf. Darunter darf natürlich auch der Engstlensee nicht fehlen, obwohl sich dieser theoretisch auf Gemeindegebiet von Innertkirchen und somit im Kanton Bern befindet. Ein Klassiker, der Wanderherzen höher schlagen lässt, ist die 4-Seen-Wanderung von der Station Trübsee in Engelberg über den Jochpass hinunter zum Engstlensee, von dort weiter via Tannensee zum Melchsee auf der Melchsee-Frutt.

Zurück zur Karte

 

#40 Flüeli-Ranft

2017 jährte sich das 600. Geburtsjahr von Niklaus von der Flüe – auch bekannt als Bruder Klaus. Seine Einsiedlerzelle in der Ranftschlucht bei Flüeli-Ranft ist bis heute eine der bedeutendsten Pilgerstätten der Schweiz und ein Ort zum Kraft tanken. Gleich oberhalb der Pilgerstätte liegt das Hotel Paxmontana, das sich nach einer umfangreichen Sanierung und Dank einer hervorragenden regionalen Küche als Rückzugsort für Ruhesuchende und Geniesser etabliert hat.

Zurück zur Karte

 

#41 Fluonalp

Sie ist ein gut gehüteter Geheimtipp der Zentralschweizer; die Fluonalp hoch über dem Sarnersee punktet mit einer herrlichen Aussicht und feinen Hausspezialitäten. Dazu gehören die Giswiler Älplermagronen, die Fluonalper Chässchnitte und das Fluonalp-Plättli mit Hobelkäse, Sbrinzmöckli, Trockenfleisch, Wurst und Speck. Der Käse wird in den Sommermonaten täglich in der Alpkäserei direkt daneben hergestellt.

Zurück zur Karte

 

#42 Golzernsee

Auf einem Sonnenplateau hoch über dem Maderanertal befindet sich der malerisch in die Landschaft eingebettete Golzernsee. Um ans Ufer zu gelangen, sind keine grossen Anstrengungen nötig – von Bristen fährt eine Seilbahn bis nach Egg und von dort ist es ein gemütlicher 20-minütiger Spaziergang auf einem gut ausgebauten Kiesweg. Wem ein Nachmittag am Bergsee zu wenig Action beinhaltet, der kann sich auf dem 16 Kilometer langen Höhenweg Maderanertal verausgaben.

Zurück zur Karte

 

#43 Gotthardpass

Historische Strassenbaukunst, Einblicke in alte Festungsanlagen und drum herum prächtiges hochalpines Gelände. Der Gotthardpass ist mehr als nur eine Verkehrsader in den Süden. Wer genügend Zeit mitbringt, der bewundert zuerst die schön geschwungene Tremola, besichtigt im Anschluss die ehemals streng geheime Festungsanlage Sasso San Gottardo, schnürt danach die Wanderschuhe und begibt sich auf die 5-Seen-Wanderung Richtung Realp. An schönen Fotomotiven mangelt es unterwegs nicht.

Zurück zur Karte

 

#44 Isenthal

Im Kanton Uri gibt es rund 40 Seilbahnen, die in erster Linie der Erschliessung abgelegener Landwirtschaftsbetriebe dienen und gleichzeitig auch touristisch genutzt werden. Bei manchen rustikal ausgebildeten Bähnli gehört der Nervenkitzel bei der Fahrt dazu. So auch auf der Rundwanderung Altdorf-Isenthal-Altdorf, wo insgesamt drei steile Abschnitte mit abenteuerlichen Seilbahnstrecken überwunden werden.

Zurück zur Karte

 

#45 Leglerhütte

Die modern ausgebaute SAC-Hütte befindet sich mitten im ältesten Wildschutzgebiet Europas und liegt an privilegierter Lage hoch über drei Bergseen. Dank ihrer relativ einfachen Erreichbarkeit ist die Leglerhütte ein prima Einstieg für Hüttenunerfahrene Berggänger.

Zurück zur Karte

 

#46 Pilatus

Der Pilatus ist ein «Siebesiech» – sei es für eine schöne Feierabend-Tour mit dem Bike, das tägliche Workout am Berg, den Adrenalinkick im Seilpark, den Sonntagsausflug zum Kopf durchlüften oder um Gästen aus dem Ausland mit der phänomenalen Aussicht über den Vierwaldstättersee zu imponieren; der Luzerner Hausberg wird vielen Ansprüchen gerecht und eignet sich daher immer mal wieder für einen Spontanbesuch.

Zurück zur Karte

 

#47 Stanserhorn

Ein weiterer toller Ausflugsberg am Vierwaldstättersee ist das Stanserhorn. Dort beinhaltet bereits die Fahrt auf den Gipfel «wow-Momente». Zumindest dann, wenn das Wetter die Fahrt auf dem Cabriodeck der Gondelbahn zulässt.

Zurück zur Karte



#48 Urnerboden

Der Urnerboden an der Klausenpasstrasse ist für mich das perfekte Schweizer Postkartenmotiv. Die alpine Streusiedlung ist schlicht hübsch anzusehen. Doch hier wird nicht nur was fürs Auge geboten, sondern es besteht auch die Möglichkeit, ein Stück dieser Bergidylle nach Hause zu nehmen. Die Alpkäserei im Dorf verkauft nämlich rezenten Urner Alpkäse, eingesottene Butter und hauseigene Fonduemischungen. Auf der Rückfahrt ins Tal lohnt sich ein Abstecher zum versteckt gelegenen Berglistüber-Wasserfall.

Zurück zur Karte

 

#49 Vitznau

Während in Vitznau die meisten Ausflügler schnurstracks die Rigibergbahn ansteuern, habe ich euch einen Tipp abseits der touristischen Hauptströme. Und zwar befindet sich oberhalb vom Dorfrand von Vitznau der «Chestene-Weg», der sich ganz dem Thema der Kastanienbäume widmet. Der Themenweg führt von Immensee/Küssnacht entlang des Rigi-Südhanges über Greppen, Weggis, Vitznau und Gersau bis nach Brunnen-Ingenbohl und begeistert unterwegs mit lauschigen Bänkli unter Schatten spendenden mächtigen Kastanienbäumen.

Vitznau auf der Karte zeigen

 

Meine top Ausflugsziele in der Region Zürich

#50 Egelsee

Keine Stunde von Zürich entfernt findet ihr mitten im dicht besiedelten Limmattal eine gut versteckte Ruheoase. Da der Egelsee nur zu Fuss oder mit dem Velo erreichbar ist, findet sich an den beiden Badeplätzen meist noch ein freies Plätzchen.

Zurück zur Karte

 

#51 Eglisau

Eingebettet zwischen Rebenhängen und Rhein bildet die historische Altstadt von Eglisau eine hübsche Kulisse. Hier legen auch die Schiffe der Züri-Rhy-Schifffahrtsgesellschaft an und nehmen die Passagiere mit auf eine gemächliche Rundfahrt auf einem der ansprechendsten Abschnitte des Rheins zwischen Eglisau und Rüdlingen. Ein herrlich entspannender Zeitvertrieb.

Zurück zur Karte

 

#52 Regensberg

Manchmal vergisst man als Stadtzürcher, was es unweit von Zürich alles für spannende Sehenswürdigkeiten gibt, die einen Ausflug wert sind. Dazu zählt auch das Schloss Regensberg am östlichen Lägerenkamm. Einst regierten hier feudale Herren. Heute ist Regensberg Ausgangspunkt für eine überraschend abenteuerliche Wanderung über den Lägerengrat.

Zurück zur Karte

 

#53 Schauenberg

Bei guter Fernsicht lohnt sich ein Feierabendausflug auf den Schauenberg im Zürcher Oberland. Hier oben wird einem ein 360°-Panoramablick über den Kanton Zürich bis hin zu den Alpen geboten. Am Aussichtspunkt führt auch die zweite Etappe des Züri Oberland-Höhenwegs vorbei, die in Girenbad startet und nach zünftigen 21 Kilometern in Hulftegg endet.

Zurück zur Karte

 

#54 Sihlwald

Im Jahr 2000 wurde die Waldnutzung im Sihlwald unweit von Zürich eingestellt. Neun Jahre später erklärte das Bundesamt für Umwelt den Sihlwald offiziell zum Naturerlebnispark von nationaler Bedeutung. Seit die Waldnutzung eingestellt wurde, ist der Wald wieder sich selbst überlassen. Wer entlang der ausgeschilderten Wege spaziert entdeckt alte mit Efeu umrankte Baumriesen, junge Sprösslinge, die um jeden Funken Licht kämpfen und herumliegendes Totholz als Lebensraum für Käfer und Pilze; ein Stück Wildnis und das keine 20 Zugminuten von der Innenstadt von Zürich entfernt. Wer einmal quer durch den Sihlwald wandern und dabei keinen Aussichtspunkt verpassen möchte, der folgt am besten am Wildnisweg Sihlwald.

Zurück zur Karte

 

Meine top Ausflugsziele in der Ostschweiz

#55 Calfeisental

Für einen Ausflug in den südlichsten Zipfel des Kantons St. Gallen bedarf es ein Minimum an Planung – zumindest, wenn man mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anreist. Das schmale Hochtal zweigt bei Vättis ab, folgt der Tamina bergwärts und führt bis zum Piz Sardona hinauf. Ein Highlight ist der Weiler St. Martin, der einst eine ganzjährige bewohnte Walsersiedlung war. Heute werden die Tagesausflügler im Restaurant Sankt Martin mit einer bodenständigen lokalen Küche verwöhnt.

Zurück zur Karte

 

#56 Fählensee

Leider definitiv kein Geheimtipp mehr, aber der fjordartige Fählensee hat mein Herz vor vier Jahren im Sturm erobert und nach wie vor gehört die Nacht im Berggasthaus Bollenwees am Ufer des Sees zu meinen schönsten Bergerlebnissen.

Zurück zur Karte

 

#57 Hoher Kasten

Beinahe 900 Höhenmeter überwindet die Seilbahn von der Talstation in Brülisau bis auf den Gipfel des Hohen Kastens. Zu Fuss benötigt man hierfür gut 2.5 Stunden – die sich meiner Ansicht nach lohnen. Denn nach dieser Anstrengung hat man sich die deftigen Appenzeller Chäshörnli im Drehrestaurant auf dem Gipfel redlich verdient. Auf der anschliessenden Wanderung entlang des geologischen Wanderwegs Richtung Saxerlücke gibt es reichlich Gelegenheiten, das einmalige Panorama über das Alpstein-Gebiet und das Rheintal eingehend zu studieren.

Zurück zur Karte

 

#58 Kartause Ittingen

Die Kartause Ittingen, ein ehemaliges Kartäuserkloster, zählt zu den wichtigsten Kulturdenkmälern im Kanton Thurgau. Heute ist die Klosteranlage ein Seminar- und Tagungszentrum und beherbergt mit dem Ittinger Museum und dem Kunstmuseum Thurgau zwei bedeutende kulturelle Einrichtungen. Bei einem Ausflug hierher sollte man sich auf jeden Fall einen Tisch im Restaurant reservieren. Für die Mehrheit der Gerichte kommen die Produkte aus dem hauseigenen Gutsbetrieb mit Käserei, Metzgerei, Bäckerei, Gärtnerei und Fischzucht zum Einsatz.

Zurück zur Karte

 

#59 Napoleonturm Hohenrain Wäldi

1829 wurde auf Initiative des erst 10-jährigen Louis Napoleon der 21 m hohe Aussichtsturm «Belvédère zu Hohenrain» gebaut. Diese Geschichte nahm eine Projektgruppe zum Anlass, um in Anlehnung an den historischen Turm (der noch im 19. Jahrhundert abgebrochen wurde) einen neuen Turm zu bauen. Die Fertigstellung des Napoleonturm Hohenrain Wäldi erfolgte im Frühling 2017. Der Ausflug zum Aussichtsturm lässt sich mit einer Velotour kombinieren und ist ein Muss für alle, die einen Rundblick über den Untersee, Konstanz, Kreuzlingen bis hin zum Alpstein geniessen möchten.

Zurück zur Karte

 

#60 Randen

Der Randen ist ein lieblicher Hügelzug, der sich quer durch den Kanton Schaffhausen bis nach Baden-Württemberg zieht und Teil des regionalen Naturpark Schaffhausen ist. Mit dem Schleitheimer Randenturm besteht auch hier die Möglichkeit, sich die Landschaft aus der Vogelperspektive anzugucken. Und das Beste: Hierhin verirrt sich kaum jemand.

Zurück zur Karte

 

#61 Rheinfall

Ganz im Gegensatz zum Randen, gehört der Rheinfall auf die Bucket List vieler Touristen. Zu Recht! Besonders spektakulär ist dieser nach Regentagen. Wenn ihr euch Richtung Rheinfall aufmacht, dann kombiniert den Ausflug mit einem Bummel durch die Altstadt von Schaffhausen oder einem Besuch im schmucken Städtchen Stein am Rhein.

Zurück zur Karte

 

#62 Sardona-Welterbe-Weg

2008 wurde die Tektonikarena Sardona mit der Glarner Hauptüberschiebung in die Liste der UNESCO Welterbestätten aufgenommen. Nirgends sonst auf der Welt sind die Prozesse und Spuren der Gebirgsbildung so gut sichtbar wie hier. Diesem spannenden Thema widmet sich auch der Sardona-Welterbe-Weg, der in insgesamt sechs Etappen von Filzbach im Kanton Glarus bis nach Flims im Kanton Graubünden führt. Wem sechs Etappen auf einen Schlag zu viel sind, der kann einzelne Etappen auch als Tagestouren in Angriff nehmen. Ich finde insbesondere die erste Etappe von Filzbach via Talapsee zu den Murgseen sehr reizvoll.

Zurück zur Karte

 

#63 Murgseen

Ebenfalls ein lohnenswerter Wanderklassiker im Glarnerland ist die Murgsee-Rundtour, die mit einer Länge von 15 Kilometer und beinahe 1’000 Höhenmetern eine Grundkondition erfordert. Wer die Anstrengung nicht scheut, wird mit herrlichen Bergpanoramen beglückt.

Zurück zur Karte

 

#64 Speer

Der höchste Nagelfluh-Berg Europas lässt sich entweder über den Toggenburger Höhenweg oder aber mit etwas Nervenkitzel via Klettersteig (ab Wengi) erklimmen. So oder so, der Speer ist nicht nur aus geologischer Perspektive interessant, sondern begeistert auch mit seinem Fernblick. Adleraugen erspähen eventuell sogar den Zürcher Primetower. Auf dem Rückweg ins Tal empfehle ich euch einen Stärkungsstopp bei der urigen Alp Oberchäseren. Es könnte sein, dass ihr hier etwas länger verweilt.

Zurück zur Karte

 

#65 St. Gallen

St. Gallen ist eine unglaublich facettenreiche Stadt. Da ist zum einen der erhabene Stiftsbezirk mit Kathedrale und Stiftsbibliothek, die unter ihren über 170’000 Dokumenten wahre Schätze beherbergt. Und da ist zum anderen die von Pipilotti Rist gestaltete Stadtlounge in fetzigem Rot. Sehenswert sind auch das Textilmuseum sowie die Kunsthalle mit internationaler Ausstrahlungskraft. Feinschmecker sollten sich zudem das mit zwei Michelin-Sternen und 17 Gault-Millau-Punkten ausgezeichnete Einstein Gourmet nicht entgehen lassen.

Zurück zur Karte

 

#66 Taminaschlucht

Ein Outdoor-Ausflugsziel, das auch bei Regenwetter funktioniert, ist die Taminaschlucht in Bad Ragaz. Hier in der engen Schlucht, wo sich die Felswände beinahe berührend und so vor dem Regen schützen, entspringt das 36.5° warme Thermalwasser. Wer nach einem Spaziergang vom Alten Bad Pfäfers zur Schlucht und zurück leicht fröstelt, der wärmt sich im Anschluss am besten direkt in der Tamina Therme in Bad Ragaz auf.

Zurück zur Karte

 

#67 Wildhaus

Eingebettet zwischen Säntis und Churfirsten ist Wildhaus Ausgangspunkt für eine breite Palette an Sommeraktivitäten. Sei es eine Familienwanderung auf dem Klangweg, eine Mehrtagestour auf dem Toggenburger Höhenweg oder schlicht einen gemütlichen Sonntagnachmittag am Schwendisee – ihr habt die Qual der Wahl.

Zurück zur Karte

Meine top Ausflugsziele im Bünderland

#68 Crestasee

Er liegt gut versteckt mitten im Flimserwald und ist vor allem in den frühen Morgenstunden und kurz vor dem Eindunkeln ein wahres Kleinod. Entweder spaziert ihr von der nächstgelegenen Postautohaltestelle (Flims Dorf, Auas Sparsas) direkt zum Crestasee, oder aber ihr verbindet den Ausflug mit einer Wanderung durch den Flimserwald inklusive Abstecher zur Aussichtsplattform Il Spir hoch über der Rheinschlucht Ruinaulta.

Zurück zur Karte

 

#69 Monstein

Der meiner Ansicht nach weltbeste Heidelbeerkuchen wird im Restaurant Veltlinerstübli im entzückenden Walserdorf Monstein bei Davos serviert. Genau das richtige Ausflugsziel für einen kulinarischen Höhenflug in der Bündner Bergwelt.

Zurück zur Karte

 

#70 Viamala-Schlucht

Die Viamala-Schlucht im Naturpark Beverin ist ein imposantes Naturmonument. Das Besucherzentrum, wo 359 Treppenstufen in die Tiefen der Schlucht hinunterführen, befindet sich unweit von Thusis. Wer sich nicht vor Wasser scheut, der kann die Viamala-Schlucht im Rahmen einer einfachen Canyoning-Tour schwimmend und rutschend erleben.

Zurück zur Karte

 

#71 Safiental

Ebenfalls Teil des über 400 km2 grossen Naturparks Beverin ist das Safiental mit seiner einzigartigen, durch die Besiedlung der Walser geprägten Natur- und Kulturlandschaft. Wer gerne zu Fuss unterwegs ist, der folgt am besten dem 16 Kilometer langen Walserweg von Versam bis nach Tenna. Als Etappenstopp lege ich euch das charmante Nühus in Safien ans Herz.

Zurück zur Karte

Wandertipps Safiental

 

#72 Schweizerische Nationalpark

Seit über 100 Jahren besteht der Schweizerische Nationalpark im Engadin und ist somit der älteste Nationalpark der Alpen. Das 170 km2 grosse Schutzgebiet ist ein wahres Wander-Eldorado, das sich sowohl für Tagestouren als auch Mehrtageswanderungen eignet. Ein Klassiker, der sich mit einer Übernachtung in der einzigen bewirtschafteten Berghütte im Nationalpark verbinden lässt, ist die sechste Etappe des Nationalpark-Panoramawegs von Zernez nach Vallun Chafuol. Ebenfalls lohnenswert ist der Abstecher in die Nationalpark-Exklave «Lais da Macun». Die Höhenmeter (1’600 insgesamt) lassen sich mit einem Ruftaxi ab Zernez auf ein erträgliches Mass für eine Tagestour reduzieren.

Zurück zur Karte

 

#73 Segnesboden

Wer dem fröhlich sprudelnden Bergbach Flem von Flims aus gut 1’000 Höhenmeter bergwärts folgt, der wird nach rund 3.5 Stunden den Segnesboden erreichen und beim Anblick der prächtigen Bergkulisse schnell die Anstrengung vergessen. Hier oben geniesst man nämlich einen freien Blick auf die zackigen Spitzen der Tschingelhörner, die Teil der Tektonikarena Sardona sind.

Zurück zur Karte

 

#74 Soglio

Der Maler Giovanni Segantini bezeichnete Soglio einst als «Schwelle zum Paradies» und ich finde, das beschreibt das zauberhaften Bergdorf treffend. Soglio strahlt eine selbstbewusste Ruhe aus und liegt auf einer privilegierten Sonnenterrasse hoch über dem Talboden. Den schönsten Blick auf Soglio gibt es, wann man sich dem Dorf auf der Via Panoramica Val Bregaglia von Maloja her annähert. Wer sich nach der Bergtour entspannend möchte, der findet im Garten des Hotels und Restaurants Palazzo Salis bestimmt ein lauschiges Plätzchen – je nach Tageszeit ist der Garten exklusiv den Hotelgästen vorbehalten.

Zurück zur Karte

 

#75 Müstair

Die Schweiz hat bis dato insgesamt 12 UNESCO Welterbestätten und eine davon befindet sich in der südöstlichsten Ecke der Schweiz im Münstertal. Das Kloster St. Johann ist unbestritten Hauptattraktion und Besuchermagnet. Doch wer ins Münstertal reist, wird schnell merken, dass es hier noch weit mehr zu entdecken gibt. Sei das eine Wanderung zum Lai da Rims, eine Postautofahrt auf der Umbrailpass, die Besichtigung einer historischen Mühle oder das Lösen von kniffligen Rätseln rund um die Biosfera Val Müstair auf der Schnitzljagd «Chatscha jaura»; plant also von vornherein genügend Zeit ein.

Zurück zur Karte

 

#76 Val Sinestra

Das wildromantische Val Sinestra im Unterengadin ist der perfekte Rückzugsort für Ruhesuchende. Mein Lieblingsplatz befindet sich eine Stunde von Vnà entfernt auf einer idyllischen Waldlichtung. Einst diente der Hof Zuort als Zollstation, heute beglückt er Wanderer und Tagesausflügler mit regionalen Köstlichkeiten.

Zurück zur Karte

Meine top Ausflugsziele im Wallis

#77 Allalinhorn

Lust auf eine Herausforderung? Wie wär’s mit der Besteigung eines Viertausenders? Nebst dem Breithorn in Zermatt zählt das 4’027 m hohe Allalinhorn in Saas Fee zu den leichtesten Viertausendern der Alpen. Mit etwas Wetterglück und der Begleitung eines kundigen Bergführers ist die Gipfelbesteigung an einem Tag möglich.

Zurück zur Karte

 

#78 Anenhütte

Die Wanderung von der Fafleralp zur Anenhütte am Fusse des Langgletschers im hinteren Lötschental gehört zu meinen liebsten Rundwanderungen. Von sonnengebräunten Speichern über schöne Bergseen und prächtigen Ausblicken bis hin zu einem wohlverdienten Stück Kuchen auf der Anenhütte beinhaltet diese Route alle Zutaten für eine gelungene Bergtour.

Zurück zur Karte

 

#79 Binntal

Das Binntal ist nicht nur bekannt für seine historischen Säumerpfade vom Wallis nach Italien, sondern auch für seine Bodenschätze. Die ersten Mineralienfunde machten Hirten im 18. Jahrhundert. Das sprach sich herum und bald darauf folgten Mineralogen, die das Gestein systematisch untersuchten. Heute gilt das Binntal als das mineralienreichste Gebiet der Alpen. Somit Augen auf beim Wandern – vielleicht entdeckt ihr auf der strengen, aber wunderschönen Tour von Binn via Mässersee zum Geisspfadsee den einen oder anderen kostbaren Stein.

Zurück zur Karte

 

#80 Brig

Brig ist ein Verkehrsknotenpunkt für alle, die mit den öffentlichen Verkehrsmitteln Richtung Oberwallis oder Simplongebiet unterwegs sind. Aber statt stets nur umzusteigen, lohnt es sich für Brig einmal einen längeren Zwischenhalt einzuplanen. Unweit des Bahnhofs befindet sich die Altstadt mit dem sehenswerten Stockalperschloss, das in enger Verbindung mit dem einstigen Saumpfad über den Simplon steht.

Zurück zur Karte

 

#81 Crans-Montana

Ohne Suonen wären die trockenen Walliser Südhänge kaum landwirtschaftlich nutzbar. Die historischen Bewässerungskanäle bringen das kostbare Gebirgswasser dorthin, wo es gebraucht wird. Viele Suonen sind heute noch in Betrieb und lassen sich auf parallel dazu angelegten Pfaden erkunden. Eine besonders abenteuerliche Suonenwanderung – die Bisse du Ro – führt von Crans-Montana zum Lac de Tseuzier. Trittsicherheit ist hier von Vorteil.

Zurück zur Karte

 

#82 Derborence

Bereits die Anreise sorgt für Nervenkitzel – die schmale Bergstrasse, die von Sion zum Lac de Derborence führt, lässt an kaum einer Stelle das Kreuzen von zwei Personenwagen zu. Da bleibt nur zu hoffen, dass nicht ausgerechnet jetzt das Postauto talwärts fährt. Ist die Anfahrt einmal überstanden, erwartet einem ein Bergsee vor wunderschöner Kulisse und eine einzigartige Flora. Nebst einer kurzen Rundwanderung um den See, ist der Lac de Derborence auch Ausgangspunkt für Hochgebirgstouren Richtung Ovronnaz oder Richtung Sanetschpass.

Zurück zur Karte

 

#83 Erdpyramiden von Euseigne

Am Eingang zum Val d’Hérens erwartet Besucher eine merkwürdige geologische Struktur. Die Hauptstrasse führt direkt unter den sogenannten Erdpyramiden durch, die am Ende der letzten Eiszeit entstanden sind. Ein lohnenswerter Zwischenstopp auf dem Weg nach Arolla oder aber als Abstecher auf der Durchfahrt bei Sion.

Zurück zur Karte

 

#84 Fiescheralp

Wenn ich den Grossen Aletschgletscher in seiner vollen Pracht vor mir sehe, fühle ich mich unglaublich klein und gleichzeitig schmerzt mich der Gedanke, wie die Eismassen unter der Sommerhitze ächzen. Nichtsdestotrotz, eine Wanderung entlang dem Aletsch Panoramaweg offenbart die schönsten Aussichten auf das Naturwunder und bietet beim Märjelensee unweit der Fiescheralp zahlreiche schöne Motive für Erinnerungsfotos.

Zurück zur Karte

 

#85 Grimentz

Wenn ich den Titel für das schönste Walliser Bergdorf verleihen dürfte, dann würde Grimentz im Val d’Anniviers als Sieger erküren. Die autofreie, enge Hauptgasse an der die Geranien auf den Fenstersimsen der dunklen Holzfassaden um die Wette leuchten ist schlicht malerisch. Von hier dauert es mit dem Postauto keine halbe Stunde hinauf zum ebenfalls sehenswerten Lac de Moiry.

Zurück zur Karte

 

#86 Portes du Soleil

Das grenzüberschreitende Wintersportgebiet Portes du Soleil verwandelt sich in den Sommermonaten zum Bike-Paradies. 19 Liftanlagen erschliessen mit nur einem Liftpass über 600 Kilometer Cross-Country-, Enduro- und Downhill-Strecken. Hier kann man sich so richtig austoben. Während man beim Biken stets die markanten Dents du Midi im Blickfeld hat, besteht zu Fuss die Möglichkeit, diese auf der 42,5 Kilometer langen Tour du Dents du Midi zu umrunden.

Zurück zur Karte

 

#87 Riederalp

Während der Aletsch-Panoramaweg zwischen der Riederalp und Fiescheralp in erster Linie mit der Aussicht punktet, beinhaltet er auf der Strecke Riederalp – Bettmeralp auch Nervenkitzel. Nach einem Marsch durch den geschützten Aletschwald mit teils mehr als hundertjährigen Arven, führt eine wacklige Hängebrücke hoch über der Massaschlucht am Ende des Aletschgletschers auf die gegenüberliegende Talseite.

Zurück zur Karte

 

#88 Schwarzsee

Wer der Sommerhitze im Tal entfliehen möchte, der findet auf dem Höhenweg von der Lauchernalp zur Fafleralp die ersehnte Abkühlung. Den besonderen Erfrischungskick gibt es beim Sprung in den Schwarzsee, der unweit der Fafleralp direkt am Höhenweg liegt. Wandern und Schwimmen machen hungrig, daher empfehle ich, diesen Ausflug mit einer Einkehr im Restaurant des Hotels Nest- und Bietschhorn zu verbinden. Das Lokal ist mit 15 Gault-Millau-Punkten sowie dem Bib Gourmand ausgezeichnet und tischt euch garantiert etwas Feines auf.

Zurück zur Karte

 

#89 Visperterminen

Ein Ausflugsziel für WeinliebhaberInnen ist Visperterminen; Hier befindet sich Europas höchster Weinberg, wo unter anderem ein fruchtig-süsser Heida gedeiht. In der St. Jodern Kellerei im Weiler Unterstalden besteht die Möglichkeit, die verschiedenen lokalen Weine zu degustieren und den einen oder anderen Tropfen nach Hause mitzunehmen.

Zurück zur Karte

 

#90 Zermatt

Zugegeben, Zermatt ist keine Unbekannte. Aber sie darf unter meinen 99 top Ausflugszielen nicht fehlen, weil die Kombination aus imposanter Bergwelt und exquisiter Kulinarik nirgends sonst in solcher Symbiose erfolgt. Wer mir nicht glaubt, der begibt sich einfach mal auf die 5-Seen-Wanderung und kehrt anschliessend im Chez Vrony ein… Ich wette, ihr schwärmt dann auch.

Zurück zur Karte

 

Meine top Ausflugsziele im Tessin

#91 Die Burgen von Bellinzona

Seit der Eröffnungs des Gotthard-Basistunnels liegt Bellinzona nur noch einen Katzensprung von Zürich entfernt. Jeweils samstags findet in der Altstadt von Bellinzona ein grosser Wochenmarkt statt. Der Marktbesuch lässt sich gut mit einem Abstecher auf die Burg Castelgrande verbinden. Sie ist Teil des UNESCO Weltkulturerbes «Burgen von Bellinzona» und bietet eine schöne Rundsicht über die Stadt.

Zurück zur Karte

 

#92 Cardada Cimetta

Hoch oberhalb von Locarno erwartet einem einen Panoramablick par excellence. Bei guter Sicht sieht man vom Locarneser Hausberg aus sowohl den tiefsten Punkt der Schweiz – den Lago Maggiore – als auch den höchsten Punkt der Schweiz – die Dufourspitze. Auf dem Rückweg nach Locarno empfehle ich, von Orselina aus über das Gelände der Wallfahrtskirche Madonna del Sasso zurück in die Altstadt von Locarno zu spazieren.

Zurück zur Karte

 

#93 Carona

Dem Charme des kleinen Künstlerdorfs Carona am Fusse des Monte San Salvatore kann man sich kaum entziehen. Wer einen Tagesausflug hierhin unternimmt, der begibt sich am besten schnurstracks zum Botanischen Garten San Grato. Dort erwartet euch eine herrliche Aussicht über den Lago di Lugano. Wer mit mehr Zeit im Gepäck ins Tessin reist, der quartiert sich anschliessend in der Villa Carona ein und lässt sich dort verwöhnen.

Zurück zur Karte

 

#94 Malcantone

Der Malcantone bildet einen ganz eigenen Landschaftsraum, weder Berg noch Hochebene, zieht sich die sanft geschwungene Hügellandschaft von Agno am Luganersee zum Monte Lema hinauf. Eine weitere Besonderheit sind die ausgedehnten Kastanienwälder, denen ein Themenweg gewidmet ist. Auf einer Länge von rund 11 Kilometern führt der Sentiero del Castagno – Kastanienweg – vorbei an idyllischen Dörfern des Alto Malcantone und durch die Kastanien- und Birkenwälder.

Zurück zur Karte

 

#95 Monte San Giorgo

Im Tessin findet sich nebst den Burgen und Festungsmauern von Bellinzona seit 2003 noch eine zweite UNESCO-Welterbestätte. Der Monte San Giorgio am südlichen Ende des Lago di Lugano bildet eine der weltweit wichtigsten Fossillagerstätten der mittleren Trias. Hier hat sich quasi der ehemalige Meerboden zu einem Berg aufgetürmt. Der Monte San Giorgio ist aber nicht nur eine Fundgrube für Fossilienjäger (wobei Achtung, allfällige Funde dürfen nicht nach Hause genommen werden) sondern vor allem ein hervorragender Aussichtsberg mit Panoramablick über die Region Luganersee.

Zurück zur Karte

 

#96 Monte Tamaro

Die Strecke Monte Tamaro – Monte Lema gilt als eine der schönsten Gratwanderungen der Schweiz und das zu Recht! Nach einem zähen Aufstieg von der Alpe Foppa hinauf auf den Gipfel des Monte Tamaros, begleitet einem auf dem Rest der Strecke stets ein Rundblick vom Luganersee, über den Lago Maggiore bis hin zum Gotthardmassiv.

Zurück zur Karte

 

#97 Monte Verità

15 Minuten von Asconas gut besuchter Uferpromenade entfernt befindet sich ein mystischer Ort. Anfangs des 20. Jahrhunderts liessen sich eine Gruppe «Freigeister» auf dem 320 m hohen «Berg der Wahrheit» nieder und gründeten dort eine Hippie-Kolonie. Obwohl das Experiment scheiterte, ist der Geist dieser Bewegung bis heute im Hotel und der weitläufigen Parkanlage spürbar. Wer sich für Tee begeistert, der sollte nebst dem Besuch des Museums in der Casa Anatta auch im traditionellen Teehaus «Casa del Tè» vorbeischauen.

Zurück zur Karte

 

#98 Valle Onsernone

Für mich ist es das geheimnisvollste und gleichzeitig eindrücklichste unter den Tessinern Tälern – das Valle Onsernone scheint auf den ersten Blick nur aus einem undurchdringbaren Wald zu bestehen. Auf den zweiten Blick entdeckt man die Dörfer, die wie Adlerhorste von den Steilhängen aus das Tal überblicken. Hier hinten fernab von jeglicher Hektik findet sich manch schöne Wanderroute – von Comologno aus gelangt man zum Beispiel in 2.5 Stunden zum Laghetto dei Salei. Zurück im Dorf mischt man sich in der Osteria Palazign unter die Einheimischen und bestellt ein Stück Kastanienkuchen mit einer Kugel hausgemachtem «Farina Bóna» Eis.

Zurück zur Karte

 

#99 Verzascatal

Auf dem Sentiero Verzasca, der in zwei Etappen quer durchs Verzascatal führt, begleitet einem das laute Gurgeln des Wildbaches auf Schritt und Tritt. Von Zeit zu Zeit lassen Waldlichtungen und Weiden einen Blick auf die faszinierende smaragdgrüne Farbe und die ausgewaschenen Steinformationen zu. An Sommertagen unbedingt die Badesachen einpacken – unterwegs findet sich garantiert ein nettes Plätzchen, um sich im glasklaren Wasser zu erfrischen.

Zurück zur Karte

Verzascatal Ausflugsziele

Kommentare

  • Gabriele Campbell August 01, at 12:44

    Wow, in dem Post steckt sicher eine Menge Arbeit, vielen Dank für die interessanten Tips. Jetzt hat es die Schweiz definitv auf meine Must See-Liste geschafft. Ich weiss nicht, wieso ich dieses Land noch nicht so wirklich auf dem Schirm hatte, wo es doch mit dem ICE keine fünf Stunden nach Basel sind. Römische Reste und mittelalterliche Burgruinen gibt es da sicher auch. :-)

    Antworten
  • Gabriele Campbell August 02, at 15:17

    Das ist ja nicht so weit von Basel, und in der Schweiz scheinen die öffentlichen Verkehrsmittel zu funktionieren. Ein paar Tage Basel und Zürich und Umgebung sind jetzt mal in meine zukünftige Planung aufgenommen, wahrscheinlich nach der geplanten Prag-Reise. Fehlt nur noch das Geld. *grins* Mein Blog ist nur ein Hobby, das mir keinen Pfennig einbringt, und so muss ich halt ein bischen vom Gehalt zusammensparen.

    Antworten
  • Trisha Maeva August 15, at 11:31

    Hallo, wunderschönen Fotos und HP. Ich wohne in der Schweiz und gehe auch gern wandern. Werde weiter schauen, Danke für die Info und Fotos.

    Antworten

Antworten